Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Matchbox > Junkers Ju 188

Junkers Ju 188

(Matchbox - Nr. PK109)

Matchbox - Junkers Ju 188

Produktinfo:

Hersteller:Matchbox
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:PK109 - Junkers Ju 188
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:antiquarisch
Inhalt:
  • 3 Spritzrahmen
  • 1 Rahmen mit Klarsichtteilen 
  • Decalbogen
  • Bauanleitung 

Besprechung:

Dieser Bausatz war 1974 mehr oder minder zeitgleich mit dem seinerzeit noch unter dem Namen Italaerei gehandelten Plastikmodell erschienen, welches heute das Italeri-Firmenlogo trägt. Erstaunlicherweise sollten diese beiden für Jahrzehnte die einzigen Baukästen des Ju-88 Nachfolgers bleiben.

Erwartungsgemäß konnte der Lesney-Bausatz bei weitem nicht für solch Furore sorgen wie es der Firma aus der Nähe von Bologna geglückt war. Italeri forcierte seinerzeit gerade das Angebot von zweimotorigen deutschen WK-II-Bombern, welche damals allesamt begehrte Spitzenerzeugnisse darstellten.

Matchbox - Junkers Ju 188

Demgegenüber war das Matchbox-Modell aufgrund seiner geteilten Tragflächenbauweise von den Abmessungen klein genug, um problemlos in die Schachtel-Größe zu passen, welche für Lesneys Orange Serie festgelegt worden war. Und somit für nicht einmal den halben Preis der Italeri Ju 188 zu bekommen!

Matchbox - Junkers Ju 188

Die ansehnliche Boxart von Roy Huxley könnte ebenfalls für Pluspunkte gesorgt haben. Aber nur auf den ersten Blick, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn lugte man durch das kleine Fenster auf der Schachtelrückseite auf die inliegenden Bauteile, wurde schnell klar, dass hieran besser keine allzu großen Ansprüche gestellt werden sollten.

Matchbox - Junkers Ju 188

Jene höchst unvollständigen, sowie übertrieben breite und tiefe Gravuren, welche hier sowohl Panellines als auch Oberflächendetails vorgaukeln sollten, dürfte nämlich selbst damals schon recht unzureichend gewirkt haben. Zu allem Übel wurde diese Machart (wie bei manch anderem Matchboxmodell) auch noch nicht durchgehend angewandt, am Rumpf waren die Blechstöße nämlich erhaben ausgeführt worden!  

Matchbox - Junkers Ju 188

Die seinerzeit bei den Ju 88-Bausätzen herstellerübergreifend falsch dimensionierten Raddurchmesser des Fahrwerks als auch die hinten zu schmal ausgebildeten unteren Bereiche der Motorgondelenden gab es auch hier, wozu sich dann auch noch die für Lesney-typischen Vereinfachungen an den wenigen nachgebildeten Details gesellten. Diesmal musste sogar nicht nur die gesamte Verglasung der Bola dran glauben, sondern noch einiges mehr, wie beispielsweise weitere Besatzungsfiguren nebst deren Sitzgelegenheiten im Cockpit.

Matchbox - Junkers Ju 188

Trotz all diesen Mankos besaß der englische Kit erstaunlicherweise aber auch Details, die die Italiener übersehen oder wissentlich eingespart hatten. Selbstverständlich war die Umsetzung aber nur recht bescheiden ausgeführt worden, sodass die Kühlgebläse-Schaufelblätter an den Triebwerksfronten oder das Funkgeräte- bzw. Leitungen- Relief an der Kanzelrückwand (was es bei Italeri einfach nicht gab) letztlich nicht viel wettgemacht haben dürften.

Matchbox - Junkers Ju 188

Aus diesem Grund fand dann der in drei Farben abgespritzte Machtbox-Kit, der eine Ju 188 F-1 entstehen ließ, wohl auch kein großes Echo in den zeitgenössischen Modellbau-Magazinen, was sich dann später auf den Internet-Foren ebenfalls nicht mehr änderte.

Erhältlich wären beide Baukästen auch heute noch, allerdings müsste man sich den Matchbox-Kit, den es nunmehr ausschließlich von Alanger-Revell gibt, wahrscheinlich selbst aus Russland mitbringen. Einen Importeur zu finden gelang mir nämlich nicht.

Matchbox - Junkers Ju 188

Darstellbare Maschinen:
  • Ju 188 der 1/Fernauflärungsgruppe 33, Generalkommando der Luftwaffe Dänemark
  • Ju 188 des Lehrgeschwaders der Fernaufklärungsgruppe 33
Stärken:
  • ein ordentlicher Kit, der seinerzeit auch noch recht günstig war
Schwächen:
  • Detail-Mängel an Fahrwerksrädern und den Motorengondel-Anschlüssen an der hinteren Tragflächenunterseite
  • übertrieben tiefe Gravuren mit zu breiten Fugen, während der Rumpf noch mit erhabenen Linien versehen war
  • falsche Cockpitausstattung und fehlende Klarsichtteile für die Bola 

Fazit:

Trotz allem sollte man diesem Baukasten fairerweise selbst heute noch eine Daseinsberechtigung einräumen, da das fertiggebaute Modell gar nicht mal so übel ausschaut, insbesondere in der Mäandertarnung, welche schon in den Mittsiebzigern im Matchbox-Prospekt werbewirksam präsentiert worden war. Die Gussqualität ist aufgrund der nur minimalen Vergratung ausgesprochen gut. Zusammenfassend hat man es hier de facto also mit einem ganz netten „Easykit“ zu tun, welcher eigentlich durchaus mal wieder auch von Revell aufgelegt werden könnte.

Diese Besprechung stammt von Josef Nevole - 21. Januar 2019

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Matchbox > Junkers Ju 188

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog