Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > Lamborghini Murciélago Roadster

Lamborghini Murciélago Roadster

(Fujimi - Nr. 12258)

Fujimi - Lamborghini Murciélago Roadster

Produktinfo:

Hersteller:Fujimi
Sparte:Autos
Katalog Nummer:12258 - Lamborghini Murciélago Roadster
Maßstab:1:24
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2008
Preis:ca. 30,00 Euro
Inhalt:
  • 1x Karosserie
  • 2 x Gelbe Spritzlinge
  • 4 x Schwarze Spritzlinge
  • 1 x Aluminiumbedampfter Spritzling
  • 1 x Spritzling in Klar
  • 1 x Spritzling mit Felgen
  • 1 x Achse
  • 4 x Polycaps
  • 4 x Schrauben
  • 1 x Decalbogen
  • 1 x Maskierfolien für Scheiben

Besprechung:

Zum Original

Der Murciélago ist das derzeitige Topmodell aus dem Hause Lamborghini.

Er wurde von Luc Donckerwolke entworfen und ist das erste Auto von Lamborghini, welches unter der Regie von Audi gebaut wurde. Es gibt ihn als Coupé (LP640), Roadster und Rennversion (Murciélago R-GT). Der Vorgänger war der Lamborghini Diablo. Er ist der direkte Konkurrent des Ferrari 575, bzw. Ferrari 599 GTB, besitzt im Gegensatz zu diesen allerdings einen Mittelmotor und Allradantrieb.

Der Name Murciélago (spanisch: Fledermaus) stammt von dem gleichnamigen Kampfstier aus der Zucht von Joaquín del Val de Navarra, der am 5. Oktober 1879 in der Arena von Córdoba einen derart großartigen Kampf gegen den Torero Rafael Molino führte, dass das Publikum von diesem verlangte, auf den Todesstoß zu verzichten, was dieser auch tat. Mit 24 Lanzenstößen war Murciélago der „stärkste“ Kampfstier, mit dem es ein Torero jemals aufgenommen hat. Nach dem Kampf wurde Murciélago an den Züchter Antonio Miura verschenkt, der mit diesem Stier eine neue Zuchtlinie begründete, deren Nachkommen noch heute in spanischen Kampfarenen anzutreffen sind.

Besondere Design-Elemente sind die – oft fälschlicherweise als Flügeltüren bezeichneten – Scherentüren und die ausfahrbaren Kühlöffnungen hinter den Türen. Weiterhin sieht man Anleihen in legendären Lamborghini-Modellen: Die Keilform des Countach, die Hecklamellen des Miura und die „ungewöhnlichen“ Proportionen des Diablo.

Die offene Version des derzeitigen Murciélago gilt als schnellster Roadster der Welt. Mit geschlossenem Verdeck darf man allerdings nur 160 km/h fahren, da das Verdeck nur bis zu dieser Geschwindigkeit zugelassen ist. Offen stehen seine Fahrleistungen allerdings kaum hinter dem Coupé zurück.

[Quelle: Wikipedia]

Fujimi - Lamborghini Murciélago Roadster

Zum Modell

Der Bausatz ist von guter Qualität mit wenig Gussnähten oder Grate und der die Form des Murciélago stimmig wiedergibt. Die Motorhaube kann geöffnet werde, jedoch verfügt auch dieser Bausatz nur über eine Motorattrappe; d.h. es ist keine komplette Motornachbildung vorhanden. Dafür wird der Modellbauer wie auch schon bei den anderen Modellen der RS-Reihe von Fujimi mit sehr schönen Felgen und einen fein detaillierten Innenraum entschädigt. Das Fahrwerk könnte etwas mehr detailliert sein.

Ein Manko könnte die Motorhaube sein, die in einer anderen Farbe als der Rest der Karosserie gespritzt ist. Dieses stört aber wohl nur denjenigen der das Modell nicht grundiert.

Fujimi - Lamborghini Murciélago Roadster

Weitere Bilder

Lamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago Roadster
Lamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago RoadsterLamborghini Murciélago Roadster

Lamborghini Murciélago Roadster

 

Stärken:
  • Kaum Nähte oder Grate
  • Detaillierter Innenraum
  • Felgen
  • Bremsen
Schwächen:
  • Keine Motornachbildung
  • Das Fahrwerk
  • Der Preis

Fazit:

Toller Bausatz von guter Passgenauigkeit der auch den Anfänger vor keinerlei Probleme Stellen sollte.

Diese Besprechung stammt von Peer Borrmann - 08. März 2010

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > Lamborghini Murciélago Roadster

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog