Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > L-39 Albatros Evolution

L-39 Albatros Evolution

(Eduard - Nr. 11121)

Eduard - L-39 Albatros Evolution

Produktinfo:

Hersteller:Eduard
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:11121 - L-39 Albatros Evolution
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:August 2018
Preis:ca. 35 €
Inhalt:
  • 3 hellgraue Spritzlinge
  • 1 Klarsichtteilspritzling
  • vorgestanzte Maskierfolie
  • 1 farbige Ätzteilplatine
  • 27 Resinteile
  • Diafilm
  • 1 Decalbogen
  • farbige Bauanleitung

Besprechung:

Die Aero L-39 Albatros

In enger Zusammenarbeit mit der Sowjetunion wurde die L-39 Albatros als Nachfolger der erfolgreichen Aero L-29 Delfin entwickelt. Der Erstflug des Prototyps fand am 4. November 1968 statt, in den aktiven Dienst wurden die ersten Maschinen ab 1974 übernommen. Im Laufe der Entwicklung wurden neben dem reinen Einsatz als Trainer auch Versionen für den Einsatz als Scheibenschleppflugzeug, Aufklärer, Waffentrainer und für den Erdkampf hergestellt. Der Waffentrainer L-39MS wurde dann zur L-59 weiter entwickelt und mit einem verbesserten Triebwerk, einer verstärkten Zelle und verbesserter Avionik ausgestattet.

Die L-39 wurde zum Standardtrainer des Warschauer Paktes und auch an etliche befreundete Nationen geliefert. Der Typ wurde damit zum meistgenutzten Jettrainer der Welt und ist auch heute noch weitverbreitet im Einsatz. Neben militärischen Nutzern hat die Albatros auch im zivilen Bereich rege Nachfrage erfahren.

Der Bausatz

Der Bausatz, den uns Eduard hier in neuer Verpackung präsentiert, ist ein alter Bekannter. Zuletzt wurde er von Special Hobby vertrieben, davor konnte man ihn unter dem Label von MPM erwerben. Die drei grauen Spritzlinge wurden bereits von Special Hobby mit einem Klarsichtteilspritzling für die Kanzel und die Scheinwerfer ergänzt. Eduard hat dazu noch eine farbig bedruckte Ätzteilplatine, 27 Resinteile, vorgestanzte Abdeckmasken und einen schönen Decalbogen gegeben. Für die Darstellung des HUD wurde ein Stück Diafilm beigelegt.

Der gesamte Inhalt des Bausatzes
Der gesamte Inhalt des Bausatzes

Die sehr sauber ausgeführten Einzelteile weisen scharfe, versenkte Gravuren auf und zeigen wenig Ansätze von Fischhäuten oder grob störenden Auswerfermarken. Wie bei Short-Run Bausätzen üblich, fehlen weitgehend Passstifte. Man muss also besondere Vorsicht beim Verkleben walten lassen. Das rudimetäre Cockpit kann mit den beiliegenden Resin- und Fotoätzteilen hervorragend aufgewertet werden. Die Fahrwerksschächte weisen auch so gut wie kein Innenleben auf. Allerdings ist das nicht weiter tragisch, da die großen Klappen auch bei ausgefahrenem Fahrwerk am Boden meist geschlossen sind. Auch für das Fahrwerk sind Resinteile beigelegt. Die Lufteinläufe enden leider an einer glatten Wand, Klappen und Leitwerke können nur mit Eigeninitiative ausgelenkt dargestellt werden. An Außenlasten können zwei Tanks unter den Tragflächen angebracht werden. Die am Boden eigentlich immer ausgefahrenen Einstiegsleitern sind nicht vorhanden.

Rumpfhälften, Höhenruder und LufteinläufeDie TragflächenTeile für Cockpit und FahrwerkDie KlarsichtteileDie farbigen FotoätzteileDie Resinteile - für den Bausatz werden nicht alle benötigtDer Bogen mit der vorgestanzten Abdeckmaske

Rumpfhälften, Höhenruder und Lufteinläufe

Rumpfhälften, Höhenruder und Lufteinläufe 

Detailaufnahmen der Einzelteile

RumpfseiteRumpf- und TragflächenunterseiteCockpitwannenteileCockpitseitenteileRumpfinnenseiteInstrumentenbretter und RäderDie Resinräder

Rumpfseite

Rumpfseite 

Bauanleitung, Bemalung und Markierung

Die in der typischen Eduard-Qualität gehaltene Bauanleitung im A4-Format zeigt auf zwölf Seiten in übersichtlicher Art den Zusammenbau des Modells. Sie ist wie gewohnt komplett in Farbe gehalten. Hinweise zur alternativen Verwendung von Bauteilen finden sich ebenso wie die erforderlichen Farbangaben. Diese beziehen sich auf die Farbpaletten GSi Creos (Gunze) Mr.Color, Aqueous Color und Mission Models.

Sauber gedruckter Decalbogen von Cartograf
Sauber gedruckter Decalbogen von Cartograf

Der von Cartograf hervorragend gedruckte Decalbogen lässt die Darstellung von zwei farblich sehr interessanten Maschinen zu. Dies ist einmal die zivil registrierte L-39C des Aero Jet Clubs bei Moskau, die mit einem Drachen verziert wurde. Die zweite darstellbare Maschine, eine L-39ZO, ist mit einem Haifischmaul am Bug und der ungarischen Flagge am Leitwerk verziert und gehört zur ungarischen Luftwaffe.

Für die Instrumentierung des Cockpits liegen Decals bei, die man verwenden kann, wenn man die Ätzteile nicht verwenden oder die Teile nicht selber bemalen möchte. Alle Stencils für das Flugzeug sind vorhanden. Hierfür gibts eine eigene Seite in der Bauanleitung.

Die beiden darstellbaren Maschinen
Die beiden darstellbaren Maschinen

Darstellbare Maschinen:
  • L-39C, RA1039K, Aero Jet Club, Myachkovo Aerodrome, Moskau, Russische Föderation, Mai 2005
  • L-39ZO, s/n 831135, geflogen von Lt. Laszló Goron, 59th Szentgyörgyi Dezsö Airbase, Kecskemet,Ungarn 2005
Stärken:
  • saubere Detaillierung
  • übersichtliche Bauanleitung
  • farbige Ätz- und Resinteile
  • sauber gedruckte Decals
  • interessante Vorbildauswahl
Schwächen:
  • Short-Run-Qualität der Kunststoffteile
  • nicht für den Modellbauanfänger geeignet

Fazit:

Eduard liefert mit diesem Gesamtpaket einen interessanten Bausatz ab, der sicher einiges an Geduld und etwas Modellbauerfahrung benötigt. Mit den beigegebenen Resin- und Fotoätzteilen und den farbenfrohen Markierungsvarianten kann man daraus aber sicher einen Hingucker für die Vitrine basteln. Empfehlenswert!

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Bausatz auf der Homepage von Eduard sowie die zugehörige Anleitung erreicht ihr über folgende Links:

Diese Besprechung stammt von Herbert Engelhard - 19. September 2018

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > L-39 Albatros Evolution

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog