Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Grummans weniger bekannte Katze

von Bernhard Schrock (1:48 Fonderie Miniature)

Grumman F11F-1

Zu den weniger bekannten Katzen von Grumman gehört die F11F Tiger, von welcher verglichen mit dem Vorgänger (Panther und Cougar) und dem Nachfolger Tomcat nur wenige Exemplare gebaut wurden. 

Daher ist es nicht verwunderlich, gebaute Modelle im Netz kaum zu finden, insbesondere im 1:48 Maßstab, zumal es nur einen Bausatz in diesem Maßstab gibt. In den 90ern brachte der französische Hersteller Fonderie Miniatures (FM) einen Multimediabausatz heraus, der eher einer Einladung zum Scratchen und Korrigieren gleicht. Der Bausatz von Lindberg aus den 50ern hingegen ähnelt eher einem Spielzeug, zumal man ihn ohnehin nicht kriegt.

Neben Plastikteilen in Shortrun Qualität offeriert der FM-Bausatz eine Handvoll Resinteile, ein Messingblech, noch eine Handvoll Weißmetallteile für das Fahrwerk und wird garniert mit einer tiefgezogenen Kanzel. Die schlechteste übrigens, die ich in den 25 Jahren meiner "Modellbaukarierre" gesehen habe (und verbauen musste).  

Grumman F11F-1

Einige der Testmaschinen wurden mit einer langen Sonde ausgestattet, welche diverse Sensoren beherbergte. Im Modell entstand diese aus 2 mm starkem Aluminiumrohr.

Bei der 138614 handelt es sich um eine der wenigen "Kurznasen" der ersten Produktionsserie. Da der Bausatz eine späte "Langnase" repräsentiert, konnte ich mich beim Sägen, Füllen, Schleifen und Nachgravieren richtig "austoben". 

Grumman F11F-1

Alle speziell für die 138614 benötigten Abziehbilder bestehen glücklicherweise aus standardmäßigen Zahlen und Buchstaben (spätere Version mit 30-Grad-Ecken) und konnten somit in Eigenregie erstellt werden. Hierbei habe ich sie auf drei verschiedenen Trägerfilmen ausgedruckt und das beste Ergebnis verwendet. An einigen, wenigen Stellen musste mit einem kleinen Pinsel und schwarzer Farbe ausgebessert werden. 

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Die Leitplatte vor dem Einlass hat im Bausatz die falsche Form: alle drei Kanten sind gleich lang. Im Original ist jedoch die senkrechtstehende Kante nur halb so lang wie die zwei schrägen. 

Auch die Mündungen der Kanonenöffnungen waren nicht optimal dargestellt und wurden mit einer zylindrischen Fräse korrigiert. 

Grumman F11F-1

Viel Arbeit benötigten die Höhenruder: die Kanten waren mit Fehlern gegossen und zwecks Reparatur mussten alle sechs Scharnier-Verkleidungen abgetrennt und wieder montiert werden. 

Grumman F11F-1

Das Fahrwerk aus Weißmetall ist sehr ordentlich wiedergegeben und wurde nur um die obligatorischen Bremsschläuche ergänzt.

Ein wenig Arbeit steckt in den Rumpfkanten der Schächte, welche mit einer Kugelfräse dünner gearbeitet wurden und eine große Staubwolke aus Frässpänen zu Folge hatten. 

Grumman F11F-1

Ungeachtet der Mühe "produziert" das Anbringen der Positionslichter NACH dem Lackieren kein zufriedenstellendes Ergebnis. Daher habe ich wie üblich die Positionslichter aus farbigem Resin im Zuge der Rohmontage eingeklebt, verschliffen und abgeklebt. Es war hierbei nicht nötig, viel Zeit fürs Polieren zu investieren: eine Schicht Future brachte den gleichen Effekt. 

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Wenn Sie an der Entstehung des Modells und an Baufotos interessiert sind, schauen Sie hier. 

Grumman F11F-1

An den Nationalinsignia am Rumpf ist die Feldmodifikation gut zu erkennen: die Verlängerung der Tragflächenvorderkante (LEX) wurde nachträglich angebracht.

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Teile des Konus respektive das innenliegende Endteil bestehen aus Resin. Hierbei ist mir ein großer Lapsus passiert: ich vergaß das Teil einzusetzen und klebte den Rumpf zu. Etliche Tricks waren notwendig, das Teil doch hineinzufummeln, um das ganze Projekt zu retten. 

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Wie bereits erwähnt, bereitete mir die Kanzel die größten Kopfschmerzen: unzählige Staubeinschlüsse und tiefe Schleifspuren verzierten die gesamte Oberfläche und wurden zuerst mühselig mit Micromesh auf beiden Seiten verschliffen und poliert. Nach anschließenden drei Tauchgängen in Future sah das Ergebnis erträglich aus, ungeachtet einiger dicker "Laufnasen" an beiden Teilen. 

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Standard-Lackierung der 50er: Oben Möwengrau und unten Weiß. Seit der Hellcat-Drone bin ich ein großer Fan von Dayglo-Orange und somit war es sehr schnell klar, dass es genau diese Maschine werden soll.

Grumman F11F-1

Grumman F11F-1

Katapulthaken am Rumpf als Überbleibsel der "alten Zeit". Bei der Tomcat wurde das Teil erstmals zum Bugfahrwerk verlagert.

Grumman F11F-1

Bernhard Schrock, Februar 2018
Bernhard Schrock, Februar 2018

Auf diesem Bild kann man anhand der Rumpfeinschnürung die Zugehörigkeit zu den 50ern erkennen, in welchen die Flächenregel bei allen Herstellern hoch im Kurs stand.

Bernhard Schrock

Publiziert am 19. Juli 2018

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Grumman F11F-1

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog