Du bist hier: Home > Galerie > Roland Sachsenhofer > Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

von Roland Sachsenhofer (1:32 Hasegawa)

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Die Ki-43 „Hayabusa“, die Ki-44 „Shoki“ sowie die Ki-84 „Hayate“ markieren Meilensteine in der Entwicklungsreihe von immer leistungsfähigeren Jagdmaschinen für die japanischen Armeeflieger durch den Flugzeughersteller Nakajima.

Schon im Sommer 1939 war die Ki-44 als Ablöse für die relativ leicht bewaffnete und untermotorisierte Ki-43 in Auftrag gegeben worden. Darüber hinaus war sie als Abfangjäger ausgelegt, der fragile und leichte Wendigkeit gegen Steigleistung und eine schlagkräftige Bewaffnung eintauschen sollte.

Im August 1940 zum ersten Mal geflogen, betrachtete man im Frühjahr 1942 die Entwicklung und Erprobung als abgeschlossen. Folgend wurde die Ki-44 an die Frontverbände der Armeeflieger ausgeliefert, die das Potenzial des neuen Entwurfes schnell zu schätzen lernten und die Ki-44 im vollen Einsatzspektrum einer Jagdmaschine erfolgreich nutzen konnten.

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Der Mangel an kompakten und kraftvollen, vor allem aber von turbogeladenen Motoren, unter dem schon die Ki-43 gelitten hatte, sollte auch für die Ki-44 zur Achillesferse werden. Selbst als das passenderweise „Shoki“, also Drachentöter, getaufte Flugzeug ab dem „Model II“ mit dem 1520 PS leistenden Triebwerk Ha-109 ausgerüstet wurde, blieben die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurück. Speziell gegen die mit ihren turbogeladenen Motoren in großer Höhe einfliegenden B-29 Bomber hatte der „Drachentöter“ wenig Chancen.

Verschiedene Modifikationen sollten hier Abhilfe schaffen.

Dazu gehörte auch die Umrüstung einiger Ki-44 II OTSU für den Einsatz von zwei gewaltigen 40mm Maschinenkanonen, die anstelle der Ho-103 Maschinenwaffen in den Tragflächen verbaut wurden.

Diese Bewaffnung hatte wohl die Fähigkeit, mit wenigen Treffern eine Superfortress vom Himmel zu holen, allerdings bot die Waffe wegen der geringen Mündungsgeschwindigkeit der Geschosse nur auf relativ kurze Entfernung eine vertretbare Trefferwahrscheinlichkeit. Dieser Umstand wiederum machte die Einsätze zu hochriskanten Unternehmungen.

Diese Modifikation ging auch nicht in Serie sondern wurde als Umbau in den Einsatzwerften durchgeführt. Wie viele Ki-44 in dieser Weise modifiziert wurden, ist mir nicht bekannt; es ist aber davon auszugehen, dass dies nur bei wenigen Ki-44 II OTSU geschehen ist.

Mein Modell zeigt eine derart modifizierte Ki-44 II der 2. Chutai/ 47. Hiko Sentai, die 1944 vom Fliegerhorst Narimasu aus, nordwestlich von Tokio gelegen, eingesetzt war.

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Die Fertigung der Ki-44 endete übrigens schon 1944, während jene der nun hoffnungslos unterlegenen Ki-43 bis Kriegsende weitergeführt worden ist.

Eine Erklärung findet das wohl in der weniger komplexen Herstellung der „Hayabusa“, der mangelnden Verfügbarkeit der leistungsstarken Motoren, nach der die Ki-44 verlangte, und, zu guter Letzt, in den überlegenen Leistungen des Nachfolgers der Shoki, der Ki-84 „Hayate“.

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Der Bau dieses Modells ist auf meinem Werktisch einer Reihe von eher aufwendigen, in Richtung „short run“ Qualität gehenden Projekten gefolgt. Vor diesem Hintergrund habe ich es umso mehr genossen, mit welcher Qualität bei Passgenauigkeit und Detailfülle hier Hasegawa den Modellbauer verwöhnt. Über Schwierigkeiten oder besondere Herausforderungen kann ich deshalb nicht berichten - bis auf einen Umstand: die als einteiliges Bauteil ausgeführte Verkleidung des Ha-109 wollte auch nach mehrmaligen Versuchen nicht verzugsfrei auf dem Motorblock sitzen.

Erst als ich einige der oberen Zylinderköpfe beider Sternmotor-Ringe weggeschliffen hatte, passte das Teil.

Bis jetzt bin ich mir aber nicht sicher, ob nicht meine üppige Nachstellung der Zündkabel an dem ganzen Dilemma die Schuld trägt. Diese habe ich mit dünnem Kupferdraht aufgebaut, in der Menge kommt da aber auch ganz schön Material zusammen. Vielleicht hat ja das den knapp bemessenen Raum überfüllt.

Kupferdraht etwas dickeren Querschnitts habe ich auch für die Bremskabel genutzt, ansonsten ist noch das „Interior Set“ von Eduard für das Cockpit eingebaut worden.

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Der Bausatz bietet Decals für alle roten, weißen und schwarzen Bereiche auf der Außenhaut der Ki-44 an. Mein Beschluss stand allerdings schnell fest, diese Zonen zu lackieren. An Decals sind so nur die Hinomarus, die Kennungen am Heck und Fahrwerksverkleidung sowie die wenigen Wartungsmarkierungen verwendet worden.

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

Mir hat dieser Bau wirklich in allen Phasen problemlosen aber durchaus auch anregenden Modellbauspaß gemacht

Wenn ihr euch selbst ein Bild vom Bausatz und dem Bauprozess machen möchtet, kommt ihr hier zum JAM-Baubericht.

Wie immer stehe ich für Anregungen und Fragen offen: ro.sachsenhofer@gmx.at

Nakajima Ki-44 Otsu ShokiNakajima Ki-44 Otsu ShokiNakajima Ki-44 Otsu ShokiNakajima Ki-44 Otsu ShokiNakajima Ki-44 Otsu ShokiNakajima Ki-44 Otsu Shoki

Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

 

Roland Sachsenhofer

Publiziert am 31. August 2015

Du bist hier: Home > Galerie > Roland Sachsenhofer > Nakajima Ki-44 Otsu Shoki

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog