Du bist hier: Home > Galerie > Roland Sachsenhofer > Nakajima A6M2-N Rufe

Nakajima A6M2-N Rufe

von Roland Sachsenhofer (1:48 Tamiya)

Nakajima A6M2-N Rufe

Zum Vorbild:

Nachdem in den späten Dreißigerjahren ein bewaffneter Konflikt mit den westlichen Demokratien unvermeidlich erschien, verlangte die japanische Marineführung nach einem effektiven See-Jagdflugzeug, das den damaligen modernen Jagdflugzeugen zumindest solange überlegen bleiben sollte, bis auf den neu eroberten Inseln Flugplätze für landgestützte Muster zur Verfügung stehen würden.

Nakajima A6M2-N Rufe

Um zu einer raschen Lösung zu kommen, begann man bei Nakajima die schon erfolgreich eingesetzte A6M Baureihe als Seeflugzeug zu modifizieren. Diese Adaption erwies sich als höchst erfolgreiches Einsatzflugzeuges, das bis auf geringe Abstriche die hervorragenden Eigenschaften des Ausgangsmusters behielt. In der ersten, offensiven Phase des Krieges mit großem Erfolg eingesetzt, blieb die „Rufe" bis Kriegsende im Einsatz.

Mein Modell orientiert sich an einer in den Jahren 1942 bis 1945 von der Kurileninsel Shumushu aus eingesetzten A6M2-N der 452. Luftflotte.

Nakajima A6M2-N Rufe

Zum Modell:

Tamiyas Version dieses interessanten Baumusters zeigt alle Qualitäten eines älteren Bausatzes dieses Herstellers. Das Modell ist einfach und übersichtlich aufgebaut, die Detaillierung des Cockpits zeigt die wesentlichen hier erforderlichen Formen- allerdings in einer schon etwas verwaschenen Qualität. Die Motorendarstellung beschränkt sich auf das zeitübliche Hochrelief, macht aber am fertigen Modell schlussendlich kein schlechtes Bild. Viele Bauteile zeigen Gussgrate, auch die Cockpitverglasung ist etwas dick und „klumpsig" geraten - hier verrät sich einfach der Zahn der Zeit.

Nakajima A6M2-N Rufe

Aber der Preis ist natürlich wirklich interessant, die Passgenauigkeit macht große Freude und insgesamt hat man den Eindruck, eine gediegenen und gut recherchierten Repräsentanz dieser besonderen A6M Variante in der Hand zu halten.

Parallel zu dieser „Rufe" entstand dasselbe Modell in der Hasegawa-Variante; der sehr interessante Vergleichsbau hat mich in dieser Einschätzung bestärkt.

Links Hasegawa, rechts Tamiya
Links Hasegawa, rechts Tamiya

Für die Verwitterungsspuren habe ich auf einer Naturmetallgrundierung (Alclad „White Aluminium") Maskol aufgetragen; dieses wurde nach Fertigstellung der Lackierung entfernt - und schon zeigt sich das blanke „Metall". Die Verwitterung und die Gebrauchsspuren - hier stand mir eine stark abgeflogene Maschine Pate - entstanden mit trocken und nass aufgetragener Pastellkreide beziehungsweise mit stark verdünnter Aquarellfarbe. Als Ausgangfarben für das Grün und das Grau von Unter- und Oberseite kamen entsprechende Gunze Acrylfarben zum Einsatz.

Nakajima A6M2-N Rufe

Das Modell wurde im Cockpitbereich und an den Bombenracks mit ein paar Ätzteilen verfeinert, dem Motor habe ich außerdem eine Zündverkabelung aus Kupferdraht spendiert.

Wer Interesse an den Bauschritten hat, kann sich gerne hier am entsprechenden „workbench"-Bericht im JAM-Forum informieren.

Fragen und Anmerkungen bitte an: ro punkt sachsenhofer at gmx punkt at

Nakajima A6M2-N Rufe

Nakajima A6M2-N Rufe

Nakajima A6M2-N Rufe

Weitere Bilder

Nakajima A6M2-N RufeNakajima A6M2-N RufeNakajima A6M2-N RufeNakajima A6M2-N RufeNakajima A6M2-N RufeNakajima A6M2-N Rufe

Nakajima A6M2-N Rufe

 

Roland Sachsenhofer

Publiziert am 02. März 2011

Du bist hier: Home > Galerie > Roland Sachsenhofer > Nakajima A6M2-N Rufe

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog