Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär WK2 > Kormoran

Kormoran

Hilfskreuzer

von Norbert Thiel (1:700 NNT Modell+Buch)

Kormoran

Duell vor Australien:

Am 19. November 1941 trafen der australische Kreuzer HMAS Sydney und der deutsche Hilfskreuzer HSK 8 Kormoran and der Westküste Australiens aufeinander. Das ungleiche Duell endet mit dem Untergang beider Schiffe. Insbesondere die Tatsache, daß der australische Kreuzer  mit der gesamten Besatzung untergeht, führt zu einer Vielzahl von Gerüchten und mysteriösen Geschichten. Der Erfolg des deutschen Hilfskreuzers ist nur mit einem kompletten Überraschungsangriff und mit speziellen Anweisungen für die australische Besatzung (nach der Versenkung des Hilfskreuzers Pinguin mit englischen Gefangenen an Bord) zu erklären und ist der einzige Fall in der Kriegsgeschichte, bei dem ein bewaffnetes Handelsschiff einen Kreuzer versenkte.

Kormoran

Ein wunderbares Buch für den, der mehr über dieses Ereignis wissen möchte, ist das Buch der australischen Autorin Barbara Winter: "Duell vor Australien", erschienen im Verlag Mittler & Sohn, mittlerweile jedoch vergriffen. Kormoran, erbaut als Dieselelektromotorschiff Stermark der HAPAG in den Jahren 1938/39, wird als Frachtschiff fertiggestellt, kommt jedoch nicht mehr als Frachter in Fahrt. Anfang 1940 beginnt der Umbau zum Hilfskreuzer, am 9.10.1940 wird dieser in Dienst gestellt.

Kormoran

Technische Daten:

  • Lange über alles: 167,95m
  • Breite: 20,00m
  • Fahrtstrecke: 84500sm/10kn, 50000sm/17kn
  • Höchstgeschwindigkeit: 17,5kn
  • Bewaffnung: 6x 15cm L/45 C/13, 2x Heerespak 3,7cm, 5x2cm Flak, 6x 53,3cm Torpedorohre,   360 EMC-Minen,  30 TMB-Minen, 2x Arado Ar 196 Schwimmerflugzeug
  • Besatzung: 18 Offiziere, 375 Unteroffiziere und Mannschaften, bis zu 7 Prisenoffiziere

Kormoran

Am 9.Dezember 1940 beginnt HSK 8 Kormoran seine lange Reise, getarnt als russischer Frachter Viacheslav Molotov. Erste Versenkung ist der griechische Frachter Antonis, danach folgt der Tanker British Union sowie die ebenfalls britische Afric Star. Weitere Opfer vor dem schicksalhaften Zusammentreffen mit HMAS Sydney werden der Blue Funnel Liner Eurylochus, die Tanker Agnita und Canadolite (diese erreicht als Prise die Gironde) und die Frachter Craftsman, Nicolaos D.L. und Velebit, sowie der Dampfer Mareeba und der Frachter Stamatios G. Embiricos. Dann komt es zum Gefecht mit Sydney.

Kormoran

Das Modell:

Einzige Schwierigkeit beim Bau des Modells ist eine Vielzahl von Stützen im Bereich der Brücke, die vom Modellbauer selbst nach Anleitung herzustellen sind. Die Bewaffnung ist in verschiedenen Versionen darstellbar, so können zum Beispiel die Torpedorohre enttarnt gezeigt werden, die beiden achteren Ladeluken enthalten  das von HSK 8 mitgeführte Schnellboot, sowie mit etwas Umbaugeschick eine Arado Ar 196 im zusammengeklappten Zustand. In der Ladeluke hinter dem Schornstein kann ein 15cm Geschütz im enttarnten Zustand gezeigt werden. Beim Bau des Modells traten keine weiteren Schwierigkeiten auf, die Passgenauigkeit lässt keine Wünsche offen, die Detaillierung entspricht dem Plan im oben erwähnten Buch.

Kormoran

Die Tarnung entspricht der Bemalung als Straat Malakka, also der Bemalung während des Gefechts mit Sydney. Die Bauanleitung führt diese Bemalung im Detail aus, bei mir wurde wie immer mit selbstgemischten Farben der Fa. Tamiya in Spraytechnik gearbeitet, die Detailbemalung erfolgte mit Humbrol-und Agama-Farben. Für die  Takelage fand "stretched-sprue" Verwendung.

Kormoran

Kormoran

Kormoran

Fazit:

Zusammen mit HMAS Sydney ist Kormoran ein zentraler Punkt in meiner stetig wachsenden Zahl von Modellen im Maßstab 1:700 geworden. An dieser Stelle ein Aufruf an die 1:700er und alle andere Schiffsmodellbaubegeisterten: wer gute Pläne von deutschen Hilfskreuzern hat, möge nicht zögern, uns diese zur Verfügung zu stellen. Wir versprechen bei guten Plänen, die entsprechenden Modelle zu realisieren.

Norbert Thiel

Publiziert am 16. Mai 2006

Die Bilder stammen von Martin Kohring.

Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär WK2 > Kormoran

© 2001-2018 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog