Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

von Christian Bruer (1:48 Tamiya)

Chance Vought F4U-1D Corsair

Das Original

Ein Klassiker der Luftfahrt und einmalig in der Optik, ist die Corsair eines der schönsten Jagdflugzeuge des zweiten Weltkrieges. Das eigentümliche Aussehen mit den Knickflügeln verdankt sie dem großen Propeller, der von einem R-2800 Pratt & Whitney Motor angetrieben wurde. Um das für die extrem harten Landungen auf Trägerdecks ausgelegte Fahrwerk in den Flügeln unterzubringen, durften die Federbeine nicht zu lang sein. Durch die Knickflügel konnte die Länge der Federbeine auf ein akzeptables Maß begrenzt werden und es blieb genügend Spielraum den Propeller unterzubringen.

Chance Vought F4U-1D Corsair

Die Corsair fand anfänglich, bedingt durch die schlechte Sicht nach vorn, keine Verwendung auf den Flugzeugträgern der US Navy. Die ersten Einsätze fanden bei den Marines auf Landbasen in Guadalcanal statt. Die Royal Navy fand Interesse an dem Muster und entwickelte ein spezielles Landeverfahren um Trägerlandungen mehr oder weniger gefahrlos durchführen zu können. Bei der Royal Navy fand die Corsair unter anderem bei den Angriffen auf das deutsche Schlachtschiff Tirpitz als Sicherung für die Jagdbomber Verwendung. Die US Navy übernahm bald das von den Briten entwickelte Landeverfahren und setzte ab Ende 1944 die Corsair auf den Trägern der Essex Klasse ein. Ab 1945 wurde die Corsair, aufgrund ihrer großen Zuladkapazität, auch in den Jagdbombereinheiten der Trägergruppen verwendet. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg fand die Corsair unter anderem im Korea Konflikt Verwendung.

Chance Vought F4U-1D Corsair

Das Modell

Der Bausatz von Tamiya gibt eine hervorragende Nachbildung dieses einmaligen Flugzeuges wieder. Die Passgenauigkeit ist hervorragend, Spachtel - und Schleifarbeiten sind nicht erforderlich. Zurüstsätze sind nicht unbedingt ein muss, wer möchte kann hier gern darauf verzichten. Im Bausatz enthalten ist die Möglichkeit, die Corsair mit ein- oder ausgeklappten Tragflächen zu bauen. Dieser Punkt ist sehr löblich, findet man so eine Option bei anderen Marineflugzeugen doch eher selten. Die Landeklappen liegen separat bei und können somit in ausgefahrener Position dargestellt werden. Neben dem extra Gießast mit dem ebenfalls hervorragend wiedergegebenen Traktor liegen dem Bausatz die Zusatztanks und 5“ HVAR Raketen bei.

Chance Vought F4U-1D Corsair

Einige Nachbesserungsarbeiten erfolgten im Bereich des Motors, hier wurden die Zündkabel nachdetailliert, im Bereich des Flügelklappmechanismus einige Leitungen ergänzt. Der Rest ist aus dem Kasten gebaut. Die Lackierung erfolgte mit Farben von Xtracolor, die Alterung mit Plaka- und Acrylfarbe. Die Decals sind von Aeromaster, gewählt habe ich eine Maschine der VF-84 an Bord der Bunker Hill im Februar 1945 die zu dieser Zeit auf den Cowlings einen gelben Ring als Erkennungszeichen trug. Das Trägerdeck von Eduard ist bereits fertig und braucht nur lackiert und gealtert zu werden.

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Chance Vought F4U-1D Corsair

Christian Bruer

Publiziert am 15. Juni 2005

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Chance Vought F4U-1D Corsair

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog