Du bist hier: Home > Galerie > Michael Leuchtenberger > Henschel Hs 123

Henschel Hs 123

von Michael Leuchtenberger (1:48 AMtech)

Henschel Hs 123

1934 benötigte die Luftwaffe einen Sturzkampfbomber. Henschel und Fiesler bauten Prototypen, die beide den BMW-132A-3 Sternmotor verwendeten. Es stellte sich heraus, das die Hs 123 V1 der Fi 98 weit überlegen war.Die ersten Serienmaschinen der Hs 123 A-1 gingen im Sommer 1936 an die Stukagruppe I/162 "Immelmann". Sie hatten einen BMW-132Dc Motor und trugen zwei MG17 Maschinengewehre am Oberdeck.

Henschel Hs 123

Das Modell von AMtech besitzt ein komplettes Resin-Cockpit und Teile für ein zusätzliches Fahrwerk ohne Verkleidungen. Die von mir gewählte Lackierung stellt eine Maschine des 4. Schlachtgeschwaders 2 dar, das im Winter 1942/43 im Südabschnitt der Russlandfront lag.

Henschel Hs 123

Nicht ganz sicher bin ich über die Farbe des "Pfeiles" am seitlichen Rumpf. Mir liegen teilweise Zeichnungen vor, wo diese Markierung blau dargestellt ist, während die beigelegten Decals schwarz sind.

Henschel Hs 123

Für Nutzer der Farbdatenbank hier die Liste der von mir verwendeten Farben zum Importieren: Hs123.zip

Henschel Hs 123

Michael Leuchtenberger,
www.michas-bastelstube.de

Publiziert am 22. October 2003

Du bist hier: Home > Galerie > Michael Leuchtenberger > Henschel Hs 123

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog