Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Kitty Hawk > SEPECAT Jaguar GR.1/GR.3

SEPECAT Jaguar GR.1/GR.3

(Kitty Hawk - Nr. KH80106)

Kitty Hawk - SEPECAT Jaguar GR.1/GR.3

Produktinfo:

Hersteller:Kitty Hawk
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:KH80106 - SEPECAT Jaguar GR.1/GR.3
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:März 2013
Preis:ca. 50 €
Inhalt:
  • 7 hellgraue Spritzlinge
  • 2 separate Rumpfteile
  • 1 Klarsichtteilspritzling
  • 1 Ätzteilplatine
  • 2 Decalbögen
  • Bauanleitung

Besprechung:

Das Original

Frankreich und England beschlossen 1965 ein gemeinsames Angriffsflugzeug für die jeweiligen Luftwaffen zu entwickeln. Dazu wurde die Firma SEPECAT gegründet. Die Royal Air Force setzte ursprünglich den einsitzigen Jaguar GR.1 bzw. als Trainer den Zweisitzer Jaguar T.2 ein. Anfang der 70er Jahre in Dienst gestellt, rüstete dieser Typ neun Staffeln und eine Trainingseinheit aus. Die Feuerprobe bestand der Jaguar 1991 in der Operation Desert Storm und 1994 bei Deliberate Force. Die RAF nahm ihre Maschinen 2007 aus dem aktiven Dienst. International wurde die Maschine auch von Indien, Oman, Nigeria und Ecuador eingesetzt.

Der Bausatz

Nachdem Kitty Hawk mit dem Jaguar A bereits die französische Variante im Programm hat, wurde nun auch die britische Version herausgebracht. In dem überraschend kompakten Karton finden sich zwei Rumpfschalen, sieben graue Spritzlinge, ein Klarsichtteilspritzling, eine kleine Ätzteilplatine, zwei Decalbögen und die Bauanleitung. Alle Teile sind sauber verpackt, so dass Schäden minimiert werden.

Die Bugnase für den britischen Jaguar
Die Bugnase für den britischen Jaguar

Die Einzelteile sind sehr sauber und ohne Grat geformt. Panellines und Nietenreihen zeigen sich scharf und klar auf der glatten Oberfläche gestaltet, Auswerfermarken wurden minimiert und an möglichst nicht sichtbaren Stellen platziert.

Vorflügel, Landeklappen, Querruder, Luftbremsen und Spoiler liegen separat bei und können ausgelenkt angebracht werden. Zudem können auch noch der Avionikbereich, die Bordkanone und die beiden Triebwerke geöffnet dargestellt werden. Die Triebwerke selber sind auch ordentlich detailliert und werden mit Ätzteilen verfeinert. Im Cockpit wird das Instrumentenbrett durch ein etwas zu schwach ausgeprägtes Ätzteil wiedergegeben. Das Staurohr ist etwas zu kurz und zu massiv ausgeführt.

Insgesamt zeigt sich vor allem der Rumpf in viele einzelne Sektionen aufgeteilt, was wohl den vielen verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten dieses Typs geschuldet ist. Man darf also auf weitere Versionen hoffen. Dadurch muss man aber auch sorgfältig arbeiten und sollte die Einzelteile möglichst immer vorher anpassen.

Die Klarsichtteile sind sauber, ohne Schlieren und ausreichend dünn wiedergegeben.

Wenn man es ganz genau nimmt, so sind diverse versionsspezifische Merkmale bei diesem Bausatz nicht berücksichtigt. Die kann man aber teils durch Eigenbau anpassen. So handelt es sich bei der darstellbaren Desert Storm Maschine genaugenommen um eine GR.1A, die nicht mehr die beiden einzelnen Antennen hinter dem Cockpit hat, sondern dafür eine T-förmige. Dies trifft auch auf die GR.3 zu.

Die beiden separaten RumpfhälftenTragflächenoberseiten, Schubdüsen und LufteinläufeTragflächenunterseiten, Fahrwerksschächte und AußentankCockpitteile und PylonePylone, Triebwerks- und FahrwerksteileDie sauber ausgeführten Klarsichtteile

Die beiden separaten Rumpfhälften

Die beiden separaten Rumpfhälften 

Die Ätzteile

Die kleine Ätzteilplatine beinhaltet die Nachbrennerringe und die Blätter für die verstellbaren Schubdüsen der Triebwerke, die Spoiler für die Tragflächen, die Rückspiegel und das Instrumentenbrett fürs Cockpit und die Gurte für den Schleudersitz. Das Instrumentenbrett ist etwas zu schwach ausgeprägt, hier wäre ein gut gestaltetes Spritzgussteil besser gewesen. Die Gurte sollte man vorsichtig erhitzen, damit man sie leichter anpassen kann.

Die Platine mit den Ätzteilen
Die Platine mit den Ätzteilen

Die Außenlasten

Zwei Spritzlinge beinhalten nur die Teile für die Bewaffnung der Maschine. Mit den Bausatzteilen lassen sich folgende Außenlasten bauen:

  • 2 BGL-500
  • 2 BGL 1000
  • 2 Matra 155 Raketenwerfer
  • 2 BL755 Clusterbomben
  • 2 AIM-9L Sidewinder
  • 2 Matra Magic 2
  • 1 Phimat Behälter
  • 1 ATLIS
  • 1 Außentank

Außenlasten Teil 1
Außenlasten Teil 1

und Außenlasten Teil 2
und Außenlasten Teil 2

Dies sind exakt die gleichen Teile, die auch dem Jaguar A beiliegen. Für die französische Version ist diese Auswahl auch sehr üppig. Anders als in der Bauanleitung angegeben bleiben jedoch für die britischen Maschinen nur die beiden BL755, die AIM-9L, der Phimat Behälter und der Außentank zur Bestückung übrig. Hier wäre es sinnvoll gewesen, die Auswahl an die britischen Maschinen anzupassen und wenigstens einen zweiten Außentank beizulegen.

Bauanleitung, Bemalung und Markierung

Die sauber gedruckte Bauanleitung ist als Booklet aufgemacht und zeigt auf 24 Seiten in Schwarz-Weiß den Zusammenbau des Modells. Leider fehlt bei meiner Ausgabe eine Seite, dafür ist die andere doppelt vorhanden. Kitty Hawk hat das per Mail aber sofort bereinigt und eine PDF mit der fehlenden Seite geschickt. In Schritt 3 der Anleitung ist angegeben, dass man ein Buggewicht einbauen muss, damit man keinen Tailsitter produziert. Leider fehlt aber die Angabe, wieviel es denn sein soll. Auf zwei ausklappbaren Hochglanzseiten sind die drei darstellbaren Maschinen farbig und von allen vier Seiten abgedruckt. Die Farbangaben beziehen sich auf Gunze Sangyo Mr. Color.

Der Jaguar in Desert PinkDer Jaguar in Standard Grau/GrünDer Jaguar in Grau/Weiß

Der Jaguar in Desert Pink

Der Jaguar in Desert Pink 

Die Auswahl der darstellbaren Maschinen ist sehr gut, da alle drei interessante Tarnschemen tragen. Die erste Maschine flog bei Desert Storm und trägt einen einfarbigen Anstrich in Desert Pink, die Zweite das damals übliche RAF-Schema in Grau/Grün und die Dritte eine temporäre Wintertarnung in Grau/Weiß.

Die Decals sind leider mit einem markanten Versatz gedruckt, so dass sie teilweise wirklich unbrauchbar sind. Es finden sich auch die notwendigen Stencils auf dem großen Bogen. Zur Darstellung der Desert Storm Maschine wurde ein kleinerer Bogen beigegeben, der die aufgehellten Kokarden und ein Nose-Art enthält. Natürlich sind auch die notwendigen Decals zur Markierung der Außenlasten enthalten.

Die zwei Decalbögen, leider mit markantem Versatz
Die zwei Decalbögen, leider mit markantem Versatz

Darstellbare Maschinen:
  • Jaguar GR.1, XZ364, Desert Storm 1991, Tarnschema Desert Pink
  • Jaguar GR.1, XX732, 54 Squadron, RAF Coltishall 1979, Tarnschema grau/grün
  • Jaguar GR.3, XX725, 54 Squadron, RAF 2005, Tarnschema grau/weiß

Fazit:

Ein toller Bausatz mit einer Fülle an Detaillierungsmöglichkeiten, der aber nichts für Zwischendurch ist. Einige Schwachstellen müssen mit Eigenrecherche und Eigenbau behoben werden. Deswegen ist dieser Bausatz nur für den erfahrenen Modellbauer empfehlenswert!

Diese Besprechung stammt von Herbert Engelhard - 24. Juni 2013

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Kitty Hawk > SEPECAT Jaguar GR.1/GR.3

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Herbert Engelhard
Land: DE
Beiträge: 145
Dabei seit: 2007
Neuste Artikel:
Messerschmitt Bf 109 G-2
Republic F-105D Thunderchief

Alle 145 Beiträge von Herbert Engelhard anschauen.