Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge Modern > Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

von Hauke Ahrendt (1:35 Elite Models)

Dargestellt wird ein Fahrzeug des Pionierbataillon 7, 7. PzGrenDiv in den 60er Jahren.
Dargestellt wird ein Fahrzeug des Pionierbataillon 7, 7. PzGrenDiv in den 60er Jahren.

Das Vorbild

Der von Faun produzierte Gleitkipper L 912/5050 A wurde zwischen 1959 und 1971 in 261 Exemplaren an die Bundeswehr geliefert. Er wurde bei den Pionierbataillonen als Schüttgut-Transporter und als Transportfahrzeug für die 60PS-Planierraupen eingesetzt. Das Fahrzeug verfügte über eine 8t Seilwinde und eine nach hinten verschieb- und abkippbare 10 t-Gleitkippbrücke von Teha. Die Gleitbrücke hatte die Abmessungen 5,0 x 2,3 m. Der Gleitkipper war 9,1m lang und konnte eine Nutzlast von 10,5 t aufnehmen, das Leergewicht betrug 14,6 t. Das Fahrzeug wurde durch einen Deutz-19L-Vielstoff-Dieselmotor F 12 L714 mit 265 PS angetrieben und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.

Für die meisten Fahrzeuge war die Einsatzzeit bei der Bundeswehr Ende der 70er zu Ende und so wurden sie dann ausgemustert.

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

Das Modell

Der Resinbausatz von Elite ist eigentlich aus der Box gebaut. Verzug gab es nicht und das Resin ist bei der Bearbeitung einfach zu handhaben. Wegen geringer und unproblematischer Blasen und Verzug kaum bestehende Notwendigkeit zu Spachtelarbeiten erleichterten den problemlosen Bau. Durch kleine Maßnahmen habe ich versucht, die Kippfunktion zu ermöglichen. Nicht so einfach wie ich dachte, am Ende hat es aber geklappt. Dazu habe ich verschiedene Messingrohre verwendet 

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

Gleiches gilt für die Gleitkippbrücke, die nur mit ein wenig Kraft zu verschieben ist. Auch hier habe ich mit Messingrohren die langen Schiebefzylinder dargestellt, dazu ein paar Hydraulikleitungen. Die Hydraulikzylinder der Kippbrücke zum Verschieben der Gleitmulde sitzen zudem zu weit außen, der vordere Träger ist zu breit. Das kann man aber einfach ändern. Der Rest lief nach Anleitung.

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

Geärgert habe ich mich aber über die seitlichen Motorabdeckungen. Diese sind seitlich geschlossen dargestellt. Das habe ich auf nur zwei BW-Bildern (egal von welcher Version des Faun L 912) so gesehen. Überall ist der Motor offen zugänglich. Nur bei wenigen Faun 912 zeigten geschlossene Abdeckungen wie im Modell. Das zu ändern war etwas aufwendig aber es ist, zumindest oberflächlich betrachtet, eine vorbildgerechte Dastellung gelungen. Den Motor exakt nachzubauen fehlten mir die notwendigen technischen Vorlagen

Angepasst werden mussten die vorderen Felgen, die speziell beim Gleitkipper anders aussahen. Das hat Elite nicht berücksichtigt und musste angepasst werden. 

Ist mal ein seltener gesehenes Fahrzeug.

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

Lackierung:

Airbrush mit Revell 42 Gelboliv, unter Beimengung von etwas 57 Grau und wenig 88 Ocker.

Decals:

Wie immer, wenn man Modelle von Elite baut, ist man auf Decals aus der Grabbelkiste und von TL angewiesen, denn leider liegen Elite-Bausätzen ja nie Decals bei.

Weitere Bilder

Faun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK GleitkipperBlick auf die LadeflächeFaun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK Gleitkipper
Detailansicht auf den Motor: Faunkenner würden sicher die Hände über dem Kopf zusammenschlagenFaun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK GleitkipperDie geänderte FelgeVergleich der geänderten Gleitkipperfelge (rechts) mit der BausatzfelgeFaun L 912/5050 AK GleitkipperFaun L 912/5050 AK Gleitkipper

Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

 

Hauke Ahrendt

Publiziert am 23. Juni 2010

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge Modern > Faun L 912/5050 AK Gleitkipper

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog