Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > F-89 D/J Scorpion

F-89 D/J Scorpion

(Revell - Nr. 04848)

Revell - F-89 D/J Scorpion

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:04848 - F-89 D/J Scorpion
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:April 2013
Preis:ca. 15,-Euro
Inhalt:
  • drei silbergraue Spritzlinge aus Poloystyrol-Kunststoff
  • ein Spritzling mit Klarsichtteilen
  • Decals für zwei Markierungen
  • Bauanleitung
  • Faltschachtel

Besprechung:

Schachtel und Inhalt
Schachtel und Inhalt

Das Original

Die F-89 Scorpion war der erste zweisitzige Allwetter-Abfangjäger der USAF und das am schwersten bewaffnete Jagdflugzeug aller Zeiten. 1950 entstand die Serie F-89D mit umfangreichen Modifikationen. In einem kombinierten Treibstoff-/Raketenbehälter an der Tragflächenspitze konnten 1165 Liter Treibstoff und 52 FFAR-Raketen mitgeführt werden. Die nächste größere Serie war die F-89J. Sie konnte vier Falcon-Lenkwaffen mit Infrarot-Suchkopf mitführen, dazu verfügte die J-Scorpion über zwei Genie-Lenkwaffen mit einem Nuklear-Sprengkopf von 1,5 Kilotonnen zur Bekämpfung großer Bomberverbände.

(Quelle: revell.de)

Decals für zwei VariantenF-89 D/J ScorpionF-89 D/J ScorpionF-89 D/J ScorpionLeider sind die Klarsichtteile nicht separat verpackt und klappern zwischen den anderen Spritzlingen umher.F-89 D/J Scorpion

Decals für zwei Varianten

Decals für zwei Varianten 

Revell hat diesen Bausatz erstmals 1991 aufgelegt, und bereits damals eine sehr ansprechende Qualität geliefert: versenkte Gravuren für die Blechstöße kommen in angemessener Ausprägung daher und wirken nicht zu übertrieben. Besonders schön finde ich die Tatsache, dass auch realistische erhabene Details vorhanden sind, die die Nietstruktur um die Triebwerkeinfassung herum repräsentieren. Dieser exotische Flieger kann wahlweise in der D- oder J-Version gebaut werden, die D-Version mit kombiniertem Raketen/Treibstoffbehälter und Unterrumpf-Zusatztanks, die J-Version mit Genie/Falcon-Lenkwaffen. Einziger Detailfehler scheint nach meinen Recherchen zu sein, dass die Raketenspitzen bei der D-Version aus dem Raketenbehälter ragen; sie müssten dort bündig abschließen. Das Tandem-Cockpit ist recht spartanisch, aber für den Maßstab ausreichend ausgestattet, immerhin bestehen die Schleudersitze aus vier Teilen. Die Instrumente werden durch Decals dargestellt.

Die bunten Decals erlauben die Markierung von zwei Varianten. Die Bauanleitung führt in 44 Schritten zu den abschließenden Lackierungs- und Markierungshinweisen.

Angaben zum Modell: 101 Einzelteile, Länge 225mm, Spannweite 250mm.

Auszug aus der BauanleitungAuszug aus der BauanleitungAuszug aus der BauanleitungF-89 D/J ScorpionF-89 D/J ScorpionF-89 D/J ScorpionF-89 D/J Scorpion
F-89 D/J ScorpionF-89 D/J ScorpionBeachte die erhabene Nietstruktur um die Triebwerkeinfassung am Heck.F-89 D/J ScorpionF-89 D/J Scorpion

Auszug aus der Bauanleitung

Auszug aus der Bauanleitung 

Darstellbare Maschinen:
Abziehbilder für 2 USAF-Versionen:
  • Northrop F-89J-NO Scorpion 59th. FIS; Goose Bay AFB, Labrador; May 1957
  • Northrop F-89D-45-NO Scorpion 61st. FIS at Ernest Harmon AFB; New Foundland, June 1957
Stärken:
  • Detaillierte Oberflächen mit versenkten Blechstößen
  • Zahlreiche Außenlasten
  • Zwei Varianten baubar
  • Umfangreicher Abziehbilderbogen
Schwächen:
  • Keine ersichtlichen

Fazit:

Ein exotischer Bastelspaß mit einem gut detaillierten Modell, das Dank der bunten Markierungen zum echten Hingucker werden kann!

Weitere Infos:

Referenzen:
  • Der Artikel auf der Website von Revell

Diese Besprechung stammt von Alexander Jost - 08. Juni 2013

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > F-89 D/J Scorpion

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Alexander Jost
Land: DE
Beiträge: 91
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
General Dynamics F-16 DG
Mirage 2000D

Alle 91 Beiträge von Alexander Jost anschauen.