Du bist hier: Home > Galerie > Ausstellungen > Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

30.01.2019 - 03.02.2019

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Das Unternehmen TORO MODEL existiert seit 2000 auf dem polnischen Modellmarkt.

Die Firma bietet Resinfiguren in den Maßstäben 1/32, 1/35 und 1/48 für den erfahrenen Modellbauer an. Man findet im Sortiment des Herstellers auch Decals speziell für polnische Militärfahrzeuge zu den Maßstäben 1/32, 1/35, 1/43, 1/48 und 1/72.
Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4
Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Neben den neuen Modellbausätzen in den Bereichen Flugzeuge und Kraftfahrzeuge prägten den Stand von Hasegawa auch eine Reihe von Manga-Figuren, welche einen eigenen fernöstlichen Charme ausstrahlen. Deshalb habe ich einem dieser hübschen Mädels die Möglichkeit eines Auftritts vor dem Stand ihres Schöpfers ermöglicht.

Für den klassischen und konservativen Modellbauer mögen diese Figuren und auch die Eggs, die ihren Einzug in die Modellbauwelt gehalten haben, ein Greuel sein.

Man sollte aber berückschtigen, dass es hierfür auch viele Liebhaber gibt und die Geschmäcker verschieden sind und auch sein dürfen. Der Erfolg solcher Serien gibt den Herstellern schließlich recht und damit ist auch der Auftritt in einem Modellbaumagazin durchaus angebracht.

Ganz abgesehen davon bin ich der Meinung, dass gerade solche Modelle für etwas Auflockerung in einem Bericht sorgen.

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Die Neuheiten

1:72 Plastic Model Su-35S FLANKER "SERDYUKOV COLO…

1:72 Plastic Model Focke-Wulf Fw189A-1 "NIGHT FIG…

1:12 Plastic Model YAMAHA YZR500 (0WA8) "1989 All…

1:24 Plastic Model MITSUBISHI LANCER Evolution II…

1:72 Plastic Model Kawasaki Ki48-II TYPE 99 LIGHT…

1:700 Plastic Model JAPANESE NAVY AIRCRAFT CARRIER…

1:24 Plastic Model KAWASHO COROLLA LEVIN

1:24 Plastic Model TOYOTA COROLLA WRC SAFARI RALL…

1:12 Plastic Model Honda NSR500 "1989 All Japan R…

1:200 Plastic Model ANA AIRBUS A320neo

1:72 Plastic Model E13A1 TYPE ZERO (JAKE) MODEL 1…

1:72 Plastic Model F-15J EAGLE™ "MYSTIC EAGLE II"

1:24 Plastic Model 90's PLATFORM BOOTS GIRLS FIGU…

 1:700 Plastic Model JAPANESE NAVY DESTROYER AKISHI…

1:24 Plastic Model RICHO SKYLINE GTS-R (R31)

1:72 Plastic Model [AREA-88] F-104 STARFIGHTER® (…

1:24 Plastic Model HONDA F1 RA272E `65 MEXICO GP …

1:12 Plastic Model KAWASAKI KH400-A

1:700 Plastic Model JAPANESE NAVY DESTROYER ARASHI…

1:24 Plastic Model MITSUBISHI GALANT GTO 2000GSR …

1:72 Plastic Model F-35® LIGHTNING II® (B Version…

1:12 Plastic Model K Mate Series "CARDIGAN" 

1:48 Plastic Model Nakajima B5N2 TYPE 97 CARRIER …

1:24 Plastic Model CALSONIC NISSAN R91CP

1:72 Plastic Model Nakajima Ki49-II TYPE 100 HEAV…

 1:144 Plastic Model YS-11FC "J.A.S.D.F. Flight Che…

1:24 Plastic Model MITSUBISHI LANCER Evolution II…

1:72 Plastic Model Mi-24/35 Mk.III SUPERHIND "GRA…

1:24 Plastic Model SUZUKI JIMNY (JA11-2)

1:72 Plastic Model Mitsubishi Ki46-III TYPE 100 C…

1:48 Plastic Model [The Magnificent KOTOBUKI] Ki4…

1:72 Plastic Model[RickGearth] Bell® AH-1®S COBR…

1:72 Plastic Model F-4EJ Kai PHANTOM II™ "302SQ F…

1:35 Plastic Model [Die Erzahlung Des Schwarzen R…

1:72 Plastic Model [CRUSHER JOE] FIGHTER 1

1:72 Plastic Model F-14B TOMCAT™ "VF-103 JOLLY RO…

1:24 Plastic Model SUBARU LEGACY RS 1991 RAC RALL…

1:24 Plastic Model Honda N360 (N I) "RACE CONFIGU…

1:72 Plastic Model Mitsubishi Ki67 TYPE 4 HEAVY B…

1:350 Plastic Model IJN DESTROYER TYPE KOH AKIGUMO…

1:72 Plastic Model ROSENBAUER PANTHER 6×6 AIRPORT…  

1:72 Plastic Model F-14B TOMCAT™ "VF-103 JOLLY RO…

1:24 Plastic Model SUBARU LEGACY RS 1991 RAC RALL…

1:24 Plastic Model Honda N360 (N I) "RACE CONFIGU…

1:72 Plastic Model Mitsubishi Ki67 TYPE 4 HEAVY B…

1:350 Plastic Model IJN DESTROYER TYPE KOH AKIGUMO…

1:24 Plastic Model Honda F1 RA272E `65 U.S. GP

1:48 Plastic Model [The Magnificent KOTOBUKI] Ki4…

1:24 Plastic Model ISUZU GEMINI (JT150) irmscher …

 1:24 Plastic Model ISUZU GEMINI (JT150) irmscher

1:24 Plastic Model NISSAN SKYLINE GTS (R31) EARLY…

1:72 Plastic Model F-15J EAGLE™ "MYSTIC EAGLE IV …

1:24 Plastic Model DATSUN FAIRLADY 240Z "1972 MO…

1:700 Plastic Model JAPANESE NAVY DESTROYER MOMI &…

1:72 Plastic Model [AREA-88] F-100D SUPER SABRE™ …

1:72 Plastic Model F-14A TOMCAT™ "TOP GUN"

 

Es ist auch hier die Möglichkeit gegeben, per Klick in die Bild-Darstellung der einzelnen Neuheiten zu gelangen.

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Wir haben uns sehr gefreut, unseren Freund Rainer von der IPMS Austria zu treffenSpielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Wir haben uns sehr gefreut, unseren Freund Rainer von der IPMS Austria zu treffen

Wir haben uns sehr gefreut, unseren Freund Rainer von der IPMS Austria zu treffen 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Dass CMC wieder mit Spitzenmodellen aufwartete war für uns keine Überraschung.

Die Konkurrenz in diesem Bereich war zwar sehr zahlreich mit vielen qualitätsmäßig herausragenden Modellen vertreten, aber auf dem Level von CMC konnte keine andere Firma mithalten. (Meine persönliche Meinung)

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4
Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4
Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Brengun, Hauler und plusmodel

Wie kann man mit 3 Herstellern in einem Minimalstand-Sharing jede Menge Neuheiten zeigen ?

Brengun, Hauler und PlusModel wissen wie das geht, wie wir gleich sehen werden.

Des Rätsels Lösung: Primär filigranes, sehr schönes Zubehör herstellen.

Neben den Kleinproduktionen gibt es auch Modelle in 1/32, 1/35 und 1/48. Die halten sich zwar zahlenmäßig in Grenzen, sind aber qualitätsmäßig hervorragend und sehr speziell.

Wer also das Besondere, Ausgefallene liebt, ist hier sehr gut aufgehoben !

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

New

1:72 Plastic kits

1:48 Plastic kits

1:144 Accessories

1:144 Construction kits

1:72 Construction kits

1:72 Accessories

1:48 Accessories

1:48 Construction kits

1:32 Accessories

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

New

 

1:120 (TT) Construction kits

1:72 Construction kits

1:72 AFV Photoetched parts

1:48 AFV Photoetched parts

1:35 Universal sets

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

New

Artilleriegeneratorwagen M-16 complete kit 
Extinguisher wheeled 150LB  
USAF portable tool box  
100 Galon fuell cart  
Grader complete kit 
Caravan complete kit 
Gas bottles accessories 
Wheels for EC-121 Warning star  
Pilot Mirage  
Pilot F4U Corsair  
Palet truck Blue Giant complete kit 
Gas bottles  
Propeller Hamilton for Lockheed Constelation EC-121,L749,L1049  
Wheels for C-121 Constelation  
Wheels for L749 Constelation  
German artillery bunker diorama 
Garden pump accessories 
U.S.300 gallon fuel tank accessories 
Stable engine accessories 
Wicker baskets - small accessories 
Pilot F4U Corsair  
Correct engine set for C121 Constelation  
Pilot Tempest

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Sehr interessant war ein Gespräch mit Andrey Dimentov von Ark Models über die Mysterien des versunkenen sowjetischen U-Bootes K 129 der Golf Class. Dieses Boot sowie eines aus der Foxtrot-Class sind zwei seiner geplanten Projekte für 2019 im Maßstab 1:350.

Zu dem U-Boot aus der Golf-Class hat er eine besondere Beziehung, denn er hatte darauf seinen Wehrdienst abgeleistet.

Das Boot der Foxtrot-Class hat eine besonders abenteuerliche Geschichte aus den 60igern, in denen die Welt in der "Kubakrise" nur sehr knapp von einem Atomkrieg verschont wurde.

Ein Projekt für 2019 - Der Eyecatcher im Stand von Ark models
Ein Projekt für 2019 - Der Eyecatcher im Stand von Ark models

Die Welt am Rande des Abgrunds - Ein Bericht von Bernd Greiner - Die Geschichte zum Modell Foxtrot

Der Konflikt um die Stationierung sowjetischer Raketen auf Kuba führte im Herbst 1962 an den Rand einer nuklearen Katastrophe. Dass die Situation nicht eskalierte, ist vor allem einem zu verdanken: Nikita Chruschtschow. 

Die Luftaufnahmen ließen keinen Zweifel: Im Westteil Kubas waren sowjetische Raketenträger, Abschussrampen und ein Materiallager zu erkennen. Damit bestätigten sie einen Verdacht, den erste Aufklärungsflüge schon im September nahegelegt hatten: Die Sowjets stationierten heimlich atomar bestückte Raketen auf der Insel ihres Verbündeten Fidel Castro – unmittelbar vor Amerikas Küste.

Das Ausmaß der sowjetischen Geheimaktion, die bereits im Juli 1962 begonnen hatte, wurde erst später bekannt: Bis zum Herbst des Jahres waren insgesamt 42.000 Soldaten nach Kuba verschifft worden, darunter eine 10.000 Mann starke Kampftruppe. An Bord hatten sie konventionelle Kurzstreckenraketen für den Küstenschutz, 98 Sprengköpfe für nukleare Gefechtsfeldwaffen sowie 36 Atomraketen vom Typ R-12, die mit einer Reichweite von 2.000 Kilometern Verwüstungen weit im Inneren der USA hätten anrichten können. Geplant war auch die Stationierung von Mittelstreckenraketen vom Typ R-14, ausgelegt auf Ziele in einer Entfernung von 4.000 Kilometern. Niemals zuvor hatte die UdSSR in Friedenszeiten Waffen, Material, technisches Personal und Truppen in einem solchen Umfang ins Ausland verlegt.

Die USA reagierten mit einer nach 1945 beispiellosen Mobilmachung. Um den sowjetischen Parteichef Nikita Chruschtschow zum Rückzug aus "Amerikas Hinterhof" zu zwingen, verkündete Präsident John F. Kennedy am 22. Oktober eine Seeblockade Kubas. Am 24. Oktober trat sie in Kraft; am selben Tag versetzte Kennedy die strategischen Luftstreitkräfte der USA in den höchsten Alarmzustand unterhalb der Schwelle eines Nuklearkriegs: Defense Condition 2 

Wie groß das Kriegsrisiko im Oktober 1962 tatsächlich war, ist eine bis heute umstrittene Frage. Eines aber ist sicher: Von einem souveränen Krisenmanagement konnte keine Rede sein – besonders auf amerikanischer Seite nicht. Nur selten waren Kennedy und seine Berater auf der Höhe des Geschehens, immer wieder tappten sie im Dunkeln, oft tagelang. Die langsame Datenübermittlung in überlasteten Funk- und Telegrafennetzen hatte zur Folge, dass die CIA fast 24 Stunden benötigte, um Informationen über eine Kursänderung von sowjetischen Schiffen mit verdächtiger Ladung zu prüfen. Mitteilungen zwischen dem Pentagon und den Blockadeschiffen waren stundenlang unterwegs. Überdies standen die Geheimdienste bei der Ortung des Schiffsverkehrs vor schier unlösbaren technischen Problemen: 90 Meilen voneinander abweichende Positionsschätzungen waren keine Seltenheit.

Insbesondere auf hoher See zeigte sich, dass man die Kontrolle über die Ereignisse verloren hatte. So bei der Jagd der U.S. Navy auf sowjetische U-Boote, die zur Abschreckung einer amerikanischen Invasion vor Kuba stationiert werden sollten. Vier dieselgetriebene U-Boote der Foxtrot-Klasse, jedes beladen mit 21 konventionellen Torpedos und einem Atomtorpedo von ungefähr 19 Kilometer Reichweite, näherten sich am 26. Oktober der Blockadelinie, verfolgt von vier US-Flugzeugträgern, 32 Zerstörern sowie Dutzenden von Kampfflugzeugen und Hubschraubern.

Für diese Jagd hatte Verteidigungsminister Robert McNamara die traditionellen Einsatzrichtlinien aufgehoben. Entgegen den internationalen Vorschriften, nach denen U-Boote nur mit Sonarsignalen zum Auftauchen aufgefordert werden dürfen, ordnete er den Einsatz kleinkalibriger Unterwasserbomben mit der Sprengkraft einer Handgranate an. Zwar setzte das Pentagon die Sowjets darüber umgehend in Kenntnis. Aber niemand in Washington rechnete mit der Schludrigkeit der Moskauer Bürokraten. Die Kapitäne der sowjetischen Foxtrots wurden nicht informiert; sie wussten auch nichts von der politischen Zuspitzung, geschweige denn, dass sie sich in der Nähe einer Blockadezone bewegten und von US-Zerstörern gejagt wurden. McNamara wiederum ahnte nicht, dass er Attacken auf nuklear bewaffnete U-Boote autorisiert hatte.

Alles Weitere lag im Ermessen der U-Boot-Kommandanten. Sie allein mussten entscheiden, ob sie das Verhalten ihrer Verfolger als Rüpelei oder als kriegerischen Akt werten sollten. Von ihrer Lagebeurteilung hing es ab, ob es zum Kampf kommen würde oder nicht. Und sie standen vor der Frage, ob sie sich über eine eiserne Regel hinwegsetzen sollten – einem fremden Befehl zum Auftauchen niemals Folge zu leisten.

Dass die Konfrontation glimpflich ausging, ist ausschließlich der Souveränität und Kaltblütigkeit der sowjetischen Skipper zu verdanken. Mit massiven technischen Problemen konfrontiert – vom Wassereinbruch bis hin zum Ausfall von Motoren – und gestresst von unerträglichen Temperaturen und stündlich steigendem Kohlendioxidgehalt der Atemluft, entzogen sie sich am 26. und 27. Oktober mit geschickten Manövern den unablässigen Attacken ihrer Verfolger. Drei von vier Booten setzten ihre Fahrt wie geplant bis nach Kuba fort. In kaum einer Darstellung namentlich erwähnt, waren ihre Kommandanten die stillen Helden jener Tage: Alexej Dubikow, Valentin Sawitski und Nikolai Schumkow.

Es ging um Glaubwürdigkeit, die Ehre und Symbole

Aus amerikanischer Sicht war die Stationierung sowjetischer Raketen allein aus symbolischen Gründen nicht hinnehmbar. Sie hätten die Machtverhältnisse zwar nur scheinbar verändert, doch den bloßen Schein gar nicht erst aufkommen zu lassen war essenziell. Ebenso zählte das symbolische Arrangement: Chruschtschow sollte vor aller Augen in die Knie gehen – und zwar in kürzestmöglicher Zeit.

Drittens trafen mit John F. Kennedy, Nikita Chruschtschow und Fidel Castro Protagonisten aufeinander, die allesamt dazu neigten, Politik auf eine Frage der persönlichen Ehre zu reduzieren. Von John F. Kennedy ist bekannt, dass er zusammen mit seinem Bruder Robert nach dem Desaster in der Schweinebucht eine Art privaten Rachefeldzug gegen Fidel Castro in Gang setzte. Castro sollte dafür bezahlen, dass er dem vom Erfolg verwöhnten Kennedy seine erste schmerzhafte Niederlage beigebracht hatte.

Auch bei Nikita Chruschtschow vermengten sich Politisches und Persönliches auf brisante Weise. Würde man ihn im Ausland tatsächlich ernst nehmen? Ihn, den Autodidakten, der nur vier Jahre zur Schule gegangen war? Zu einem Politikum wurde diese Selbstwahrnehmung, weil sich Chruschtschow keine Illusionen über die Rückständigkeit seines Landes machte. Gerade deshalb glaubte er, den starken Mann spielen zu müssen – um die Schwächen zu kaschieren, die einer gleichberechtigten Supermacht nicht zu Gesicht standen.

Mit Fidel Castro schließlich kam ein Akteur zum Zuge, dem Kuba als Bühne längst zu klein geworden war. Die Raketen waren aus seiner Sicht ein unverhofftes Geschenk. Künftig würde Chruschtschow Kuba nur um den Preis eines immensen Imageverlustes aufgeben können, eine patriarchalische Beziehung schien sich in ein wechselseitiges Abhängigkeitsverhältnis zu verwandeln. Und Castro wähnte sich endlich dort, wo er seines Erachtens ohnehin hingehörte: in der ersten Reihe der Weltpolitik. Explosiver hätte die personelle Konstellation kaum sein können.

Wenn man das liest kommt man unweigerlich zu dem Schluß: Es hat sich überhaupt nichts  geändert ! Wir sind wiederum nicht weit von einer Katastrophe entfernt ! 

 

Die Neuheiten

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

 

Im Gespräch mit Andrey Dimentov
Im Gespräch mit Andrey Dimentov

Das Project Azorian

Unter dem Kommando von Vladimir Ivanovich Kobzar hatte das U-Boot 1967 zwei erfolgreiche 70-tägige Patrouillen im Nordpazifik durchgeführt, bevor es im Februar 1968 zu einer neuen Mission aufbrach, die im Mai beendet werden sollte. Nachdem Tauchtests durchgeführt wurden, verlor die K-129 den Kontakt zur Kommandostelle, als sie den   180. Meridian überquerte.

1968 war der Höhepunkt des Kalten Krieges und das U-Boot befand sich in der Nähe von Hawaii. Daher war es wichtig, unnötige Geräusche zu vermeiden und Funkstille zu bewahren.

Die Amerikaner hörten jedoch in ihrem Unterwasser-Überwachungsnetz SOSUS einen "Knall", der mit dem Geräusch eines U-Bootes übereinstimmte, das explodiert oder implodiert.

Danach wurde das U-Boot vergeblich von den Sowjets gesucht und schließlich als vermisst gemeldet. Die USA hingegen konnten anhand ihrer SOSUS-Werte ermitteln, wo sich die K129 möglicherweise befand. Nach monatelangem Scannen des Meeresbodens mit einem modernen Sonar fand das U-Boot USS Halibut schließlich das Wrack im August 1968 in einer Tiefe von 2.900 m ungefähr 2500 km nordwestlich von Hawaii.

Die Halibut untersuchte das Wrack und machte Tausende von Fotos, die zeigten, wie viel des Schiffes noch intakt war. Der Geheimdienst der Marine vdermutete, dass das U-Boot noch Codebücher, Hinweise auf sowjetische Subtechnologie und möglicherweise sogar Atomraketen enthalten könnte.

Die CIA war besonders daran interessiert, die Codebücher in die Finger zu bekommen, und begann, die Bergung des U-Bootes zu planen. Das Unternehmen erhielt den Codenamen "Project Azorian".

1972 wurde unter der Leitung des Milliardärs Howard Hughes von der Global Marine Development Inc. ein riesiges Schiff mit dem Namen "Hughes Glomar Explorer" gebaut.

Der Glomar Explorer war im Wesentlichen eine große Plattform, von der aus ein  Fangfahrzeug mit Krallen durch einen zentralen Pool bei geöffneten Toren, die sich unten öffnen konnten,in das Meer befördert werden konnte. Der Pool war groß genug, um das zu bergende U-Boot unterzubringen.

Trotz aller Versuche, den wahren Grund der Expedition geheimzuhalten, gingen bald Gerüchte um, die durch den Diebstahl von Dokumenten aus Hughes Büro genährt wurden.

Die Operation verlief wie geplant, aber als die K-129 angehoben wurde, brach sie auseinander und ein Teil des U-Boots ging verloren. Versuche, den verlorenen Teil zu bergen, mussten abgesagt werden, als die Nachricht von der verdeckten Operation öffentlich wurde. Einige Zeitungen kritisierten eine Verschwendung von Steuergeldern in der Höhe von mehreren Millionen Dollar.

Es verbreiteten sich sehr schnell abenteuerliche Gerüchte. Eine Theorie war in dem 2001 erschienenen Buch des amerikanischen Wissenschaftlers John Craven "The Silent War" zu lesen. Craven unterstellte, dass das U-Boot vor der Explosion einer Rakete versucht hatte, einen Atomangriff zu unternehmen.

Craven, ein Experte für Marinetechnologie, entdeckte, dass einer der Atomtorpedos fehlte. Das bestärkte seine Theorie, dass  "der Feind" den Dritten Weltkrieg auslösen wollte.

Nach Angaben der USA rutschten bei der Bergung ein paar Finger der Klauen aus, 2/3 des Bootes brachen ab und fielen zurück in den Ozean. Die USA behaupteten, nichts Außerordentliches von Bedeutung sei gefunden worden, mit Ausnahme einiger Körper der Besatzung, die eine Seebestattung erhielten. Die Sowjetunion behauptete, die USA hätten das gesamte U-Boot geborgen. Bis heute weiß niemand, wie viel vom U-Boot K-129 geborgen wurde, weil keine der beiden Seiten darüber sprechen möchte.

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Original Utensilien von Andrey von seiner Zeit auf dem U-Boot der Golf Class - Rechts: Eine extra angefertigte Captains Watch / Ein Geschenk des Kapitäns
Original Utensilien von Andrey von seiner Zeit auf dem U-Boot der Golf Class - Rechts: Eine extra angefertigte Captains Watch / Ein Geschenk des Kapitäns

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Wichtiges für den Terminkalender

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

Nein - War es nicht ! Fortsetzung folgt !
Nein - War es nicht ! Fortsetzung folgt !

Wolfgang Hartung

Publiziert am 20. Februar 2019

Die Bilder stammen von Gertrud und Wolfgang Hartung.

Du bist hier: Home > Galerie > Ausstellungen > Spielwarenmesse Nürnberg 2019 Teil 4

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog