Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > P-61C Black Widow

P-61C Black Widow

(HobbyBoss - Nr. 81732)

HobbyBoss - P-61C Black Widow

Produktinfo:

Hersteller:HobbyBoss
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:81732 - P-61C Black Widow
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2015
Preis:ca. 43 €
Inhalt:
  • 140 Teile
  • 10 Plastikspritzlinge aus hellgrauem Material
  • 1 Spritzling mit transparenten Teilen
  • 1 mittlerer Decalbogen für Stencils und Hoheitsabzeichen
  • 1 16-seitige Bauanleitung im Format A4 quer
  • 1 mittlerer Stülpkarton

Besprechung:

HobbyBoss - P-61C Black Widow

HobbyBoss - P-61C Black Widow

HobbyBoss - P-61C Black Widow

zur Geschichte:

Die Northrop P-61 Black Widow („Schwarze Witwe“) der USAAF wurde im Jahre 1940 zur Entwicklung in Auftrag gegeben. Sie war das erste Kampfflugzeug der USA, welches eigens für die Nachtjagd entwickelt wurde. Durch die konstruktionsbedingt mit doppelten Leitwerksträgern ausgestattete P-61 ähnelte das Flugzeug äußerlich der kleineren Lockheed P-38 Lightning. Das Flugzeug konnte wahlweise mit bis zu vier 726-kg-Bomben oder vier 12,7-cm-HVAR-Raketen bestückt werden, die jeweils links und rechts der Motorgondeln unter den Tragflächen hingen. Zur Steigerung der Reichweite wurde das Flugzeug dann später mit Zusatztanks ausgestattet, die an den Waffenstationen unter den Flügeln hingen.

Es konnten den P-61-Piloten neun Abschüsse von V1-Marschflugkörpern bestätigt werden und einige weitere Abschüsse im europäischen Raum blieben unbestätigt. Es folgten die P-61B und die P-61C. Das C-Modell war eine Hochgeschwindigkeitsversion mit leistungsstärkeren Sternmotoren und galt als vielversprechendste Ausführung, kam aber erst zum Kriegsende zur Truppe (Juli 1945). Es wurden dann allerdings alle Aufträge storniert, 13 Maschinen wurden sogar direkt nach ihrer Fertigstellung verschrottet. Trotz der Erfolge und guten Flugeigenschaften dieses Flugzeugs wurden nur 742 Flugzeuge (einschließlich der F-15 Reporter) hergestellt. Da zum Ende des Zweiten Weltkriegs die Propellermaschinen nach und nach durch Düsenflugzeuge ersetzt wurden, endete die Ära der P-61 bei der USAAF 1946.

P-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black Widow
P-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black Widow

P-61C Black Widow

 

P-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black Widow

P-61C Black Widow

 

Zum Modell:

Das hier vorgestellte C-Modell ist eine Wiederauflage des erstmals 2015 von Hobby Boss erschienenen Modells mit der Nr. 81730. Die großen Teile wie Rumpf und Flügel sind gerade und ohne Verzug. Typisch für die heutige Zeit sind sie mit feinen versenkten Gravuren versehen und die Details der Hülle und Tragflächen liefern ein schönes detailliertes Abbild der Oberfläche. Der Cockpitbereich ist sehr gut und detailreich wiedergegeben, bietet aber noch Spielraum, um weitere Verbesserungen anzubringen (z.B. Gurtzeug etc.). Das Fahrwerk ist im sichtbaren Bereich sehr gut dargestellt, jeweils mit komplett durchdetaillierten Fahrwerksschächten. Ein Manko hierbei ist jedoch das Bugfahrwerksrad mit dem angegossenen, unpassenden Schmutzabweiser.

Es sind dem Modell auch Metallteile beigefügt, die zur Beschwerung dienen, damit der Flieger auch kein sogenannter Tailsitter wird. Die Lüfteröffnungen in den Tragflächen sind durchstoßen dargestellt. Die Motorkühlklappen rund um die Motorabdeckung sind leider bloß geschlossen darstellbar. Die beiden neuen Motorcowlings für die C-Variante sind relativ einfach wiedergegeben und weisen leichte Sinkstellen auf. Hier könnte man, wenn man will, dann aber auch die zusätzlichen Kühlöffnungen öffnen. Die transparenten Teile sind klar und sehr dünn sowie präzise ausgeführt. Zu guter Letzt kann man jedoch froh sein, für relativ wenig Geld endlich ein schönes Modell der "Schwarzen Witwe" in der C Variante erstellen zu können.

P-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black Widow
P-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black WidowP-61C Black Widow

P-61C Black Widow

 

Darstellbare Maschinen:
  • P-61C Black Widow, Ser. No. 43-8353, Moonlight Serenade
Stärken:
  • endlich eine C-Variante
  • saubere, scharfe Gravuren
  • detailliertes Fahrwerk
  • detailliertes Cockpit
Schwächen:
  • Klappen sind leider nicht separat ausgeführt
  • zweiteiliges Bugrad
Anwendung:
  • für den erfahrenenen Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Schwierigkeitsstufe 4 von 5

Fazit:

Hobby Boss hat hier mit dem Bausatz der P-61C endlich eine Lücke geschlossen. Jahrelang musste man warten, um jetzt endlich eine schöne P-61C in diesem Maßstab bauen zu können. Die Teilezahl hält sich im Rahmen, so dass der Bausatz auch für den fortgeschrittenen Anfänger geeignet ist. Es ist jedoch notwendig, die Teile ordentlich anzupassen. Ansonsten ist es ein schöner Bausatz mit Potenzial für Erweiterungen und Verfeinerungen zu einem moderaten Preis in dieser Modellklasse.

Happy Modelling

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Einen Blick auf weitere Informationen erhält man hier.

Das Modell könnt ihr euch auf der Herstellerseite anschauen.

Hier ein Bild von der P-61C

Diese Besprechung stammt von Gerald Willing - 15. April 2016

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > P-61C Black Widow

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Gerald Willing
Land: DE
Beiträge: 52
Dabei seit: 2012
Neuste Artikel:
19. Modellbauausstellung des PMC Lübeck – Teil 2
19. Modellbauausstellung des PMC Lübeck – Teil 1

Alle 52 Beiträge von Gerald Willing anschauen.