Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Motorräder > Honda CB1100R

Honda CB1100R

(Tamiya - Nr. 16033)

Tamiya - Honda CB1100R

Produktinfo:

Hersteller:Tamiya
Sparte:Motorräder
Katalog Nummer:16033 - Honda CB1100R
Maßstab:1:6
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:März 2009
Preis:ca. 100,00 Euro
Inhalt:
  • 1 goldener Spritzling
  • 6 schwarze Spritzlinge
  • 3 weiße Spritzlinge
  • 2 rote Spritzlinge
  • 3 Chrom Spritzlinge
  • 1 transparenter Spritzling
  • 1 transparenter Spritzling rot
  • 1 transparenter Spritzling orange
  • 2 Gummireifen
  • diverse Schrauben
  • Vinylschläuche
  • 4 Aluteile
  • 1 Chromsticker
  • 1 Decalbogen
  • 2 Bauanleitungen

Besprechung:

Zum Original

1959 trat Honda erstmals beim Isle of Man TT (Tourist Trophy) Rennen an, um 1960 offiziell bei Grand Prix Rennen zu starten. 1966 gewann Honda alle Motorradklassen von 50 cm³ bis 500 cm³, zog sich aber 1967 aus den Wettbewerben zurück. In Anwendung der Renn-Erfahrung kündigte Honda im Frühjahr 1969 seine CB750 Vie an und initiierte die Ära großer japanischer Motorräder.

1975 kam die Rückkehr von Honda zum Motorrad-Rennsport mit der RCB, die einen 994 cm³ DOHC Version des CB750er Motors besaß, dazu weitere technologische Fortschritte. Sie gewann erneut viele Rennen au der gesamten Welt, einschließlich des 24-Stunden-Rennens Bol d´Or, auf dieser Basis brachte Honda 1979 die CB900F heraus. Da sie ein Exportmodell war, wurde eine kleinere 750 cm³ Version – genannt CB750F – für den japanischen Markt entwickelt, die sich als großer Hit erwies.

1978 kündigte Honda die CBX an, die von einem 6-Zylinder DOHC 1.000 cm³ Motor angetrieben wurde. Trotz deren Popularität brachte Honda 1980 die CB1100R heraus, ein Motorrad mit noch mehr Leistung. Dies gab im August 1980 sein Debüt bei der Earls Court Motor Show in England. Gekleidet in die japanischen Nationalfarben leuchtend Rot und Weiß, stand das Motorrad im Mittelpunkt der Bewunderung.

Die CB1100 R war eine getunte Version der CB900F und teilte mit ihr das Basis-Layout, sie besaß aber ein aggressiveres Image. Im Vergleich zur CB900F hatte der luftgekühlte 4-Zylinder DOHC-Motor der CB1100R eine 5,5 mm größere Bohrung, einen mit 1.062 cm³ größeren Hubraum und eine höhere 10:1 Verdichtung, woraus 115 PS resultierten. Die Seiten des Kurbelgehäuses wurden beschnitten, um deren Einfluss auf den Schräglagenwinkel zu verringern. Sie hatte einen Doppel-Aufhängungs-Rahmen, vorne Luft-Hydraulik, hinten gedämpfte Radaufhängung, vorne doppelte, hinten Einfach-Scheibenbremsen mit 2-Kolben-Bremszangen.

Die Verkleidung des Motorrads, die Auslegung als Einsitzer, der lange Aluminiumtank, der aufsteckbare Lenker und die Fahrposition, all das verströmte ein vom Rennen getragenes Styling. Motor und Auspuff waren schwarz beschichtet, in Verbindung mit dem roten Rahmen, goldenen Rädern und der rot- und weißen Verkleidung verstärkte es das Hochleistungs-Image des Motorrads. Bei einem Leergewicht von 233 kg war diese Straßen zugelassene Rennmaschine zu einer Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h und einer Zeit von 0-400 m in 11 Sekunden fähig. Zusätzlich war eine Vielzahl von Teilen verfügbar, damit jeder Besitzer sein Motorrad nach eigenen Wünschen für Rennen präparieren konnte.

Ursprünglich wurden nur 1.000 CB1100R(B) gefertigte, die Produktion lief aber weiter, um die hohe Nachfrage zu erfüllen. 1.500 CB1100R(C) mit neuer Verkleidung, belüfteten Scheibenbremsen und einer Tauchreduzierungs-Vorrichtung wurden 1982 hergestellt, während 1.500 CB1100R(D) mit abgewinkelten Schwingarmen und einstellbaren Vorderrad Dämpfern 1983 gefertigt wurden. Mit vielen Anhängern auf der ganzen Welt wird die CB1100R von ihren Besitzern auch heute noch heiß geliebt.

Quelle Tamiya

Zum Modell

Mit dem Modell der „Honda CB1100R“ bringt Tamiya schon einen etwas älteren Bausatz wieder auf den Markt. Erstmalig war der Bausatz 1981 erschienen.

Aufgrund des großen Maßstabes von 1/6 wird man nach öffnen des Riesen Kartons doch von den recht großen Beiteilen erstmal erschlagen. Auf über 15 Spritzlingen, die in mehreren Plastikbeuteln verpackt sind, sind jede Menge Teile zu finden. In einem separaten Beutel ist noch jede Menge Schraubenmaterial zum Zusammenbau des Motorrades zu finden. An nur wenigen Teilen ist ein leichter Gussgrat zu finden, der ohne großen Aufwand entfernt werden muss.

Der Vorteil des riesigen Maßstabes ist, dass das Modell sehr detailliert ausgefallen ist. So sind die Vorderradgabel und die Hinterradgabel mittels beiliegenden Federn später am Modell beweglich. Auch am Motor ist alles zu finden, was zum Betrieb eines Motorrades benötigt wird, wie Kurbelgehäuse, Batterie, Luftfilter, Zündspule und Vergaser. Die einzelnen Leitungen werden mittels verschiedener Vinylschläuche dargestellt.

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Der Rahmen setzt sich aus mehreren Teilen zusammen und ist bereits in rotem Plastik vorgespritzt. Eine Bemalung sollte aber dennoch nach dem Zusammenbau erfolgen. Die einzelnen Motorteile werden teilweise mit diversen Schrauben am Rahmen angebracht. Auch die Verkleidung wird später mittels Schrauben angebracht. Bei der farblichen Gestaltung der Verkleidung hat man die Wahl, ob man für die roten Flächen die Beiliegenden Decals verwendet, oder ob man die Flächen selber lackiert. Die Schriftzüge und Logos liegen als separate Decals bei.

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Die beiden Felgen setzen sich aus zwei Teilen zusammen und sind in gold vorgespritzt. Die Bremsscheiben sind in Chrom gefertigt und weisen eine Riffelung auf. Die einzelnen Chromteile wurden sauber in mattem Chrom gespritzt.

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Der Spritzling mit dem Fahrersitz, den Griffen und diverser Kleinteile wurde in etwas weicherem Kunststoff gespritzt. Die Oberfläche vom Sitz weißt eine Struktur auf.

Die beiden Auspuffrohre.
Die beiden Auspuffrohre.

Die Klarsichtteile sind frei von Kratzern und Schlieren.
Die Klarsichtteile sind frei von Kratzern und Schlieren.

Tamiya - Honda CB1100R

Beim fertigen Modell hat man später die Wahl, ob es mit dem beweglichen Seitenständer, oder mit dem separaten Rennständer aufgestellt werden soll.

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Für die beiden Rückspiegel liegen Chrom Aufkleber bei. Diverse gedrehte Metallteile und die Federn sind für die Vorder- und Hinterradgabel. Aufgrund der Größe hat das Modell einiges an Gewicht und die diversen Schrauben erleichtern die sichere Montage.

Das Rücklicht und die Blinker sind in rotem und orangenem Klarsichtmaterial gehalten.
Das Rücklicht und die Blinker sind in rotem und orangenem Klarsichtmaterial gehalten.

Tamiya - Honda CB1100R

Tamiya - Honda CB1100R

Die beiden Reifen sind in verschiedenen Stärken ausgeführt und weisen ein schönes Straßenprofil auf. Eine leichte Formentrennnaht muss verschliffen werden.

Der Decalbogen wurde von Cartograf gedruckt und ist wie gewohnt sauber ausgeführt.
Der Decalbogen wurde von Cartograf gedruckt und ist wie gewohnt sauber ausgeführt.

Tamiya - Honda CB1100R

Die Bauanleitung liegt zweimal bei. Einmal in japanisch und einmal in englisch/deutsch. In 41 Bauabschnitten, verteilt auf 16 Seiten, wird man teils bebildert durch den Zusammenbau geführt.

Stärken:
  • bewegliche Vorder- und Hinterradgabel
  • detaillierte Motornachbildung
  • Darstellung diverser Leitungen
  • beweglicher Seitenständer
  • sauber gedruckter Decal Bogen
Schwächen:
  • keine offensichtlichen

Fazit:

Aufgrund des großen Maßstabes von 1/6 erhält man ein sehr schönes detailliertes Modell. Am Motor ist alles wiedergegeben worden. Auch die Gußgrate halten sich trotz des Alters des Bausatzes in Grenzen. Für Fans von Motorrädern eine echte Empfehlung, verspricht doch der Bausatz eine Menge Bastelspass.

Diese Besprechung stammt von Markus Berger - 01. Januar 1970

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Motorräder > Honda CB1100R

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog