Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär WK2 > Heavy Cruiser Aoba

Heavy Cruiser Aoba

(Hasegawa - Nr. 347)

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Produktinfo:

Hersteller:Hasegawa
Sparte:Schiffe Militär WK2
Katalog Nummer:347 - Heavy Cruiser Aoba
Maßstab:1:700
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Mai 2007
Preis:ca. 30 €
Inhalt:
  • 7 Gießrahmen
  • Faltblatt mit Anleitung
  • Abziehbilder
  • Metallgewicht

Besprechung:

Das Original:

Im Juni 1923 wurden die Bauaufträge für die zwei Schiffe der Aoba-Klasse erteilt. Es handelte sich um einen modifizierten Entwurf der Furutaka-Klasse, mit der diese ein homogenes Geschwader bilden sollte. Der auffälligste Unterschied bestand darin, dass die Aobas mit 20cm Doppeltürmen gebaut wurden und ein Katapult erhielten. Die Flak war mit 12cm statt mit 8cm Geschützen ausgerüstet. Die für 1937/38 vorgesehene Modernisierung wurde aufgrund der politischen Lage nur in eingeschränktem Umfang durchgeführt:

  • Neues 20,3 cm Geschützmodell
  • Modernisierung des Feuerleitsystems, auch für die Schwere Flak
  • Verstärkung der Leichten Flak
  • Ersetzen der festen TR durch zwei Vierlings-Torpedorohrsätze mit je vier Reservetorpedos
  • Einbau eines schweren Katapults
  • Einbau von Torpedowulsten zur Kompensation des Mehrgewichts
  • Überholung der Maschinen und vollständige Umstellung der Kessel auf Ölfeuerung
  • Im Verlauf des Kriegs erfuhr die leichte Flak weitere Verstärkung.
Technische Daten:
  • Kiellegung: 4. Februar 1924 bei Mitsubishi, Nagasaki
  • Stapellauf: 25. September 1926
  • Fertigstellung: 20. September 1927
  • Wasserverdrängung: 7214t Standard; 9042t Einsatzverdrängung
  • Länge ü a 185,17m;
  • Breite 15,83m;
  • mittlerer Tiefgang 5,72m
  • Antrieb: 4 Satz Parsons-Getriebeturbinen mit 12 Kesseln; 102.000 WPS auf 4 Wellen für 34,5 kn
  • Bewaffnung: 3x2 20cm; 4x1 12cm Flak; zwei 13,2mm Fla-MGs; 6x2 TR fest eingebaut; ein Bordflugzeug

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Nach ihrer Fertigstellung gehörte die Aoba mit ihrem Schwesterschiff zu verschiedenen Kreuzergeschwadern. Am 1. Dezember 1936 wurde sie in die Reserveflotte versetzt, bis 1938 die Umbauarbeiten begannen. Nach der Wiederindienststellung am 15. November 1940 waren sie beim 6. Kreuzergeschwader überwiegend zur Ausbildung eingesetzt. Sie nahm an verschiedenen Unternehmungen im Pazifikkrieg teil. Hervorzuheben wäre die Seeschlacht bei Savo (Guadalcanal), bei der sie leichte Beschädigungen erlitt. In der Seeschlacht vor Kap Esperance wurde sie durch 24 Artillerietreffer schwer beschädigt und musste zur Reparatur nach Kure. Dabei wurde der beschädigte Turm 3 ausgebaut und durch einen 25 mm Drilling ersetzt. Am 3. April 1943 erneute schwere Schäden durch einen Bombentreffer einer B-17, der zwei Torpedos explodieren ließ. Das Schiff musste auf Grund gesetzt werden. Erst am 1. August traf es in der Marinewerft Kure zur Reparatur ein, wo der Turm 3 wieder an Bord kam. Nun folgten Transportaufgaben und Geleitsicherung. Dabei erhielt sie einen Torpedotreffer durch das U-Boot USS Bream im Turbinenraum 2, was ab dem 12. Dezember einen erneuten Werftaufenthalt in Kure zur Folge hatte. Sie wurde jedoch nicht mehr vollständig wiederhergestellt, sondern Ende Februar 1945 in Reserve versetzt. Als schwimmende Flakbatterie verwendet, wurde sie am 24. Juni 1945 zunächst schwer beschädigt auf Grund gesetzt und am 28. Juli vollends zerstört, als das Heck abbrach und das Schiff vollief.

Der Bausatz

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Im Gegensatz zur Myoko-Klasse ist bei diesem Bausatz von Hasegawa in der Schachtel noch Luft. Auffällig ist die Bauanleitung im neuen Format. Die Hauptkomponenten (Gießast F) sind die Rumpfhälften, die schön detailliert sind und auch dem besonderen Decksprung der japanischen Kreuzer folgen. Weiterhin finden sich hier die Hauptgeschütztürme, Torpedorohrsätze und Komponenten der Aufbauten. Beachte die schön angeformten Türen, Leitern und Lüfter.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Das Hauptdeck hat feine Strukturen des Riffelblechs am Heck und der Metallstreifen, die das Linoleum festhielten. Auch die Ankerketten sind passabel dargestellt. Die sich nach unten hin erweiternden Barbetten der Türme A und C erscheinen mir jedoch fehlerhaft. Die außerdem enthaltenen Teile für die Aufbauten und Masten sind sehr schön mit feinen Verstrebungen an den Unterseiten der Plattformen.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Gießast K

Dieser wird auch bei den Bausätzen der Furutaka-Klasse verwendet. Der Schornsteingrill ist so gestaltet, dass man ihn mit guten Nerven von unten öffnen kann.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Gießast G:

Hier gibt es Teile speziell für die Aoba, z.B. die Funkbude im Fockmas, Radarantennen, den Flakstand vor der Brücke und den vorderen Schornstein.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Die Gießäste L, Q und R werden an einem Stück geliefert und sind je zweimal im Bausatz vorhanden. Sie beinhalten Kleinteile, die recht filigran gestaltet sind. Bei der Schweren Flak sind die Schilde hinten offen. Dabei scheinen mir die Seitenwände viel zu dick geraten zu sein. Sogar die kleinen Flakplattformen haben angedeutetes Riffelblech. Die drei zusätzlichen 25mm-Zwillinge sind vom Design her an den Standard-Ausrüstungssatz W angelehnt, der auch einmal mitgeliefert wird.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Die Nassschiebebilder sind ziemlich umfangreich. Es sind sogar Namensschilder für die Beiboote und Tiefgangsanzeiger enthalten.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Für die Bauanleitung wurde ein neues Format gewählt, 35x43cm. Auf der Vorderseite ist ein kurzer Abriss der Geschichte und Bemalungshinweise. Auf der Rückseite finden sich 9 übersichtliche Bauschritte.

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Hasegawa - Heavy Cruiser Aoba

Stärken:
  • Gut detailliert
  • Übersichtliche Anleitung
Schwächen:
  • Vielleicht ergibt sich etwas beim Bau? Sonst sind keine Schwächen direkt bemerkbar.

Fazit:

Das überarbeitete Modell der Aoba ist eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Zum weiteren Optimieren könnte man beispielsweise das Katapult durch Ätzteile ersetzen.

Diese Besprechung stammt von Ralf Schuster - 09. September 2013

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär WK2 > Heavy Cruiser Aoba

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog