Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Fokker E.III WEEKENDedition

Fokker E.III WEEKENDedition

(Eduard - Nr. 7444)

Eduard - Fokker E.III WEEKENDedition

Produktinfo:

Hersteller:Eduard
Sparte:Flugzeuge Militär bis 1939
Katalog Nummer:7444 - Fokker E.III WEEKENDedition
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2017
Preis:ca. 12 €
Inhalt:
  • 1 Spritzling mit 34 Bauteilen
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung 

Besprechung:

Das Modell der Fokker E.III in 1:72 wurde letztmalig 2009 aufgelegt. Deswegen ist eine Wiederauflage - mit neuen Markierungsvarianten - sehr willkommen. Auch wenn der Bausatz schon 16 Jahre auf dem Buckel hat, so ist er immer noch auf der Höhe der Zeit. Daran ändert auch die aktuelle Neuheit (2018) von Aifix in diesem Maßstab nichts.

Fokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDedition
Fokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDedition
Fokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDeditionFokker E.III WEEKENDedition

Fokker E.III WEEKENDedition

 

In dieser Weekend edition liegt der einzige, kleine Spritzling etwas verloren in dem vergleichsweise großen Karton. Die Bauanleitung und der Markierungsbogen runden den Lieferumfang ab. Der Spritzling enthält 34 Bauteile, von denen zwei nicht benötigt werden. In den beiden Rumpfhälften ist die innere Struktur der Konstruktion angedeutet. Auch der Umlaufmotor weist schöne Details auf. Wer möchte, kann das MG gegen ein besser detailliertes aus seinem Fundus ersetzen. Die Rippenstruktur der Tragflächen ist angenehm dezent ausgefallen. Die Sitzgurte für den Pilotensitz finden sich auf dem Markierungsbogen.

Die eigentliche Herausforderung bei diesem Bausatz ist auf Seite 6 der Bauanleitung zu finden: Die filigranen Verspannungen für das Modell. Wer diese letzte Hürde gemeistert hat, wird mit einer kleinen, aber feinen Nachbildung der Fokker E.III belohnt. Die Lackierungshinweise sind als farbige Zeichnungen dargestellt. Die Farben sind nach Gunze-Produkten aufgeschlüsselt. Der Markierungsbogen stammt von Eduard selbst und ist matt gedruckt. Inwieweit die weißen Flächen deckend sind ist derzeit noch unklar. Im Zweifel sollten lieber weiße Flächen lackiert werden, bevor die Decals platziert werden.

Darstellbare Maschinen:

A: Fokker E.III, 246/16, Oblt. M. Immelmann, KeK Douai, Frankreich, Juni 1916

B: Fokker A.III, 03.42, Hauptm. M. Bernath, Flik 4, Aisovizza, Österreich-Ungarn, Februar 1916

Stärken:
  • Gut detaillierter Umlaufmotor und Tragflächenstrukturen
  • Günstiger Preis 
Schwächen:
  • Die Verspannungdrähte erforden eine ruhige Hand
Anwendung: Bedingt auch für Modellbaueinsteiger geeignet

Fazit:

Empfehlenswert.

Weitere Infos:

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 28. April 2018

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Fokker E.III WEEKENDedition

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog