Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > 15 cm Nebelwerfer 41

15 cm Nebelwerfer 41

Verteidigung eines Bauernhofs

von Theo Peter (1:72 Italeri)

Die Deutschen befürchten nach der Eroberung eines Bauernhofs einen russischen Gegenangriff...
Die Deutschen befürchten nach der Eroberung eines Bauernhofs einen russischen Gegenangriff...

Zum Original:

Der von den Deutschen als Nebelwerfer 41 bezeichnete Raketenwerfer wurde bereits im Ersten Weltkrieg als Granatwerfer entwickelt und im Zweiten Weltkrieg als Raketenwerfer weiterentwickelt. Die Waffe besteht aus sechs im Kreis angeordneten 1,30 Meter langen Rohren, die in zehn Sekunden sechs Raketen bis zu zehn Kilometer weit feuern konnten. Die enorme Feuerrate, die typischen Zischgeräusche sowie die Rauchwolken beim Abfeuern der Raketen sorgten für gehörigen Respekt bei den Gegnern. Vor allem die Russen besaßen mit der Katjuscha einen ähnlichen Mehrfachraketenwerfer, der unter dem Namen "Stalinorgel" bekannt wurde, und wussten, welche Zerstörungsgewalt diese Geräusche mit sich brachten.

...und bringen daher ihre Nebelwerfer in Stellung!
...und bringen daher ihre Nebelwerfer in Stellung!

Grundlage des Nebelwerfers war die Lafette der 3,7cm PaK (Panzerabwehrkanone), die aufgrund der geringen Durchschlagskraft in den späten Kriegsjahren nicht mehr verwendet werden konnte. Geladen wurde der Nebelwerfer 41 mit Raketen des Kalibers 150mm. Ungewöhnlich war, dass sich die Treibladung im Raketenkopf und der Splittergefechtskopf im Heck der Rakete befand.

Leider keine, wie von vielen Soldaten erhoffte, Verschnauf- und Aufwärmpause!
Leider keine, wie von vielen Soldaten erhoffte, Verschnauf- und Aufwärmpause!

Für die Bezeichnung "Nebelwerfer" gibt es mehrere Mythen. Einer dieser Mythen ist, dass die Waffe nach ihrem Erfinder Rudolf Nebel benannt wurde. Ein weiterer Mythos besagt, dass eine "Nebeltruppe" eine Vorbereitung auf die chemische Kriegsführung war und deren Hauptwaffe der Nebelwerfer werden sollte. Die letzte Geschichte besagt, dass der Rauch/Nebel, der beim Abfeuern entstand, Grundlage für die Namensgebung des Raketenwerfers war. Modifikationen dieses Waffensystems stellen die sogenannten Panzerwerfer dar.

Die 1:72 Figuren wurden mit einem extrem dünnen Pinsel und matter Revellfarbe bemalt.
Die 1:72 Figuren wurden mit einem extrem dünnen Pinsel und matter Revellfarbe bemalt.

Zum Bau der Nebelwerfer:

Gebaut wurden die Nebelwerfer aus der Kiste. Die Box enthält zwei Nebelwerfer und zwölf Soldaten in Winteruniformen sowie zahleiche Gewehre und Munition für die Smoke Units. Der Bau der Nebelwerfer stellte keinerlei Probleme dar. Leider lagen dem Bausatz keinerlei Decals bei. Die Rückseite der Verpackung dient als Bauanleitung. Das Hauptaugenmerk lag beim Bau dieses Kits eindeutig auf der Bemalung der Figuren. Einige der Raketen des Nebelwerfers wurden mit dem Cuttermesser entfernt, um abgefeuerte Raketenrohre darzustellen.

Das Italeri-Bausatz-Cover verspricht nicht zu viel...und liefert bereits eine tolle Diorama-Idee!
Das Italeri-Bausatz-Cover verspricht nicht zu viel...und liefert bereits eine tolle Diorama-Idee!

Bei den Figuren musste einiges an Fischhaut entfernt werden. Einige Arme konnten in unterschiedlichen Posen an den Soldaten angeklebt werden. So gibt einem der Kit die Möglichkeiten, den Soldaten Gewehre, Raketen oder Munitionskisten in die Arme zu kleben. Bemalt wurden die Soldaten mit matten Revellfarben und einem sehr dünnen Pinsel. Die sehr dünnen Linien wurden mit einem dünnen gezogenen Gussast auf den Figuren aufgetragen. Mit derselben Methode wurden auch die Nebelwerfer bemalt. Anschließend folgte eine Alterung mit dem Trockenmalverfahren.

Zwei der deutschen Soldaten verlegen bereits die Zündkabel der Nebelwerfer.
Zwei der deutschen Soldaten verlegen bereits die Zündkabel der Nebelwerfer.

Zum Schluss wurden einige der Soldaten umgebaut. So erhielten zwei Soldaten Leinen zum Abfeuern der Raketenwerfer. Allerdings fiel mir nach dem Bemalen auf, dass alle Soldaten "fast" gleich bemalt waren. So erhielten zwei Soldaten kurzer Hand Flecktarn-Hosen, zwei weitere weiße Helme sowie ein Soldat einen Panzerschreck statt des "üblichen" Gewehrs. Abschließend erhielten alle Soldaten ein Wappen aus dem Farbdrucker, welche mit Weißleim am Stahlhelm befestigt wurde.

Zur selben Zeit sucht ein Weiterer das "Stille Örtchen" neben der Mistgrube auf.
Zur selben Zeit sucht ein Weiterer das "Stille Örtchen" neben der Mistgrube auf.

Das Diorama:

Das Diorama stellt eine Szene auf einem von der deutschen Wehrmacht eingenommenen russischen Bauernhof im Winter 1943 dar. Nachdem die Deutschen den auf einem Hügel gelegenen Bauernhof eingenommen haben, beginnen diese schnell die Gemäuer für eigene Zwecke zu verwenden und zu sichern. Denn der russische Gegenangriff steht, nach Meinung des deutschen Majors, unmittelbar bevor. Einer der Wachleute hat verdächtige Geräusche vernommen und alarmiert seine Kameraden. Unmittelbar nach deren Alarmierung begann das Gewusel im Hof des Gehöfts, welches im Diorama dargestellt wird.

Das Nebelwerfer-Team 1 lädt die sechs Rohre des Nebelwerfers mit den gefürchteten Raketen.
Das Nebelwerfer-Team 1 lädt die sechs Rohre des Nebelwerfers mit den gefürchteten Raketen.

Die Grundplatte des Displays besteht aus brauner Wellpappe. Das Haus und der Schuppen sind Marke Eigenbau und entstanden aus Pappe und viel Weißleim. Das Dach des Schuppens stammt aus dem MiniArt Bausatz "East European Barn" in 1:72. Die Fassaden wurden mit einer Mischung aus Vogelsand, Weißleim und Farbe bestrichen, um die Wandstruktur darzustellen. Anschließend wurden die Gemäuer mit heller Revellfarbe und einem sehr dicken Pinsel trockenbemalt. Der Torbogen des Schuppens stammt aus der Restekiste und entstammt ebenfalls einem alten MiniArt Bausatz (1:72 Service Station). Gleiches gilt auch für die Holztüren und Holztore. Das "Stille Örtchen" ist ebenfalls Marke Eigenbau und besteht aus Karton und Balsaholz.

In der Zwischenzeit treffen auch die letzten Soldaten der Einheit im Hof des Bauerngebäudes ein.
In der Zwischenzeit treffen auch die letzten Soldaten der Einheit im Hof des Bauerngebäudes ein.

Für die Mistgrube wurde langfasriges Streugras mit Revellfarbe bemalt und anschließend auf einen Styroporrest geklebt. Zahlreiche Details lassen das Diorama realistischer wirken (wie beispielsweise eine Leiter von Preiser, ein Sd.Kfz.2 von Academy, Grünzeug aus der Natur, Munition von CMK, Waffen von Preiser, Kartenmaterial aus dem Farbdrucker, Scherenfernrohr von Revell, Kisten von Italeri, Rechen von Preiser, Mistgabel von Preiser, Wegweiser aus dem Drucker, Wagenräder von Revell, Fässer von Academy uvm.)

Die kleinen Wappen an den Stahlhelmen stammen aus dem Farbdrucker und wurden mit Weißleim befestigt.
Die kleinen Wappen an den Stahlhelmen stammen aus dem Farbdrucker und wurden mit Weißleim befestigt.

Abschließend wurde das komplette Diorama mit Kreidestaub und Babypuder bestreut, um frischen Schneefall zu simulieren. Fuß- und Radabdrücke wurden mit einem feinen Pinsel in die "Schneeschicht" gepinselt.

Die Kameraden im Hintergrund sorgen für Munitionsvorrat.
Die Kameraden im Hintergrund sorgen für Munitionsvorrat.

Fazit:

Ein sehr einfacher Bausatz, der dennoch Lust auf mehr macht und vor allem Dioramenbauern zu empfehlen ist. Sicherlich machen die Figuren auch in anderen Displays eine sehr gute Figur. Der Schwerpunkt des Kits liegt mit Sicherheit beim Bemalen der Figuren, da nicht wirklich viel zusammengebaut werden muss. Dennoch machte der Bau extrem viel Spaß und kann ohne Bedenken auch Modellbauneulingen empfohlen werden. Ich hoffe das kleine Diorama gefällt. Viel Spaß beim Entdecken...

Das Nebelwerfer Team 2 wiederrum ist bereits einsatzklar und wartet auf Feuerfreigabe durch den Major.
Das Nebelwerfer Team 2 wiederrum ist bereits einsatzklar und wartet auf Feuerfreigabe durch den Major.

Blick auf die scratch gebaute Mistgrube aus langfasrigem Streugras und Styrodur.Schön zu erkennen: Die sechs im Kreis angebrachten Rohre des Nebelwerfers 41Ganz schönes Gedränge im Innenhof des BauerngebäudesSchwer bewaffnet: Die Deutschen rechnen wohl auch mit einem Panzerangriff!Die Fuß- und Radspuren wurden mit einem feinen Pinsel angebracht.Der Major behält den Horizont im Blick, um einen Überraschungsangriff der Russen zu verhindern.Das geöffnete Holztor stammt aus einem 1:72 MiniArt Bausatz und ist von hervorragender Qualität.

Blick auf die scratch gebaute Mistgrube aus langfasrigem Streugras und Styrodur.

Blick auf die scratch gebaute Mistgrube aus langfasrigem Streugras und Styrodur. 

Theo Peter

Publiziert am 23. März 2016

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > 15 cm Nebelwerfer 41

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog