Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1939 > Schneider CD Traktor

Schneider CD Traktor

Gekaperter Artillerietraktor

von Theo Peter (1:72 Wespe Models)

Ein von der deutschen Armee gekaperter französischer Abschlepptraktor Schneider CD
Ein von der deutschen Armee gekaperter französischer Abschlepptraktor Schneider CD

Zum Vorbild

Der Schneider CD war ein französischer Abschlepptraktor. Ebenso verwendeten die Franzosen den Traktor als Artilleriezugmaschine. Unklar ist die Bedeutung der Buchstabenkombination CD. Man nimmt an, dass es sich um einen Produktcode der Firma Schneider handelt, ähnlich wie beim Renault-FT. Der Schneider CD besitzt dasselbe Fahrwerk wie der Panzerkampfwagen Schneider CA1. Während der Bauphase wurde der Schneider CD von seinem Projektleiter Jean-Baptiste Estienne als „Estienne-Traktor“ bezeichnet. Anfangs des Ersten Weltkriegs gingen Infanterieangriffen tagelange Artillerieangriffe voraus. Doch hierfür mussten die schweren Kanonen und Haubitzen auch bewegt werden. Umso weiter man dem beschossenen Schlachtfeld kam, desto unmöglicher wurde es, die Kanonen mit Pferdegespannen durch die tiefen Bombenkrater zu bewegen.

Die Deutschen versuchen nach dem eigentlichen Angriff liegen gebliebene noch einsatzfähige Tanks zu bergen
Die Deutschen versuchen nach dem eigentlichen Angriff liegen gebliebene noch einsatzfähige Tanks zu bergen

Daraufhin veranlasste die französische Heeresleitung die Entwicklung von Zugmaschinen. Die ca. 14 Tonnen schweren Schneider CD waren mit einer Winde ausgestattet. Gesteuert wurde der 60 PS starke Artillerietraktor von der rechten Fahrzeugseite aus. Durch das große Schild sollte gewährleistet werden, dass sich der Traktor in matschigem Gelänge nicht eingräbt, sondern über den Morast hinweg gleitet und eine möglichst große Auflagefläche bietet. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit von 8 km/h wurden die Traktoren auf Transportlastern an die Front verfrachtet. Viele der Fahrzeuge wurden von der deutschen Armee gekapert und mit deutschen Kreuzen versehen, um die Traktoren vor „friendly fire“ zu schützen. Manche der gekaperten Scheider CD-Traktoren kamen sogar noch im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz.

Entwickelt wurde das Fahrzeug als Zugmaschine für Artilleriegeschütze durch schwieriges Gelände, in dem Pferdegespanne an Ihre Grenzen stoßen würden
Entwickelt wurde das Fahrzeug als Zugmaschine für Artilleriegeschütze durch schwieriges Gelände, in dem Pferdegespanne an Ihre Grenzen stoßen würden

Der Bau des Resin-Kits

Gebaut wurde der Schneider CD Traktor größtenteils aus der Box. Allerdings waren einige der fein detaillierten Resin-Teile durch den Posttransport bereits in Mitleidenschaft gezogen. Diese Teile wurden durch dünnen Federstahl und Draht ersetzt. Nachdem der noch unbemalte Rohbau noch das mitgelieferte Faltdach besaß, wurde dieses später entfernt und durch ein Maschinengewehr auf einem Dreibein zur Flugzeugabwehr ersetzt. Der Kit gibt dem Bastler die Möglichkeit, den Traktor mit ausgefaltetem, zusammengefaltetem oder gar keinem Dach zu bauen. Bemalt wurde der hervorragend detaillierte Resin-Kit mit matten Revellfarben und dem Pinsel. Die Decals stammen von TL-Modellbau und lassen sich ohne große Probleme verarbeiten. Nachdem der Traktor getrocknet war, wurde das Modell mit Tamiya-Pigmenten verdreckt. Die Beladung des Modells ist ebenfalls im Bausatzumfang enthalten. Ebenso gibt das Modell einem die Möglichkeit, zwischen zwei verschiedenen Heckklappen zu wählen. Die drei Frontscheinwerfer erhielten eine Verglasung mit kristallklarer Windowcolor.

Blick auf das Bausatzcover des 1:72 Resin Kit der Firma Wespe Models
Blick auf das Bausatzcover des 1:72 Resin Kit der Firma Wespe Models

Das hier noch zu sehende Faltdach wurde nachher durch ein Flugabwehrgeschütz ersetzt
Das hier noch zu sehende Faltdach wurde nachher durch ein Flugabwehrgeschütz ersetzt

Der Bau des Displays

Die Grundplatte entstand aus einer ca. 15x30 cm großen Holzplatte. Die Geländeunebenheiten wurden mittels Pappmache modelliert. Grundiert wurde das Diorama mit mattem Braun aus der Spraydose. In die noch nasse Farbe wurde fein gesiebte Erde, Gips und Staub gestreut. Die Krater wurden mit einer Mischung aus Revellfarbe und kristallklarer Windowcolor aufgefüllt. Die zerschossenen Baustämme wurden aus echten Ästen dargestellt. Um die Brandspuren darzustellen, wurden einige der Baustümpfe mit schwarzer matter Farbe bearbeitet. Ebenso wurden zahlreiche Trümmer (Holzsplitter, Fässer, Trümmer aus der Restkiste, ein Handkarren, gefallene Soldaten, Stacheldraht (Fotoätzteil) uvm.) auf dem Schlachtfeld verstreut.

Obwohl der eigentliche Angriff bereits vorbei ist, wird das Fahrzeug von zahlreichen Soldaten begleitetDie Soldaten trauen der trügerischen Ruhe noch nicht. Einige der Soldaten haben sogar noch die Gasmasken aufgesetztAlles was  noch zu brauchen ist wird aufgeladen - Gewehre, Munition, Treibstoff ...Zahlreiche Trümmer und Krater übersäen das SchlachtfeldAuch von dem früheren Wald sind nur noch Baustümpfe zu erkennenEinige der gekaperten Schneider CD Traktoren kamen sogar noch im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz

Obwohl der eigentliche Angriff bereits vorbei ist, wird das Fahrzeug von zahlreichen Soldaten begleitet

Obwohl der eigentliche Angriff bereits vorbei ist, wird das Fahrzeug von zahlreichen Soldaten begleitet 

Die Soldaten stammen aus den Sets von Caesar Miniatures „1:72 WWI German Army“ und dem Kleinserienhersteller Munich Kits. Die Figuren wurden zahlreichen Umbauten unterzogen. So wurden Beine, Torso und Köpfe getauscht, um die gewünschten Posen zu erreichen.

Die 1:72 Figuren stammen von Caesar Miniatures und Germania Figuren
Die 1:72 Figuren stammen von Caesar Miniatures und Germania Figuren

Nachdem die Figuren umgebaut und von Fischhäuten gesäubert waren, wurden die Soldaten mit matten Revellfarben bemalt. Der Fahrer, der auf den Bildern noch mit Lenkrad zu sehen ist, ist in der Zwischenzeit ausgetauscht.

Der Fahrer, der auf den Bildern noch mit Lenkrad zu sehen ist, ist in der Zwischenzeit ausgetauscht
Der Fahrer, der auf den Bildern noch mit Lenkrad zu sehen ist, ist in der Zwischenzeit ausgetauscht

Bemalt wurden die 1:72 Figuren mit matten Revellfarben und dem PinselDie Figuren wurden zahlreichen Umbauten unterzogen. So wurden Beine, Torso und Köpfe getauscht, um die gewünschten Posen zu erreichenDer feine Stacheldraht besteht aus einem Fotoätzteil von HaulerTrügerische Ruhe - der Soldat rechnet wohl mit einem GashinterhaltUm friendly fire zu verhindern, wurden gekaperte Fahrzeuge sofort mit deutschen Kreuzen bemaltDurch das große Schild sollte gewährleistet werden, dass sich der Traktor in matschigem Gelänge nicht eingräbt, sondern über den Morast hinweg gleitet und eine möglichst große Auflagefläche bietet

Bemalt wurden die 1:72 Figuren mit matten Revellfarben und dem Pinsel

Bemalt wurden die 1:72 Figuren mit matten Revellfarben und dem Pinsel 

Theo Peter

Publiziert am 09. Januar 2019

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1939 > Schneider CD Traktor

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog