Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > Skoda PA-2 Turtle

Skoda PA-2 Turtle

(HobbyBoss - Nr. 83888)

HobbyBoss - Skoda PA-2 Turtle

Produktinfo:

Hersteller:HobbyBoss
Sparte:Militärfahrzeuge bis 1945
Katalog Nummer:83888 - Skoda PA-2 Turtle
Maßstab:1:35
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Oktober 2016
Preis:ca. 26 €
Inhalt:
  • 3 Spritzlinge aus hellbraunem Kunststoff
  • 1 Spritzling aus klarem Kunststoff
  • 1 Oberwanne, 1 Unterwanne, 1 Kuppeldach
  • 8 Gummireifen
  • 1 Platine mit Ätzteilen
  • 1 Decalbogen
  • Farbige Bemalungsanleitung
  • Bauanleitung in Schwarz-Weiß

Besprechung:

Skoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 Turtle

Skoda PA-2 Turtle

 

HobbyBoss - Skoda PA-2 Turtle

Der Skoda PA-II Želva war ein gepanzerter Kampfwagen der 1920er Jahre, der ursprünglich für die tschechische Armee entwickelt wurde. Grundlage bildete der Prototyp PA-I aus dem Jahre 1922. Dieser zeichnete sich durch eine Allradlenkung mit zwei Fahrern aus, das Prinzip wurde auch für den PA-II übernommen. Seinen Beinamen Želva (Schildkröte) erhielt der PA-II wegen seiner stromlinienförmigen, nach allen Seiten hin abgerundeten Karrosserie bzw. Aufbau, die einen bestmöglichen Schutz gegen Beschuss gewährleisten sollte. Die einzelnen Teile waren handgedengelt und mittels Nieten an einem Stahlrahmen befestigt, eine Kunst, die man bei Skoda gut beherrschte und die aus dem Bereich der Luxuskarossen stammte. Der PA-II wurde von einem 9,7 Liter Benzinmotor mit 55PS angetrieben, was dem gut 7,5t schweren Fahrzeug eher behäbige Fahrleistungen verlieh. Die Bewaffnung bestand aus vier Schwarzlose MGs, die in Kugelblenden montiert waren, wordurch sie eine gewisse Beweglichkeit erhielten. Sie wurden von zwei Schützen bedient. Mit den zwei Fahrern und dem Kommandanten ergab sich eine Besatzung von fünf Mann. Die tschechische Armee zeigte sich von der Leistungsfähigkeit des PA-II nur wenig begeistert und lehnte eine Beschaffung ab. So wurden lediglich zwölf Fahrzeuge gebaut, drei davon wurden später nach Österreich verkauft. Den Rest übernahmen die Polizeitruppen. Einige Fahrzeuge wurden im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen für ihre Zwecke eingesetzt, unter anderem als Kommunikationsfahrzeuge. 

HobbyBoss - Skoda PA-2 Turtle

HobbyBoss - Skoda PA-2 Turtle

Nachdem es zunächst zwei Resinbausätze der "Želva" von CMK und JP Models gegeben hat sind inzwischen auch reguläre Spritzgussbausätze dieses ungewöhnlichen Fahrzeuges erschienen. Takom machte 2015 den Anfang, gut ein Jahr später hat Hobby Boss nun nachgelegt. Es handelt sich hierbei jeweils um eigene Entwicklungen, beide Bausätze unterscheiden sich doch grundlegend in ihrem jeweiligen Aufbau.

Mit einer für Hobby Boss-Verhältnisse geradezu lächerlich geringen Teileanzahl von nur knapp über 140 haben wir hier einen eher einfach gestrickten Bausatz vor uns. Hobby Boss macht uns die Sache sehr einfach, die Karosserie bzw. der Aufbau besteht aus nur ganz wenigen Teilen. An den einteiligen Unterboden werden zwei sehr schön detaillierte Achsbaugruppem montiert. Obwohl hier alles einzelne Bauteile sind, kann man die Räder nur in Geradeausstellung bauen. Mit etwas Geschick und einer passenden Kugel für die Gelenkpfanne sollte das aber zumindest statisch machbar sein. Die Reifen sind aus Vinyl und man hat die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Profilen. Welche Version für welche Decaloption zu verwenden ist wird uns aber nicht mitgeteilt. Der Aufbau ist mit zahlreichen Nieten versehen, die wohl typisch für den PA-II sind.

Skoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 Turtle

Skoda PA-2 Turtle

 

Eine Inneneinrichtung ist nicht vorhanden, obwohl man sämtliche Luken und die seitlichen Türen theoretisch auch geöffnet bauen kann. Zumindest die MGs in der Kuppel sind vollständig nachgebildet, ebenso das "Sitzband" für den Bediener. Wer möchte kann die Scheinwerfer mit gewölbten Abdeckungen versehen, auch hier fehlt die Zuordnung zu den Decalvarianten. Ein paar Fotoätzteile gehören auch zum Lieferumfang, es handelt sich um die inneren Teile der Radhäuser sowie ein paar Streifen mit Nieten. Der recht üppig ausgefallene Decalbogen enthält Nummern für nicht weniger als neun Fahrzeuge plus Markierungen für ein Beutefahrzeug der Wehrmacht. Dieses wirkt in seinem feldgrauen Tarnkleid geradezu langweilig im Vergleich zu den bunten Schildkröten der tschechischen Polizei.

Die Bauanleitung ist dank der geringen Teileanzahl sehr übersichtlich und lässt eigentlich nur die Angaben zur Verwendung der Reifen und Scheinwerferabdeckungen vermissen. Die Bemalungsanleitung ist wie üblich separat auf einem farbigen DIN A4 Blatt gedruckt. Die Tarnverläufe der einzelnen Fahrzeuge sind leicht unterschiedlich, ich wage mal zu behaupten, dass da auch ein wenig künstlerische Freiheit seitens Hobby Boss drinsteckt.

Skoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 Turtle
Skoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 Turtle
Skoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 TurtleSkoda PA-2 Turtle

Skoda PA-2 Turtle

 

Darstellbare Fahrzeuge:

Es liegen Kennungen für zehn Fahrzeuge bei, darunter ein Fahrezug der Wehrmacht. Wie üblich gibt es keinerlei Angaben zu den einzelnen Optionen.

Stärken:
  • Sehr gute Detaillierung
  • Einfacher Aufbau, "nur" 140 Einzelteile ;)
Schwächen:
  • Keine Inneneinrichtung
Anwendung:

Am anspruchsvollsten dürfte die Bemalung ausfallen.

Fazit:

Die Skoda Schildkröte von Hobby Boss ist ein sehr schön gemachter Bausatz, endlich mal keine Teileorgie bei dennoch hervorragender Detaillierung. Schade, dass es keine Inneneinrichtung gibt. Ein unbeschwertes Projekt für Zwischendurch würde ich sagen, auf jeden Fall wird es ein Highlight in der heimischen Vitrine!

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 25. April 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > Skoda PA-2 Turtle

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog