Du bist hier: Home > Kit-Ecke > NeOmega > MiG-21 F-13 conversion

MiG-21 F-13 conversion

(NeOmega - Nr. C41)

NeOmega - MiG-21 F-13 conversion

Produktinfo:

Hersteller:NeOmega
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:C41 - MiG-21 F-13 conversion
Maßstab:1:48
Kategorie:Detail-Sets
Preis:ca. 30 € inkl. Versand ab Hersteller
Inhalt:
  • Bugsektion mit Cockpitwänden
  • restliches Cockpit komplett
  • Schleudersitz
  • Rumpfrücken
  • Fahrwerkschachtteile
  • Finne
  • Vaku Haube (doppelt)
  • Räder von Equipage
  • einseitige DIN A4 Bauanleitung
  • Empfohlener Bausatz:MiG-21 PF von Academy

    Besprechung:

    Wer in diesen Tagen als "1:48ig Bauender" die neue MiG-21 von Revell erblickt, fragt sich neidisch, ob er denn nicht den Maßstab wechseln sollte.
    Nein, nicht doch, es geht auch in 1:48, wenn auch mit viel mehr Aufwand. Wir benötigen dazu den MiG-21 PF Kit von Academy und den NeOmega Umbausatz, den ich hier vorstellen möchte.

    Umbausätze und Cockpitsets von NeOmega aus Russland sind in unseren Breiten eher selten anzutreffen. Das liegt nicht nur an der exorbitant hohen Preisgestaltung, sondern auch an der leider kleinen Verfügbarkeitsmenge der Sätze.
    Zum Umbau zur F-13 gibt es aber keine Alternative, also aufgemacht den kleinen Karton und ausgepackt.

    NeOmega - MiG-21 F-13 conversion

    NeOmega - MiG-21 F-13 conversion

    NeOmega - MiG-21 F-13 conversion

    Die Bauanleitung besteht aus einem A4 Blatt, wer schon mal NeOmega Cockpits verbaut hat, der weiß, dass es da sonst gar keine Anleitungen gibt! Der Karton ist stabil und gut gepolstert, die empfindlichen, grünen Resinteile sind bestens geschützt.

    NeOmega - MiG-21 F-13 conversion

    Zum Zusammenbau selbst muss kräftig gesägt und geschliffen werden, eine Arbeit die eher erfahrenen Modellbauern gelingen wird.
    Das "Problem" liegt im Übergang Bug neu und Rumpf alt, hier sind intensive Anpassungsarbeiten notwendig. Allein durch die unterschiedliche Festigkeit der beiden Materialien sind unterschiedliche Abriebe des Sandpapiers gegeben.
    Will man Einsatzmaschinen der anfänglichen 60iger Jahre bauen, wird man ein Naturmetall Anstrich nehmen müssen. Egal ob Metalizer oder Alclad, die Oberfläche muss absolut glatt und sauber sein.
    Metalizer verzeihen keine Fehler!

    Stärken: Wie schon erwähnt, gibt es momentan keine Bausatzalternative, hier liegt also der entscheidende Vorteil.
    Die Qualität der Resinteile selbst ist (wie immer bei NeOmega) als sehr gut zu bezeichnen.
    Schwächen: Nachteile sehe ich in der schwierigen Bauausführung, sofern man nicht ständig mit Resinteilen arbeitet.
    Es fehlen komplett die Farbangaben, das unten liegende Staurohr wird nicht erwähnt und liegt nicht bei!
    Für den Preis von gut 40 € erwartete ich auch einen neuen Raketensatz, leider nichts dabei.

    Fazit:

    Anders als andere Hersteller liefert NeOmega keine Fotoätzteile mit.
    Schade eigentlich, so muss man wirklich gut überlegen, aber ehrlich, für eine F-13 tut man (sich) einiges (an) .
    Zur Markierung der dann gebauten Maschine darf man seine Ersatzteilkisten plündern, es gibt keinerlei fertige F-13 Decalsätze.
    Das ist aber weiter nicht schlimm, denn zum einen sollte man vorher Literatur wälzen und zum anderen soll es doch ein Unikat werden!

    Weitere Infos:

    Referenzen: Weiterführende Infos zum Thema findet ihr im Netz auf mig-21.de.

    Diese Besprechung stammt von Jan Koennig - 19. Januar 2005

    Du bist hier: Home > Kit-Ecke > NeOmega > MiG-21 F-13 conversion

    © 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog