Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Italeri > Hurricane Mk. I

Hurricane Mk. I

(Italeri - Nr. 2705)

Italeri - Hurricane Mk. I

Produktinfo:

Hersteller:Italeri
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:2705 - Hurricane Mk. I
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:November 2011
Preis:ca. 32 €
Inhalt:
  • 4 hellgraue Spritzlinge
  • 1 Klarsichtteilspritzling
  • 1 Ätzteilplatine
  • 1 Decalbogen
  • Bauanleitung
  • Booklet, 36-seitig

Besprechung:

Die Hawker Hurricane war das am Beginn des Zweiten Weltkriegs am meisten eingesetzte Jagdflugzeug der Royal Air Force. Sie trug bei der Luftschlacht um England in entscheidendem Maße zum Sieg bei, wurde aber im Laufe des Krieges durch die modernere Spitfire in ihrer Rolle als Jäger in vorderster Linie verdrängt. Die Hurricane war robust, günstig herzustellen, leicht zu warten und zu reparieren. Außerdem war sie leicht zu steuern, was eine schnellere Ausbildung der Piloten erlaubte. Obwohl man sie in keinster Weise als schönes Flugzeug bezeichnen kann, gehört sie jedoch sicher zu den bedeutendsten Flugzeugen ihrer Generation. Bis zur Einstellung der Produktion 1944 wurden über 14.500 Maschinen gebaut, wovon fast 3.000 an die Sowjetunion geliefert worden waren.

Der Bausatz

Italeri hat die Hurricane mit komplett neuen Spritzgussformen gefertigt. Im Karton warten 93 Plastikteile, zwölf Klarsichtteile und acht Ätzteile darauf, verbaut zu werden. Obwohl es neben dem betagten Airfix-Bausatz auch noch die Hurricanes von Hasegawa gibt, hat dieser Bausatz durchaus seine Berechtigung.

Charakteristisch für die Hurricane ist die gewellte Oberfläche des Rumpfhecks. Und die hat Italeri sehr gut wiedergegeben. Die Oberflächen der restlichen Teile sind sehr sauber dargestellt, mit schön versenkten Panellines und Nieten. Grat ist nicht zu finden und störende Auswerfermarken fielen mir auch nicht auf. Der detaillierte Merlin-Motor besteht aus zwölf Einzelteilen und kann durch die Beigabe separater Abdeckungen auch geöffnet dargestellt werden. Sehr positiv zu vermerken ist, dass alle Steuerflächen, Ruder, Querruder usw. als separate Teile gefertigt wurden. So können sie ohne Probleme ausgelenkt dargestellt werden. Italeri bietet die Möglichkeit, entweder den Rotol oder den de Havilland-Propeller samt passendem Spinner zu verbauen. Das Fahrwerk ist ganz ordentlich detailliert, hier kann man aber bei jedem Bausatz nachbessern. Die Räder sind bereits abgeflacht.

Tragflächen, Ruder, Fahrwerksklappen und SpinnerRumpfteile, Motor und CockpitPropeller, Höhenruder und Räder, zweifach vorhandenDie kleine ÄtzteilplatineSauber gegossene Klarsichtteile

Tragflächen, Ruder, Fahrwerksklappen und Spinner

Tragflächen, Ruder, Fahrwerksklappen und Spinner 

Der Cockpitbereich sieht ganz brauchbar aus, die seitliche Gitterstruktur wurde ordentlich dargestellt. Zur Aufwertung gibt es eine kleine Ätzteilplatine mit den Gurten für den Sitz und dem Armaturenbrett. Die Gurte sind von den Details jedoch etwas einfach gehalten, hier hätte man mehr draus machen können. Auch das Intrumentenbrett hätte als Ätzteil durchaus etwas mehr Tiefe und Details vertragen. Unter den Fußschienen hat Italeri einen Boden angebracht, was im Original nicht so war. Am besten streicht man das Teil schwarz, so dass es im geöffneten Cockpit am wenigsten auffällt.

Die Klarsichtteile sind sehr sauber und dünn ausgeführt. Für die Schiebehaube des Cockpits sind auf dem Ätzteilbogen noch vier Haltegriffe vorgesehen.

Detailaufnahmen der Spritzlinge

Die RumpfstrukturenTeile des Merlin-MotorsDie verschiedenen PropellerspinnerDer falsch dargestellte CockpitbodenAbgeflachte Reifen und FelgenDie Unterseite des Rumpfes und der Tragflächen

Die Rumpfstrukturen

Die Rumpfstrukturen 

Das Booklet

Zur Information hat Italeri ein 36-seitiges, durchgehend farbiges Booklet zur Geschichte der Hurricane und mit technischen Informationen im A5-Format beigelegt. Neben der Entwicklungsgeschichte und technischen Zeichnungen findet man hier auch etliche interessante originale Schwarz-Weiß Fotos aus dem Einsatz der Hurricane und Farbfotos von heute noch erhaltenen Maschinen in verschiedenen Museen.

Das 36-seitige Booklet im Format A5
Das 36-seitige Booklet im Format A5

Beispielseite aus dem Booklet mit Zeichnung und Originalfotos
Beispielseite aus dem Booklet mit Zeichnung und Originalfotos

Bauanleitung, Bemalung und Markierung

Die übersichtliche Bauanleitung im A4-Format zeigt auf 16 Seiten in insgesamt 16 Baustufen den Weg zum fertigen Modell. Fragen dürften sich nicht auftun, die anschaulichen Zeichnungen sind deutlich und gut nachvollziehbar.

Die Bemalung der sechs verschiedenen Maschinen ist jeweils in anschaulichen 4-Seiten-Ansichten dargestellt. Die Farbangaben beziehen sich auf die hauseigene Farbpalette von Model Master bzw. auf die Model Master Acryl Farben. Zusätzlich sind teilweise FS-Codes angegeben.

Die Decals sind sehr sauber und versatzfrei von Cartograf gedruckt. Mit ihnen lassen sich sechs verschiedene und durchaus interessante Maschinen darstellen. Es handelt sich dabei um vier grün-braun getarnte britische Maschinen der Luftschlacht um England aus 1940, eine auf Malta stationierte britische Maschine aus dem Jahr 1941 und um eine irische Hurricane von 1943.

Der sauber gedruckte Decalbogen von Cartograf für sechs verschiedene Maschinen
Der sauber gedruckte Decalbogen von Cartograf für sechs verschiedene Maschinen

Fünf der sechs darstellbaren Hurricanes
Fünf der sechs darstellbaren Hurricanes

Darstellbare Maschinen:
  • Hurricane Mk.I No. 242 Squadron, F/O W. L. McKnight, Coltishall, Dezember 1940
  • Hurricane Mk.I No. 151 Squadron (American Eagle), P/O J. Havilland, Digby, Oktober 1940
  • Hurricane Mk.I No. 605 Squadron, S/L Ashmore McCellar, Croydon, November 1940
  • Hurricane Mk.I No. 303 Squadron (Polish), F/O W. Urbanowicz, Northolt, September 1940
  • Hurricane Mk.I No. 69 Squadron, Luqua airfield, Malta, 1941
  • Hurricane Mk.I 1st Fighter Squadron, Shannon A.B. Rineanna, Irland, 1943
Stärken:
  • gute Spritzgussqualität
  • feine Oberflächenstruktur, fein versenkte Gravuren
  • abgeflachte Reifen
  • hervorragende Decals
  • interessantes Booklet
Schwächen:
  • Cockpitboden nicht korrekt

Fazit:

Italeri hat mit neuen Bausatzformen ein tolles Modell auf den Markt gebracht, das sowohl Einsteiger als auch fortgeschrittene Modellbauer anspricht. Einziger Wermutstropfen ist der Preis. Dennoch ist dieser Bausatz uneingeschränkt empfehlenswert!

Weitere Infos:

Referenzen: Britische Luftwaffe von Daniel J. March, Tosa-Verlag 2002

Diese Besprechung stammt von Herbert Engelhard - 07. December 2011

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Italeri > Hurricane Mk. I

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog