Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Wohin nun?

von Theo Peter (1:72 Italeri)

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Heute zeige ich euch den kleinen, ca. 45 km/h schnellen deutschen 38 Tonnen Jagdpanzer "Hetzer" (Schweizer Version). Grundlage des Panzer stellt das 38 Tonnen Fahrgestell des tschechischen Panzers 38(t) dar. In Dienst wurde der Hetzer im Jahre 1944 gestellt. Der Hetzer war bei den Soldaten zwar nicht beliebt, da man in ihm so gut wie keinen Platz hatte, erwies sich aber aufgrund seiner geringen Höhe als absolut kampftauglich, da er vom Gegner erst spät gesehen oder im Ernstfall schwer zu treffen war. Leider war die Seitenpanzerung sehr schwach, sodass fast alle Hetzer von der Seite abgeschossen wurden. Dennoch prallten viele Geschosse einfach an der Panzerung ab, da diese für diese Zeit auf Grund vieler Schrägen sehr fortschrittlich war.

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Der Panzer besaß keinen Drehturm. Auf Grund dieser Tatsache war die Beweglichkeit der Kanone nur auf wenige Grad beschränkt, sodass zum Zielen der ganze Panzer gedreht werden musste. Dadurch, dass die Kanone nicht mittig angebracht war, war die Beweglichkeit nach links (5°) und rechts (11°) ebenfalls unterschiedlich. Es wurde eine 7,5 cm Panzerjägerkanone mit Saukopfende sowie ein MG 34 oder 42 im Hetzer verbaut. Der hier gezeigte Hetzer gehörte zur StuG.Abt. (Sturmgeschützabteilung) 1708, 708 VGD (Volksgrenadierdivision) und was im Jahre 1944 in Halloville (Frankreich) im Einsatz.

Quelle: Italeri Bauanleitung und Verpackung

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Gebaut wurde der Panzer zu 80% aus der Kiste. Da ich die mitgelieferten Panzerkommandanten aus dem Panzer schauen lassen wollte, wurden alle Klappen geöffnet dargestellt. Zusätzlich wurden einige Beladungsgegenstände am Fahrzeug angebracht. Die Antenne sowie das vorne angebrachte Seil besehen aus gezogenen Gießästen. Ebenso wurde eine Ersatzlaufrolle auf der rechten Seite angebracht und das Kanonenrohr aufgebohrt. An einigen Stellen des Panzers war die Passgenauigkeit der Teile nicht besonders gut, sodass hier Spachtelmasse verwendet werden musste. Der Bau der Kette aus einzelnen Kettenglieder stellte keine Probleme dar.

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Bemalt wurde der Panzer mit matten Revell-Farben und dem Pinsel. Besonderes Lob ist Italeri für die auf der Rückseite der Verpackung angebrachte farbige Bemalungsmuster auszusprechen. Als i-Tüpfelchen wurde der Panzer mit Moos und Bastelgras beklebt um ihm zu tarnen. Besonders am hier gezeigten Panzer ist die spezielle Tarnung, die aus einzelnen runden Kreisen besteht und sich über das ganze Fahrzeug zieht.

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

Grundlage des Dioramas stellt eine ca. 0,5x80x40cm große Holzplatte dar. Der Feldweg besteht aus einer Mischung aus Weißleim, normalem Sand und Vogelsand. Der Rest des Dioramas wurde mit Streugras bestreut. Die Bäumen stammen von der Firma Faller. Die Panzersperren stammen von Italeri, die Figuren von Revell und Italeri, die Wegweiser von Italeri.

Jagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) Hetzer
Jagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) HetzerJagdpanzer 38(t) Hetzer

Jagdpanzer 38(t) Hetzer

 

Der Bau des Dioramas und des Hetzers machte sehr viel Spaß und ist auch Modellbaueinsteigern zu empfehlen. Wieder einmal ist ein Modell im Maßstab 1:72 sowie dazu gehöriges Diorama fertig gestellt. Ich hoffe es gefällt euch.

Theo Peter

Publiziert am 09. September 2013

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > Jagdpanzer 38(t) Hetzer

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog