Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker D.VII

Fokker D.VII

von Peter Hochstrasser (1:72 Roden)

Fokker D.VII

Bis auf das Seitenruder eine völlig schwarze Version einer D.VII (Alb.) der Jasta 7. Die Decals wurden selbst erstellt. Die Maschine wurde von Josef Jacobs geflogen, er erzielte 48 Luftsiege. Die feuerspeiende Figur am Rumpf fand ich im Netz und konnte daraus die Decals erstellen. Die Balkenkreuze auf dem Flügel werden unterschiedlich interpretiert, ich entschied mich für diese Version.

Fokker D.VII

Fokker D.VII

Fokker D.VII

Wenn schon Schwarz dann auch in Weiss: Es ist die D.VII F von Hptm. Hermann Göring, es ist auch wieder einmal eine Version von Roden. Zusätzlich bekam sie noch eine Leuchtpistole mit Munitionshalterung rechts am Rumpf. Göring war später Kommandeur des Jagdgeschwaders 1 (JG1) und errang 22 Abschüsse.

Fokker D.VII

Fokker D.VII

Hier ist noch schwach ein Haltegriff vor der Cockpitöffnung zu sehen, eine spezielle Einstieghilfe für Göring.

Fokker D.VII

Eine Fokker D.VII von OAW, erkenntlich auch am zweifarbigen Achsflügel. Geflogen wurde sie von Ltn. Franz Büchner bei der Jasta 13, er erzielte 40 Abschüsse und überlebte den Krieg. Die Jasta 13, 12, 15 und 19 bildeten das JG II. 

Fokker D.VII

Die Farbkombination Blau-Grün ist nicht so mein Ding, trotzdem "musste" ich natürlich diese Version auch noch bauen. Die vorderen Kühlschlitze entsprechen nicht genau einer späten OAW-Maschine, da Roden diese Version nicht mehr realisierte. Die Rumpfdecals sind von Print-Scale, wobei das Karomuster seitlich nicht einmal bis unten reichte....!

Fokker D.VII

Ein Blick auf die Unterseite mit der als Decal erstellten Naht, die bei fast allen Maschinen angebracht wurde. Speziell bei diesem Modell ist auch die unterschiedliche Stellung der Querruder! Die Räder werden durch Schleifen abgeflacht, meine ursprüngliche Methode mit Kochplatte ist mir zu heikel geworden....!

Fokker D.VII

Der grüne Grund bei dem Werwolf musste auch mit Farbe verändert werden. Trotz allen kleinen Mängeln wurde es ein sehr schönes Modell einer D.VII.

Fokker D.VII

Eine frühe Fokker von Ltn. d.R. Hans Schultz bei der Jasta 18 (Raben-Staffel). 

Fokker D.VII

Obwohl eine D.VII wenig Spannseile hat, müssen doch bei jedem Modell 18 Spann- und Steuerseile aus gezogenem Giessast angebracht werden. 

Fokker D.VII

Das Decal der Krähe habe ich wieder selbst gemacht, auch die zwei schwarzen Bänder wurden als Decal erstellt. Sehr gut gefällt mir die schwarzweisse Kombination des Heckflügels, sie täuscht eine breitere Rumpfform vor, die bis nach hinten reicht.

Fokker D.VII

Als letzte D.VII dieser Serie zeige ich die frühe Fokker von Willi Gabriel bei der Jasta 11, die zum JG I unter Göring gehörte. Gabriel erzielte 11 Abschüsse, flog dabei auch einmal ohne Bewilligung und erzielte dabei drei Abschüsse! Zum JG I gehörten noch die Jasta 4, 6 und 10. Dieses Modell war wegen der besonderen Farbgebung ziemlich aufwändig.

Fokker D.VII

Alle orangefarbigen Streifen auf dem Rumpf und die türkisfarbigen auf dem Heckflügel realisierte ich als Decal, war viel einfacher als die Abkleberei.....!

Fokker D.VII

Eine ungewöhnlich "gigantische" Ansicht des Modells im Masstab 1:2........ääh in 1:72....;-)

Fokker D.VII

Mit dieser Frontalansicht beende ich diese Fünfer-Serie mit folglich 29 gebauten Fokker D.VII...!!! Die letzten vier Modelle sind im Bau!

Peter Hochstrasser

Publiziert am 17. April 2019

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker D.VII

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog