Du bist hier: Home > Galerie > Bastelzimmer > Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

von Marco Hassmann (Marco.)

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

Wo andere einen Keller, Dachboden oder ein ausgebautes extra Zimmer haben, um basteln zu können, verbringe ich meine Bastelzeit in einer (alten) 10 qm Küche aus der Zeit der Großeltern.

So langsam bekomme ich aber darin Platznot durch die vielen Bausätze die ich in 3 Jahren gesammelt habe. Ca. 100 Stück muss ich zunächst in einem Schrank im Schlafzimmer stapeln.

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

Wie man weiterhin sieht, muss auch der Küchenofen herhalten, der übrigens im Winter sehr gute Wärme bringt - betrieben mit Holz und Kohle (ihr werdet wieder darauf zurück kommen!).

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

…und noch ein Foto von dem Chaos .

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

Auf Grund der engen Platzverhältisse überlege ich mir bei weiterer Zunahme einen Ausbau des Kellers oder Dachbodens.

Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

Steckbrief:

  • Name: Marco Hassmann
  • Wohnort: Gemeinde Krölpa OT Rockendorf / Thüringen
  • Geburtstag: 3.7.1972
  • Beruf: Bauzeichner und Industriemechaniker
  • Hobbies: Modellbau , Hund, Golf fahren, PC/Internet, Musik hören

Modellbauwerdegang

Es war um 1979/1980 als ich glaube mit meiner Oma in einen DDR Schreibwarenladen hier in der Provinz ging. Auf einmal sah ich einen kleinen niedlichen Bausatz einer Mig 21. Den musste ich haben, ich war damals 7 Jahre. Oma genervt und sie kaufte ihn mir. Ich glaube seitdem bin ich mit dem Plastebaubastelvirus geimpft.

Zu DDR Zeiten konnte man nur nach Tschechien fahren und so suchte ich dort nach Spielwarenläden. Mein nächster Bausatz war eine Fokker Dr.1, nur zusammengeklebt ohne Bemalung, war ich damals für meine Bedürfnisse glücklich.

Zum Glück gab es später einen „Westonkel“, der mir regelmäßig zu Ostern und Weihnachten den einen und anderen Bausatz schickte, u.a. das Space Shuttle und die Boeing 747.

Was ich immer vermisste, war die Anerkennung als Modellbauer. Ich erinnere mich an eine Ausstellung in der Schule, wo ich auch ein paar Modelle ausstellte…

Sehr beliebt waren auch die DDR Bausätze von Plasticart. Ich hatte fast alle, auch die tschechischen von KP. Im Ferienlager in Polen brachte ich mir von dort auch welche mit, die es in der DDR nicht zu bekommen gab.

Auf einen Rummel in der Stadt quälte ich meine Eltern um einen Bausatz, ich glaube, es war die IL-18. Und ich weiß nicht für wie viel DDR Mark wir da gelost haben an der Losbude, bis wir die Punkte zusammen hatten und ich mit Freude den Bausatz in den Händen halten konnte.

Dann kam die Wende und Lehrzeit, so dass ich eher weniger Zeit für das Hobby hatte und gar nichts mehr bastelte. Eines Tages fragte mich mein Vater, glaube ich, was mit all den Modellen werden soll. Da ich kein Interesse mehr hatte, sagte ich irgendwie, dass die weg könnten, na ja. Schaut man heute mal bei Ebay rum, was die Plasticart Kits kosten ( IL-18 -> ca 60-90 € !!! ), mann war ich blöd…

Nachdem ich arbeitslos wurde und weiter nichts zu tun hatte, tat es mir wieder ein Bausatz auf einem Trödelmarkt an, wo ich hin und wieder gern hin gehe und Glück habe.

Ich erinnere mich nur einmal, da bekam ich ne Tu-154, IL-62 , Comet -4 usw. für nur 2€ das Stück! Inzwischen geht es mit dem Modellbau wieder aufwärts, und ich habe über 10 Modelle gebastelt, je nach Freizeit. Inzwischen traue ich mich auch an Scratchbau und das Airbrushen heran, zumal ich letztes Jahr auch einmal selber Resinteile hergestellt habe.

Mein Traum ist eine eigene Firma, die Modellbausätze herstellt, denn ich bin gelernter Industriemechaniker und Zeichner, habe also die besten Vorraussetzungen dafür. Worauf warte ich noch? ( ps auf Geld )

Marco Hassmann

Publiziert am 01. August 2005

Du bist hier: Home > Galerie > Bastelzimmer > Marco's Bastelküche von Marco Hassmann (Marco.)

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog