Du bist hier: Home > Galerie > Michael Franz > Admiral Kuznetsov

Admiral Kuznetsov

von Michael Franz (1:350 Trumpeter)

Admiral Kuznetsov

Die Admiral Kusnezow (ex Tbilissi, ex Leonid Breschnew), vollständig: russisch Адмирал флота Советского Союза Кузнецов, Admiral flota Sowjetskowo Sojusa Kusnezow (deutsch: Flottenadmiral der Sowjetunion Kusnezow), ist der einzige Flugzeugträger der Russischen Marine und das zur Zeit größte Schiff dieser Bauart, das nicht in den USA gebaut wurde. Es ist das Typschiff der nach ihr benannten Admiral-Kusnezow-Klasse. Die Liaoning, ex Warjag, wurde 1998 von China angekauft, fertiggestellt und am 25. September 2012 in Dienst gestellt.

Admiral Kuznetsov

Der Flugzeugträger Admiral Kusnezow wurde unter dem Namen Projekt 1143.5 noch für die Sowjetische Marine auf der Werft in Nikolajew (heute: Mykolajiw, Ukraine) am Fluss Juschni Bug, der wiederum ins Schwarze Meer mündet, gebaut. Die offizielle Klassifikation der Kusnezow lautet „Tjascholy awianessuschtschi kreiser" (TAKR) (russisch Тяжёлый авианесущий крейсер (ТАКР)); „schwerer Flugdeckkreuzer".

Admiral Kuznetsov

Im Gegensatz zu den Flugzeugträgern der US Navy und Royal Navy wurde die Kusnezow nicht als Plattform für Angriffe auf das feindliche Festland oder Marineverbände konzipiert, sondern als Begleitschiff für die sowjetischen Atom-U-Boote und Kriegsschiffe. Ihre Kampfflugzeuge dienten dem Schutz der Flotte gegen feindliche Flugzeuge. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurden zusätzliche Systeme installiert, um auch andere Aufgaben wahrnehmen zu können. Dennoch gilt die Verteidigung gegen feindliche Flugzeuge und Schiffe weiterhin als Hauptaufgabe der Kusnezow.

Admiral Kuznetsov

Der Träger verfügt nicht über Flugzeugkatapulte, sondern lediglich über einen Ski-Jump am Bug, ähnlich der britischen Invincible-Klasse, als Starthilfe. Dies ermöglicht den Start maximal beladener MiG-29K und Su-27K/Su-33 Jagdbomber - der wichtigsten Kampfflugzeuge des Trägers. Die Landung erfolgt konventionell, d. h. durch Einrasten in eines von vier der über Deck gespannten Fangseile. Somit handelt es sich also nicht um einen STOVL-Träger (short take-off and vertical landing) wie die Invincible-Klasse, sondern um einen STOBAR-Träger (short take-off but arrested recovery).

Admiral Kuznetsov

Die bordeigene Bewaffnung der Kusnezow ist deutlich schlagkräftiger als die vergleichbarer Flugzeugträger. Vor allem die zwölf SS-N-19 Shipwreck-Seezielflugkörper verleihen dem Schiff begrenzte Kapazitäten zur Seezielbekämpfung. Die acht CADS-1 Nahbereichsverteidigungssysteme ermöglichen eine Abwehr von zahlreichen Seezielflugkörpern. Die Geleitgruppe der Kusnezow besteht in der Regel aus einem Raketenkreuzer der Slawa-Klasse, zwei Raketenzerstörern der Sowremenny-Klasse, zwei U-Boot-Abwehr-Schiffen der Udaloy-Klasse, zwei Jagd-U-Booten der Akula-Klasse und einem Raketen-U-Kreuzer der Oscar-II-Klasse.

Quelle: Wikipedia

Admiral Kuznetsov

Das Modell der Admiral Kuznetsov von Trumpeter im stolzen Maßstab 1:350 besteht aus ca. 850 Einzelteilen und wurde hier verfeinert mit den umfangreichen Ätzteilsätzen von White Ensign Models aus England (WEM). Hierzu zählen Ätzteilsätze für den Flugzeugträger selbst, ein weiterer Satz für die Airwing sowie einer für die Ausrüstung an Deck, bestehend aus Fahrzeugen und vielem mehr.

Admiral Kuznetsov

Als grundlegende Umbauten zählen am Schiff der Einbau eines angedeuteten Hangardecks hinter den geöffneten Toren der Aufzüge, welches aus Plastikplatten, Draht und weiteren Kleinteilen aufgebaut wurde, sowie die Öffnung und der komplette Neubau der Heckgallerie für die Festmachermannschaften. Weiterhin wurden sämtliche Deckmarkierungen auflackiert (Ausnahme die runden Kreise), sowie das gesamte Schiff nach der Lackierung mit diversen Ölfarben gealtert.

Admiral KuznetsovAdmiral KuznetsovAdmiral KuznetsovAdmiral KuznetsovAdmiral KuznetsovAdmiral Kuznetsov

Admiral Kuznetsov

 

Michael Franz,
www.world-in-scale.de

Publiziert am 19. März 2013

Du bist hier: Home > Galerie > Michael Franz > Admiral Kuznetsov

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog