Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Grumman F6F-5K „Hellcat“

Grumman F6F-5K „Hellcat“

von Matthias Pohl (1:144 Eduard)

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Zum Vorbild

Die Grumman F6F Hellcat war ein US-amerikanisches trägergestütztes Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Sie war das Nachfolgemodell der Grumman F4F Wildcat. Die K-Version der Wildcat waren zu Zieldarstellungsdrohnen umgebaute F6F-5.

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Zum Modell

PLATZ bringt die F6F-5 Hellcat in mehreren Varianten heraus. Zum einen als Doppelbausatz in einer Pappschachtel, hierin sind zwei komplette Maschinen enthalten. U.a. lässt sich damit die berühmte „Minsi III“von David McCampbell bauen, dem Jagdflieger-Ass mit 34 bestätigten Luftsiegen (Rang der der amerikanischen Liste) und Commander der Air Group 15 an Bord der USS Essex, 1944.

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Mein hier vorgestelltes Modell war ein in Plastikfolie verpackter Einzelbausatz aus der Super44-Serie von Eduard, der vier Decalvarianten ermöglicht. So z.B. die Version einer F6F-5K, einer Drohne, die 1949 auf der Chincoteague Naval Air Station beheimatet war. Diese Art der Drohnen wurde zu Testzwecken für Luft-Luft-Lenkwaffen im Training der US Navy und des US Marine Corps eingesetzt. Die auffällige Lackierung sollte eine schnelle Identifikation und Nachverfolgung ermöglichen. Die beiden diagonalen Streifen auf dem Leitwerk kennzeichnen diese Maschine als eine unbemannte Drohne.

Der - durchaus gefährliche – Einsatz von Drohnen wird eindringlich am Beispiel der „Schlacht von Palmdale“ 1956 beschrieben. Zum Nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Palmdale

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Der sehr fein detaillierte, extrem passgenaue Bausatz ist supergut zu bauen („PLATZ  =  Tamiya Schüttelbausatz in 1:144“!). Eine Grundierung erfolgte mit Valejo Primer in Weiß. Aus meiner Sicht verlangt der Decklack in Orange zwingend diese Vorbehandlung. Das Orange kommt von Gunze Aqueous Nr. H14. Washing auch hier wieder mit brauner Schmincke-Ölfarbe, Decklack kommt von Tamiya, seidenmatt. Die Antennendrähte realisierte ich mit 0,03er Uschi’s Garn.

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Der im Hintergrund zu sehende Tower stammt von Sankei und ist ein Kartonbausatz.

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Ein Größenvergleich zur meiner kürzlich vorgestellten Grumman F8F-1 Bearcat zeigt die Dimensionen der Hellcat. Die Abmessungen der Originale:

Länge F6F-5 Hellcat: 10,23 m, Spannweite: 13,08 m.

Länge F8F-1 Bearcat: 8,61 m, Spannweite: 10,92 m.

Grumman F6F-5K „Hellcat“

Eine farblich schöne Abwechselung zum „glossyseablue“ oder zum „light gullgrayoverwhite“ in meiner Vitrine!

Grumman F6F-5K „Hellcat“Grumman F6F-5K „Hellcat“Grumman F6F-5K „Hellcat“Grumman F6F-5K „Hellcat“Grumman F6F-5K „Hellcat“Grumman F6F-5K „Hellcat“

Grumman F6F-5K „Hellcat“

 

Matthias Pohl,
PMC Fritzlar-Homberg e.V.

Publiziert am 03. March 2021

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Grumman F6F-5K „Hellcat“

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog