Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Zivil > Tupolew ANT-25 RD

Tupolew ANT-25 RD

von Bernhard Pethe (1:72 Ikar)

Tupolew ANT-25 RD

Geschichte:

Als am Abend des 20. Juni 1937 der 2. Pilot Baidukow den Zündschalter der URSS NO25 auf AUS stellte, waren sie soeben auf einem frisch gepflügten Acker nahe des Flugplatzes Vancouver (Portland, USA) gelandet. Amerikas Himmel empfing die Besatzung W.P. Tschkalow, G.F. Baidukow und den Navigator A.W. Beljakow zunächst nicht sehr freundlich. Es regnete und tiefhängende Wolken trieben ihre Nebelfetzen über das Land. Die drei russischen Flieger waren am 18. Juni in Moskau gestartet. Ihre geflogene Strecke über den Nordpol betrug etwa 11 430 km (8500 km konnten für die Stecke Moskau- Vancouver nur gewertet werden), die Flugzeit 63 Stunden und 25 Minuten. Die Besatzung war somit drei Tage in der Luft, hatte mit Vereisung, Schwierigkeiten mit der Kühlanlage, mit mehreren Wirbelstürmen, mit Sauerstoffmangel und mit der Müdigkeit zu kämpfen. Nimmt man das schlechte Wetter am Landeort noch dazu, so erklärt sich auch die unpräzise Landung in Vancouver.

Tupolew ANT-25 RD

Dieser Flug, es war der erste Nonstopflug von Europa über den Nordpol nach Amerika, erregte damals sehr viel Aufsehen und füllte tagelang die Blätter der Presse. Während nun die Besatzung Tschkalow in den USA groß gefeiert wurde, selbst Präsident Roosevelt empfing die über Nacht berühmt gewordenen Flieger, wurde ihre Leistung von einer anderen Crew überboten. Auf der Rückreise nach Europa musste Tschkalow zur Kenntnis nehmen, dass am 14. Juli 1937 M.M. Gromow nach einer Flugzeit von 62 Stunden und 17 Minuten in San Jacinto, am südlichsten Zipfel von Kalifornien gelandet war. Ihre Strecke wird in unterschiedlichen Quellen mit 10 148 km angegeben. Das Flugzeug hatte für noch weitere 1500- 1700 km Kraftstoff an Bord. Da aber die mexikanische Grenze nicht überflogen werden durfte, endete der Flug hier.

Tupolew ANT-25 RD

Diese Leistungen russischer Flieger kamen nicht unvorbereitet. Schon am 10.9.- 12.9.1934 flog der gleiche Flugzeugtyp einen Dauerflugweltrekord von 75 Stunden und 2 Minuten und führte über eine Flugstrecke von 12 411 km. Kommandant bei diesem Flug war M.M. Gromow. Tschkalow flog 1936 in 56 Stunden und 20 Minuten von Moskau nach Kamtschatka mit Landung auf der Insel Udd. Hier betrug die Flugstrecke 9374 km. Was war das nun für ein Flugzeug, welche die russischen Flieger so in die Schlagzeilen brachte? Alle diese Leistungen wurden mit dem Flugzeug ANT-25 RD erreicht. RD steht für Rekord Dalnosti.

Tupolew ANT-25 RD

Schon Anfang der 30er Jahren hatte der sowjetisch/russische Flugzeugbau einen Stand erreicht, der den Bau eines solchen Flugzeuges ermöglichte. Kein geringerer als P.O. Suchoj, er war damals ein junger Ingenieur, begann 1932 unter der Leitung von A.N. Tupolew (daher die Abkürzung ANT) an der Entwicklung dieses Langstreckenflugzeuges. Die Maschine war am 15. April 1933 fertig und hatte am 15. Juni 1933 ihren Erstflug. An einer Flügelstreckung von 13,1 und dem einziehbaren Hauptfahrwerk konnte man schon das zukünftige Aufgabenspektrum ausmachen.

Tupolew ANT-25 RD

Im Winter 1933/34 begann die Kleinserienproduktion von 20 Flugzeugen, die im Frühjahr 1936 fertig waren. Die erste Maschine zeigte mit dem Triebwerk M-34 noch unbefriedigende Leistungen. Das M-34 war ein 12 Zylinder V-Motor von A.A. Mikulin mit 860 PS. Selbst das verbesserte M-34R (R= Reduktor= Getriebe) mit einer Startleistung von 950 PS reichte noch nicht für einen Rekordversuch. Erst die gründliche Überarbeitung der Zelle und die Verbesserung der Oberflächenqualität, führten zu einer entscheidenden Steigerung der Flugleistung. Hierbei griff man auf zum Teil recht einfache Methoden zurück. Die Tragflügel, die mit Wellblech beplankt waren, wurden nachträglich mit Stoff bespannt und der Rumpf wurde auf Hochglanz poliert.

Tupolew ANT-25 RD

Die wichtigsten technischen Daten des Serienflugzeuges:

  • Spannweite: 34,00 m
  • Länge: 13,08 m
  • Flügelfläche: 88,20 m?
  • Leermasse: 4200 kg
  • Max. Startmasse: 11 500 kg
  • Vmax in Bodennähe: 246 km/h
  • Flugdauer: ca. 80 Stunden
  • Reichweite: 13 000 km

Fest steht auch, dass das Flugzeug mit dem Kennzeichen URSS NO25 von Tschkalow im November 1936 auf den 15. Pariser Aerosalon geflogen wurde. Eine Zwischenlandung erfolgte in Köln.

Zum Modell:

Als ich 1992 dieses Modell von einem Modellbaufreund aus Smolensk erhielt, war gleich klar, das wird gebaut. Ich war überrascht von der relativ guten „short-run“ Qualität und von der Maßhaltigkeit der Spritzgussteile. IKAR hieß der Hersteller, der mit diesem Erstlingswerk beeindruckte. Dass es eine Eintagsfliege wurde, war damals nicht zu erwarten und muss aus heutiger Sicht bedauert werden.

Tupolew ANT-25 RD

Die vier Spritzlinge, plus die Cockpitteile waren in einer Folie eingeschweißt und lagen mit den Decals und der Bauanleitung, in einem für russische Verhältnisse, ansprechenden Karton. Die Bauanleitung war für Jedermann leicht verständlich, auch wenn sie in russischer Sprache verfasst war. Für das Modell wurden Humbrol Farben und FS- Nummern angegeben. Die Decals lassen den Bau beider Rekordflugzeuge, das von Tschkalow URSS N025, sowie das von Gromow URSS N025-1 zu. Bei den Rumpfteilen fallen sofort die versenkten Paneellinen auf. Der Hersteller hatte sich sehr viel Mühe mit Details gegeben. So sind alle Ruder beweglich anzubringen, welches aber den Bauaufwand erheblich erhöht, bei diesem Modell jedoch nicht zwingend notwendig ist. Nicht so lustig fand ich die Glasteile, die waren fast nicht zu gebrauchen. Alle Fenster im Rumpf musste ich neu anfertigen und einpassen. Die Kabinenhaube war durch Aufpolieren mit Zahnpasta noch zu retten. Der Zusammenbau war relativ problemlos. Gespachtelt werden musste nur der Tragflügel/Rumpf Übergang. Bei der Farbgebung habe ich auf Revell Color Farben Seidenmatt zurückgegriffen. Nur der Rumpf ist mit SnJ Spray Metal behandelt wurden. Hochglanzfarben, wie in der Bauanleitung angegeben, erschienen mir unrealistisch für ein russisches Flugzeug, das die ganze Zeit im Freien abgestellt war. Die Decals sind mir als das Beste in Erinnerung geblieben, was ich bis heute verarbeitet habe. Hauchdünner Trägerfilm, nicht immer einfach im Handling, aber auch ohne Weichmacher einfach genial.

Tupolew ANT-25 RD

Die Rumpfaufschrift bedeutet sinngemäß, „Stalinsche Marschroute“, da die ersten Flüge von Tschkalow auf Anregung von Stalin durchgeführt wurden. Wenn auch kein Hightechbausatz, so ist das Modell schon durch seine Spannweite von 47,3 cm und seiner auffälligen Farbgebung ein Blickfang in jeder Sammlung und ein Flugzeug mit fast 70jähriger Geschichte allemal. Der Kit ist heute nicht mehr im Handel aber durchaus bei alteingesessenen Händlern oder in den Wühlkisten auf Ausstellungen noch zu finden.

Bernhard Pethe

Publiziert am 01. Dezember 2005

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Zivil > Tupolew ANT-25 RD

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog