Du bist hier: Home > Galerie > Figuren > Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division

Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division

Noch eine Zigarette

von Nils Hayn (120mm Jeff Shiu Miniatures)

Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division, Ardennen 1944
Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division, Ardennen 1944

Gezeigt wird die Figur eines deutschen Fallschirmjägers der 3. Fallschirmjäger Division welcher eine Zigarette haltend mit geschultertem MG42 auf dem Motordeck eines Panzers steht.

Figur und Szene orientieren sich an einer Fotoserie die im Dezember 1944 während der Ardennenoffenive (Operation: "Wacht am Rhein", engl. Battle of the Bulge) entstand. Sie zeigt Angehörige des Fallschirmjäger-Regiments 9 der 3. Fallschirmjäger-Division auf dem Motordeck des Panzerkampfwagen VI Ausf. B Tiger II der schweren SS-Panzer-Abteilung 501. 

Die 3. Fallschirmjäger-Division war während dieser Kämpfe dem I. SS-Panzerkorps unterstellt.

Weitere Informationen finden sich im www. 

Das erste Mal zusammengesetzt.
Das erste Mal zusammengesetzt.

Bausatz

Der Hersteller Jeffshiu_s Miniatures aus Hongkong liefert eine Serie von schön modellierten Resinfiguren - vornehmlich im 120mm-Maßstab. Dieses ist meine erste von ihm, die ich im April 2021 fertigstellte. Leider wies der Guß meiner Figur einge Blasen auf, die der Nacharbeit bedurften.  

Nacharbeit erfuhren auch der Fallschirmjägerhelm M38 sowie die anmodellierten MG-Munitionsgurte an der Figur. Diese sind von der Ausführung und Formgebung leider nicht so schön ausgefallen. Eine Überarbeitung lohnt sich und liefert in jedem Fall ein optisch überzeugenderes Ergebnis. Herausfordernd darf das Formen und Zusammensetzen der beiliegenden Patronengurtsegmente bezeichnet werden. Die Resinteile müssen in Form gebogen und untereinander verklebt werden. 

Weitere Aufmerksamkeit wurde der Detailierung des MG42 geschenkt. Neben einem passenden Trageriemen wurde eine MG-Gurt- mit Einführstück aus Bleifolie hergestellt. Diverse Durchbrüche am MG-Gehäuse wurden nachgearbeitet und teilweise aufgebohrt. Zum Abschluß wurde der leicht verbogene Resinlauf über Wasserdampf erhitzt und gerade gebogen. Nach dem der Sitz der Teile abschließenden geprüft war wurde die Figur zum besseren Bemalen wieder zerlegt.

So wurden bspw. die Beine und Oberkörper separat bemalt. Ebenso wurde der Helm erst im Nachhinein verklebt. Interessant war hier die Trennung des linken Unterarms, den ich der besseren Bemalung halber auch erst im späteren Malprozess angeklebt und zuende bemalt habe. Doch dazu später mehr.

Frontansicht. Ein erstes Detail hat sich am Helm eingefunden.Einführstück des MG-Gurtes als nächstes Detail (Anfangsstadium)Rückansicht der Figur. Persönliche Ausrüstungsgegenstände fallen hier übersichtlich aus.Einführ- und MG-Gurtstück aus Bleifolien erhöhen das realistische Erscheinungsbild.Details am Helm. Die Befestigungsschrauben des Helms erhielten zusätzlich Öffnungen mit einer NadelTrennstelle des linken Unterarms. Zum besserem Bemalen wurde dieser erst später verklebt. Die fertig zusammengesetzte Figur auf der bereits grundierten Vignette. Letzte letzte Kontrolle vorm Bemalen

Frontansicht. Ein erstes Detail hat sich am Helm eingefunden.

Frontansicht. Ein erstes Detail hat sich am Helm eingefunden. 

Die Positionierung der Figur auf dem Motorendeck eines Panzers stand sehr schnell fest. Allerdings fand ich die überzählige Motorklappe aus Trumpeters Jagdtiger-Bausatz dann doch etwas knapp bemessen. Die erforderliche Erweiterung erhielt ich in Form von Frästeilen von einem Modellbau-Kollegen. Der Rest des Motordecks wurde dann selbst erstellt - zu Neudeutsch: gescratcht. Hierbei dienten Teile des zuvor erwähnte Bausatzes als Orientierung und Lieferant für Abmessungen und Geometrien. 

Vermessen der überarbeiteten Motorluke, um passende Frästeile zu erstellen.
Vermessen der überarbeiteten Motorluke, um passende Frästeile zu erstellen.

Die Frästeile für das Motordeck.
Die Frästeile für das Motordeck.

Das selbstgebaute Motordeck kurz vor dem Abschluss.
Das selbstgebaute Motordeck kurz vor dem Abschluss.

Bemalung

Das Motordeck und die Figur wurden überwiegend mit Humbrol Enamelfarben bemalt. Nach einer Schwarz-weiß-Grundierung erfolgte der Farbauftrag mit Pinsel (Figur) und Airbrush (Motordeck).

Ölfarben verwendete ich an der Figur für das Gesicht, die Schulterstütze des MGs und die verschiednen Ledersorten von Stiefeln, Handschuhen, Koppel, Werkzeugtasche und Pistolenholster.  

Die Detailbemalung umfasst die Zündhütchen am Patronenboden welche silbern abgesetzt wurden. Leuchtspurmunition erhielt eine schwarze Geschoßspitze als Kennung und am MG-Gurt wurden die spiralförmigen Bindeglieder mit aluminiumfarben Strichen abgesetzt. Daneben wurde beim MG der Herstellerstempel am Gehäuse (links vor der Schulterstütze) angedeutet. Abschließend erhielten alle Ausrüstungsgegenstände typische Abnutzungsstellen.  

Schwarz/Weiß-Grundierung des Motordecks
Schwarz/Weiß-Grundierung des Motordecks

Zerlegt und einzeln schwarz grundiertFür die Grundierung mit Weiß wurde die Figur zusammengesetzt und anschließend wieder zerlegt. Seitenansicht. Die Schwarz-/Weißgrundierung der Figur lässt die vielen Details und Schattenverläufe schön hervortretenNach diversen Malschritten präsentiert sich das fertige Motordeck incl. Abnutzung und ÖlkleckserBemalung der Fallschirmjägerhose Die an die Figur modellierten MG-Gurte stellen eine besondere Herausforderung bei der Bemalung dar. .Detailansicht. Schal, Patronengurte, Knochensack mit Buntfarbenaufdruck 41 etc.

Zerlegt und einzeln schwarz grundiert

Zerlegt und einzeln schwarz grundiert 

Die Figur nach abgeschlossener Bemalung. Die schwarzen Geschoßspitzen sind die Kennung für Leuchtspurmunition.
Die Figur nach abgeschlossener Bemalung. Die schwarzen Geschoßspitzen sind die Kennung für Leuchtspurmunition.

Stimmt das Muster?
Stimmt das Muster?

Das finale Ergebnis bei Tageslicht. Die Zigarette qualmt, der Reservelaufbehälter hat ebenso seinen Platz auf dem Motordeck gefunden wie die Zigarettenasche.
Das finale Ergebnis bei Tageslicht. Die Zigarette qualmt, der Reservelaufbehälter hat ebenso seinen Platz auf dem Motordeck gefunden wie die Zigarettenasche.

Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-DivisionFallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division

Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division

 

Fazit

Schön modellierte, ausdrucksvolle Figur mit einigen Details.

Zur realistischen Darstellung sind weitere Detailierungen und Ergänzungen erforderlich.  Im Vergleich zu anderen Herstellern besteht hinsichtlich Material und Guß Verbesserungspotenzial.

Die Originale können nur direkt bei Jeff Shiu Miniatures in Hongkong bezogen werden. Neben dem Kaufpreis kommen noch Frachtkosten, Einfuhrumsatzsteuer und Verzollungsgebühren hinzu, was die Figuren kostspielig werden lässt. 

Insofern ist diese Figur für erfahrene Modellbauer empfehlenswert.  

Nils Hayn

Publiziert am 17. January 2022

Du bist hier: Home > Galerie > Figuren > Fallschirmjäger der 3. Fallschirmjäger-Division

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog