Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Aviation Usk > Dornier Do 22

Dornier Do 22

(Aviation Usk - Nr. 2026)

Aviation Usk - Dornier Do 22

Produktinfo:

Hersteller:Aviation Usk
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:2026 - Dornier Do 22
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:Sammlerstück
Inhalt:
  • 2 Spritzrahmen mit total 60 Einzelteilen
  • 18 Resinteile
  • 1 Vaku-Kabinenabdeckung
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Auf den ersten Blick...
Auf den ersten Blick...

Bei meinem letzten Besuch in London konnte ich im bekannten Fachgeschäft „Hannant’s“ (Nähe RAF-Museum Hendon) nicht an diesem Bausatz vorbeigehen. Unglücklicherweise... aber dazu später mehr.

Das Modell Do 22 basierte ursprünglich auf dem Entwurf Do C 3, der im Jahr 1934 in der Schweiz entwickelt worden war. Als sich verschiedene, kleinere Nationen für dieses Muster interessierten, wurde 1938 die Bezeichnung in Do 22 geändert. Der Hochdecker, ähnlich der Henschel 126, war für drei Personen ausgelegt, variable einsetzbar, und wurde durch einen französischen Hispano-Suiza-Motor mit 860 PS angetrieben. Die Do 22 wurde in den Versionen W (Wasser) mit Schwimmern (Erstflug am 15.07.1938) und L (Land) mit starrem Fahrwerk produziert (Erstflug am 10.03.1939, Kennung D-OXWD). Total sind etwa 30 Maschinen beider Versionen hergestellt worden.

Als erste Nation bestellte Jugoslawien zwölf Maschinen dieses Typs. Es folgten Bestellungen aus den Niederlanden, Portugal, Lettland und Griechenland. Bedingt durch den Kriegsausbruch wurden diese Maschinen jedoch nur noch teilweise ausgeliefert. Die letzten Exemplare wurde 1942 für die finnische Luftwaffe produziert.

Als Jugoslawien 1941 durch deutsche Truppen besetzt wurde, konnten acht der zwölf Maschinen Aufgrund ihrer großen Reichweite nach Ägypten fliehen. Unter britischer Führung wurden die Do 22 dann zur Küstenpatrouille und für Aufklärungseinsätze verwendet. Die wenigen an Griechenland gelieferten Maschinen wurden durch die deutsche Luftwaffe vernichtet. Die an Lettland gelieferten Do 22 wurden durch die Wehrmacht erbeutet und an Finnland abgetreten.

...und auf den zweiten Blick: Ansprechende Kleinserien-Qualität.
...und auf den zweiten Blick: Ansprechende Kleinserien-Qualität.

Der Kartoninhalt ist ein typisches Beispiel für einen Kleinserienhersteller und braucht keinen Vergleich mit den frühen Bausätzen von z.B. MPM, Azur, Sword, etc. zu scheuen. Die versenkten und erhabenen Gravuren sind nicht übertrieben dargestellt und passen zum Maßstab. Passstifte zur besseren Montage fehlen genauso wie jegliche Details im Rumpfinnern. Trotz der Resinteile ist es zu empfehlen an dieser Stelle noch etwas mehr Arbeit zu investieren. Wegen der fehlenden Passstifte wird die Montage des Fahrwerks/Schwimmers eine knifflige Angelegenheit. Zur Sicherheit sollten Metallstifte verwendet werden. Auch das eine oder andere Gramm Gewicht im Rumpfbug sollte nicht vergessen werden.

Ergänzend liegend noch einige Resin-Kleinteile sowie eine Vaku-Kabinenabdeckung bei. Abgerundet wird der Bausatz durch eine übersichtliche, leider nur englischsprachige, Montageanleitung und einen Markierungsbogen von sehr guter Qualität. Er ermöglicht die Darstellung von sechs (!!) verschiedenen Do 22 mit durchaus attraktiven Lackierungen der Streitkräfte von Griechenland, Jugoslawien und Finnland (jeweils 1x Land- und 1x Wasser-Version).

Resinteile und Vaku-Kabinenabdeckung
Resinteile und Vaku-Kabinenabdeckung

Als sehr witzig und abwechslungsreich empfinde ich die Aufdrucke auf der leider etwas labbrigen Kartonverpackung. Auf Deutsch übersetzt ist dort zu lesen:

„Kein Zusammenbau nötig - Bitte hier drücken! Ja, meine Damen und Herren, dies ist der erste Plastikmodellbausatz im Maßstab 1:72, der sich von selbst vollständig zusammenbaut! Nur den Knopf drücken, warten * und das Modell wird zusammengebaut, bemalt und markiert aus dem Karton kommen!“

* = Die Wartezeit beträgt etwa 2000 bis 2 Millionen Jahre, abhängig von der Raumtemperatur, den Mond-Phasen, dem I.Q. des Käufers und verschiedenen NASDAQ-Werten! Nicht empfohlen für Kinder über 753 Jahren.

Jeder weitere Kommentar erübrigt sich...

Die Gravuren passen zum Maßstab.Gnadenlose Leere im Rumpfinnern.Typische Qualität einer KleinserienherstellungDie Angüsse sind angenehm klein ausgefallen.Wer bessere Alternativen zu den MGs vorrätig hat, sollte sie für diesen Bausatz verwenden.Die Kartonrückseite mit den sechs Darstellungsmöglichkeiten

Die Gravuren passen zum Maßstab.

Die Gravuren passen zum Maßstab. 

Hier die passenden Markierungen
Hier die passenden Markierungen

Auch die Bauanleitung macht einen guten Eindruck.
Auch die Bauanleitung macht einen guten Eindruck.

Andere Verpackung - gleicher Inhalt
Andere Verpackung - gleicher Inhalt

Stärken:
  • Einziger Bausatz einer Do 22 in 1:72
Schwächen:
  • Schwächen in der Detaillierung im Rumpfinnern
  • Fehlende Farbangaben
  • Sammlerstück - nicht mehr im Handel zu bekommen
  • Unverhältnissmäßig hoher Preis
Anwendung: Nur für erfahrene Modellbauer zu empfehlen.

Fazit:

Ein absolut interessantes Modell aus der Zeit zu Beginn des 2. Weltkrieges zu einem absolut überteuerten Preis von damals ca. 24 Pfund.

Weitere Infos:

Referenzen:
  • Die Deutsche Luftrüstung 1933 - 1945, Band 1, Seite 193-195, 246–247
  • Die finnische Seeflugzeuge, ISBN 952-5026-03-5
  • Warplanes of the third Reich, ISBN 0-88365-666-3
Anmerkungen:

Der gleiche Bausatz war auch unter dem Label Xotic 72 erhältlich.

In 1:48 gibt es die Do 22 als Resinbausatz von Planet Models.

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 11. Februar 2011

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Aviation Usk > Dornier Do 22

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog