Du bist hier: Home > Galerie > Science-Fiction > Starfury Mk. 1, Omega-Staffel

Starfury Mk. 1, Omega-Staffel

Babylon 5

von Bernd Heller (1:72 Revell)

Die „Starfury"-Raumschiffe stellen im Babylon 5-Universum die trägergestützten Abfangjäger der menschlichen Streitkräfte dar. Diese Maschinen sind auf allen größeren Raumschiffen und Raumstationen stationiert. Wie bei den Flugzeugen aus dem 2. Weltkrieg, so sind einige „Starfury" recht bunt bemalt, um ihre Staffel- oder Geschwaderzugehörigkeit zu signalisieren.

Auch das „Psi Corps" der Menschen setzt „Starfury" ein. Diese Maschinen sind alle schwarz lackiert und tragen das Symbol („Omega" ist der letzte Buchstabe des griechischen Alphabetes und symbolisiert ein Ende) dieser zwielichtigen Eliteeinheit zentral oben auf dem Rumpf.

Eine weiterentwickelte Version der „Starfury" ist der „Thunderbolt". 

Starfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-Staffel
Starfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-Staffel
Starfury Mk. 1, Omega-StaffelStarfury Mk. 1, Omega-Staffel

Starfury Mk. 1, Omega-Staffel

 

Das bislang einzige Modell als Spritzgussbausatz stammt von Revell und aus dem Jahr 1998. Der Bau des Modells liegt schon sehr lange zurück und war einer meiner ersten SciFi-Bausätze. Ich erinnere mich noch, das ich an den Übergängen der vier Flügel an den Rumpf einiges spachteln und schleifen musste, um die Klebenähte auszugleichen. Als einige zusätzliche Detaillierung habe ich die Rohre der beiden Bewaffnungen links und rechts unter der Pilotenkabine aufgebohrt. (was ich heute nicht mehr tun würde).

Bei der Detaillierung der vier Triebwerksauslässe hatte ich mir etwas neues überlegt. Damit die vielen Details an den Bauteilen zur Geltung kamen, habe ich mit einer hellen Farbe aus meinem alten Wasserfarbkasten aus der Schulzeit gearbeitet. Mit wenig Wasser verdünnt habe ich die Farbe an diesen Stellen aufgetragen und das Wasser dann trocken lassen. Wenn die Farbe nicht gedeckt hatte, hatte ich den Vorgang wiederholt. Dann habe ich mit einen angefeuchteten Wattestäbchen die überschüssige Farbe an den Rändern entfernt. Und so ergab sich der Effekt eines arbeitenden Triebwerks.

 

Bernd Heller

Publiziert am 23. Mai 2004

Du bist hier: Home > Galerie > Science-Fiction > Starfury Mk. 1, Omega-Staffel

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog