Du bist hier: Home > Galerie > Stefan Zimmermann > Mitsubishi J2M3 Raiden

Mitsubishi J2M3 Raiden

von Stefan Zimmermann (1:48 Tamiya)

Mitsubishi J2M3 Raiden

Die Raiden (alliierter Codename "Jack") wurde als landgestützter Abfangjäger entwickelt; beinahe zeitgleich mit der allseits bekannten "Zero".Allerdings litt die "Jack" unter so vielen Kinderkrankheiten, dass sie nur in geringer Zahl in Dienst gestellt wurde. Angetrieben von einem Mitsubishi Kasei 23a 14-Zylinder Motor lag ihre Höchstgeschwindigkeit bei 587km/h in 5300m Höhe. Die Reichweite lag bei 1050km. Als Bewaffnung kamen zwei 20-mm-MK und zwei 7,1-mm-MG (optional auch vier 20-mm-MK) zum Einsatz.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Zum Modell:

Auf einem unserer letzten Modellbaustammtische (Modellbaufreunde mittlerer Neckar) habe ich diesen älteren Tamiyabausatz erstanden. Der Zusammenbau gestaltete sich einfach, nur war die Passgenauigkeit einiger Teile recht mau. So gab es z.B. auf der linken Seite einen ordentlichen "Canyon" an der Flügelwurzel. Eine Menge Spachtelmasse bereinigte allerdings die Lage wieder. Ansonsten kam noch etwas Flüssigspachtel an den Klebenähten zum Einsatz.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Dem Bausatz lagen noch zwei Pilotenfiguren bei, die ich ganz gelungen finde. Ein Pilot in sitzender Position und ein stehender Flugzeugführer. Da die Canopy aus einem einzigen Klarsichtteil bestand, entschied ich mich für eine geschlossene Kanzel und den stehenden Piloten. Eigentlich schade, denn das Cockpit ist recht ordentlich detailliert. Ach, ja, gebaut habe ich, wie üblich, OOB. Nur das Staurohr habe ich durch eine Kanüle ersetzt. Die Läufe der MKs habe ich aufgebohrt.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Nach dem Zusammenbau "verschloss" ich nun die durchsichtigen Parts der Canopy mit Color Stop von Revell und grundierte nun das komplette Flugzeug mit Aluminium von ModelMaster als Vorbereitung für die späteren Abnutzungserscheinungen. Diese Art des Vorgehens hat zwar den Vorteil, dass Lackabplatzer später echter aussehen, hat aber dafür auch den Nachteil, dass auf der Metalloberfläche andere Farben nicht ganz so gut haften.

Für die Airbrusharbeiten benutzte ich Farben von Vallejo. Für alle Pinseleien kamen Farben von Tamiya (X-13 Metallic Blue für Cockpit und Fahrwerkschächte) und Revell (Aqua Color) zum Einsatz.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Nach erfolgter Lackierung und ausreichender Trockenzeit begann ich nun mit Hilfe von feinem Schleifpapier, einer Feile und einem Zahnstocher die Lackabplatzer zu erzeugen. Nach dem Rumgekratze auf dem Lack bekam meine "Raiden" eine Schicht Emsal Glänzer.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Hier noch eine genauere Aufnahme des Piloten, Leutnant Yoshihiro Aoki. Bemalt mit Revell Aqua Color und mit Pastellkreide behandelt.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Dann ging es an die Decals. Diese waren leicht zu verarbeiten, reagierten allerdings etwas allergisch auf Revells Decal Soft in dem sie sich stellenweise auflösten. Am Hoheitszeichen auf der rechten Tragfläche oben hat sich ein dickes Stück aufgelöst und so habe ich hier notgedrungen einen dicken Lackabplatzer per Drybrushing hergestellt. Die anderen Lackabplatzer auf den Decals wurden ebenfalls mit silberner Farbe per Drybrushing erstellt.

Lackierte Hoheitszeichen würden sicherlich für einen noch plastischeren Effekt sorgen, aber dafür war ich einfach zu faul....ähem!

Nach den Decals bekam das Modell eine weitere Schicht Emsal Glänzer.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Dann ging es an die Antennenkabel. Diese habe ich nicht wie üblich aus gezogenem Gussast gemacht, sondern aus schwarzem Nähgarn.

Das Garn, finde ich, ist leichter anzubringen und zu spannen und wird bei 48er-Bausätzen und größer in Zukunft bei mir zum Standard werden.

Koroditspuren an den MKs/MGs und Abgasfahnen habe ich mit Pastellkreide erstellt.

Mitsubishi J2M3 Raiden

Am Ende gab es dann eine Versiegelung mit mattem Klarlack aus der Dose (Humbrol).

Das Display besteht ganz einfach aus einem IKEA-Bilderrahmen, in den ich etwas Modelleisenbahngras von der Rolle geklebt habe. Das Gras habe ich ein wenig mit Pastellkreide bearbeitet, ebenso habe ich die Reifenspuren im Gras erstellt.

Mitsubishi J2M3 Raiden

An dieser Stelle hätte ich noch eine Frage an alle "Modellversianer": Gibt es im Raum CW / BB / PF Bastler, die Lust zur Etablierung eines Modellbaustammtisches haben? Nichts Gezwungenes, nur ein geselliges Beisammensein zum Quatschen, Fachsimpeln und zum Erfahrungsaustausch. Wenn ja, dann bitte Kontaktaufnahme über meine Homepage (s.u.). Vielleicht kommen ja ein paar Leute zusammen!

Stefan Zimmermann,
www.zimmosflugwelten.de

Publiziert am 10. April 2011

Du bist hier: Home > Galerie > Stefan Zimmermann > Mitsubishi J2M3 Raiden

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog