Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

von Sören Bartusch (1:48 Eduard)

Grumman F6F-3 Hellcat

Die Vereinigten Staaten von Amerika gaben Grumman freie Hand bei der Entwicklung der F6F Hellcat. Sie wollten eine Rückversicherung für den Fall, daß sich die Vought F4U Corsair als erfolglos herausstellen sollte.Grummans Ingeneure legten viel Wert auf eine robuste Konstruktion, einfache Handhabung und Wartung.
Der erse Prototyp startete am 26. Juni 1942 zum Jungfernflug und im Januar 1943 wurde als erste Einheit die VF-9 an Bord der USS Essex mit dem neuen Flugzeugtyp ausgerüstet.Ihren ersten Abschuß hatte die Hellcat am 1. September 1943 als zwei Hellcats eine Emily in Brand schossen.
Die mit Sicherheit am auffälligsten bemalten Flugzeuge der US Navy waren die Hellcats der VF-27 an Bord der USS Princeton(CVL-23).Ihre bluttriefenden Mäuler und blutunterlaufenen Augen waren das Werk eines VF-27 Piloten, Robert Burnell. Diese inoffizielle Bemalung trugen die Maschinen aber nur während der kurzen Zeit von September bis zum 24. Oktober 1944. An diesem Tag wurde die USS Princeton während der Schlacht im Leyte Golf von einer japanischen Bombe getroffen und wurde letztendlich versenkt nachdem ihre Besatzung und die auf ihr stationierten Einheiten evakuiert waren.
Die Hellcat mit der Nummer 17 wurde von Lt. Richard Stambook geflogen. Stambook erzielte insgesamt 11 Abschüsse während seiner Laufbahn. Neben der VF-27 diente er auch in der VS-3(Dauntless) und der VF-6(Wildcat).

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Grumman F6F-3 Hellcat

Sören Bartusch

Publiziert am 11. November 2009

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Grumman F6F-3 Hellcat

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog