Du bist hier: Home > Galerie > Hubschrauber > Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

von Matthias Pohl (1:144 Miniwing)

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Zum Vorbild:

Die Sikorsky H-5 (ursprünglich als R-5 bezeichnet und auch als S-48, S-51 und mit der internen Firmenbezeichnung als VS-327 bekannt) war ein Hubschrauber der Sikorsky Aircraft Corporation. Sie wurde von der United States Air Force und ihrem Vorgänger, den United States Army Air Forces, sowie der United States Navy und der United States Coast Guard (mit den Bezeichnungen HO2S und HO3S) eingesetzt. Auch das United States Post Office Department verwendete diesen Typ. Die zivile Version unter der Bezeichnung S-51 war der erste Hubschrauber, der ab 1946 kommerziell betrieben wurde.

Im Dezember 1946 wurde zwischen der britischen Firma Westland Aircraft und Sikorsky eine Vereinbarung über die Herstellung einer britischen Version der H-5 unterzeichnet, die in Großbritannien in Lizenz als Westland-Sikorsky WS-51 Dragonfly hergestellt werden sollte. Bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 1951 wurden mehr als 300 Exemplare aller Arten des H-5 gebaut.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Zum Modell Sikorsky HO3S :

Seit Kurzem ist dieses außergewöhnliche Modell aus den frühen Tagen der Drehflügler im Maßstab 1:144 erhältlich. MiniWing aus Tschechien bringt gleich mehrere Decal-Varianten heraus. Für meine Version als von der US Navy eingesetzter Hubschrauber während der Zeit des Korea-Krieges griff ich auf den Bausatz Nr. 334 zurück.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Etwas überrascht war ich beim Öffnen der Faltschachtel allerdings schon: Der Bausatz ist in klarem Plastik gespritzt. Jedoch nicht so klar, dass die Kabinenfenster ihren Namen verdient hätten. Zeigt sich das Material eher als „Milchglas“, trübt dies nicht nur die Sicht auf die ansonsten nett gestaltete Inneneinrichtung, sondern auch die Laune des geneigten Modellbauers! Einfach unverständlich, warum MiniWing (ich schätze diesen Hersteller ansonsten sehr), hier ein solches Kunststoffgranulat verwendet hat!

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Der Zusammenbau gestaltete sich recht problemlos, auch wenn das etwas ungewohnte „Transparentmaterial“ ein wenig spröde wirkt. Trotz der fehlenden Klarheit der Verglasung spendierte ich dem Hubi am Pilotensitz einen Pitch und einen Stick aus 0,3 mm Messingdraht.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Als schlichtweg schlecht und unbrauchbar müssen die beigefügten Lackiermasken bezeichnet werden. Das vinyl-ähnliche Material ist viel zu steif und schmiegt sich daher kaum an die engen Radien der Verglasung an. Warum der Hersteller ein solches Material verwendet, ist mir schleierhaft. Das macht beispielsweise Platz deutlich besser, hier werden Masken aus vergleichbarem Material wie Tamiya-Tape verwendet.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Die Lackierung kam mit Valejo’sglossy sea blue 71.300 zur Anwendung, die Decals stammen teils von der Piasecki HUP-2, teils aus meinem Fundus. Als Decklack habe ich die seidenmatte Variante von Tamiya verwendet.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Dargestellt ist eine Maschine des Geschwaders HU-1, etwa zur Zeit des Korea-Krieges. Einzelheiten zu diesem Hubschrauber sind nicht bekannt.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Für die US Navy-Version musste lediglich der Bordkran geringfügig umgebaut werden.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Zum Modell: Sikorsky R-5

Parallel zur HO3S-1 baute ich den überaus seltenen Sikorsky R-5, der als „Stammvater“ dieser Baureihe gilt. Dieser Winz-Bausatz war eine Dreingabe bei einem Resin-Kit von Anigrand, der Douglas C-47 Globemaster. Die R-5 (später ja in H-5 umbenannt) wurde bereits zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs entwickelt. Die Navy übernahm von der ursprünglich gebauten R-5-Version zwei Maschinen, wovon eine mit der taktischen Kennung 690 (Bu.No. 75690) etwa um 1946 auf der Naval Air Station Floyd Bennet Field, NY, der Staffel VX-3 angeschlossen war. Ich zeige sie hier im Zusammenhang mit der HO3S-1, da die Verwandtschaft recht augenfällig ist und es beide Modelle noch nie im Bonsai-Maßstab gegeben hat!

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Augenfällig ist die Beibehaltung der Grundstruktur des Konzepts, jedoch wurde die Zelle der HO3S so vergrößert, dass auf der Rückbank bereits drei Personen oder eine Krankentrage Platz finden konnte. Es blieb jedoch bei einem einzelnen Piloten auf dem Vordersitz. Das Gesamtgewicht vergrößerte sich dadurch, auch wurde der Rotordurchmesser vergrößert. Mit dem neu gestalteten Fahrwerk flog die als S-51 bezeichnete Maschine erstmals im Februar 1946.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Die wenigen Teile des sehr sauber gegossenen Resin-Kits der R-5 von Anigrand waren schnell montiert, die beiden Teile der Cockpitverglasung kommen schon deutlich transparenter rüber als jene des MiniWing-HO3S-1. Die farbliche Gestaltung der R-5 erfolgte auf dem gleichen Weg wir bei der HO3S-1, die Decals kommen aus meiner Grabbelkiste.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Auch wenn das Thema Verglasung einen Schwachpunkt bei beiden Modellen darstellt, machen sie in meiner Sammlung von 1:144er Modellen der US Navy eine gute Figur. Sie stellen vor dem historisch-technischen Hintergrund die Anfänge der Helikoptereinsätze der amerikanischen Marine dar.

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

 

Matthias Pohl,
PMC Fritzlar-Homberg e.V.

Publiziert am 24. March 2021

Du bist hier: Home > Galerie > Hubschrauber > Sikorsky HO3S-1 & Sikorsky R-5

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog