Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Lockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

VP-40 Fighting Marlins

von Oliver Zwiener (1:72 Hasegawa)

Lockheed P-3C Orion

Das Original:

Die Lockheed P-3 Orion ist ein viermotoriges, propellerangetriebenes Flugzeug, das weltweit als Seeaufklärer und U-boot-Jagdflugzeug eingesetzt wird. Erstflug: 25. November 1959. Bisher ist die P-3C noch im aktiven Dienst. In den USA werden die P-3 Orion seit 2010 durch die P-8 Poseidon ersetzt.

Es gibt zwölf Besatzungsmitglieder: Kommandant / Pilot, Co-Pilot, Ersatzpilot, Bordingenieur, Bordelektroniker, Tactical Coordinator, Navigator/Übermittlungsspezialist, drei Überwasser-Operateure und zwei Unterwasser-Operateure.

Bewaffnung: Torpedos MK 46, ungelenkte Bomben MK 82 Snakeeye, Luft-Boden-Lenkflugkörper AGM-84 Harpoon und Luft-Luft-Lenkwaffen AIM-9L Sidewinder.

Modellbausatz: Hasegawa 1:72

P-3C Orion Update II/III 1:72 von 1986, der leider keine Piloten und kaum Waffen beinhaltet. Deshalb wurde hier mit PJ Productions, Hasegawa aircraft weapon set und Verlinden NAS Flight line equipment aufgerüstet:

Lockheed P-3C Orion

Bau/ Lackierung:

Je eine 30 Gramm Bleibirne aus dem Angelsportbedarf wurde pro Rumpfhälfte verklebt, Löcher gebohrt und Perlenfaden transparent 0,25mm hinter der Bohrung fixiert. Dieser stellt später den Antennendraht dar.

Nach Spachtel- und Schleifarbeiten wurde der Rumpf weiß lackiert, anschließend maskiert und dann wurden die gelben Signalstreifen lackiert. Anschließend wurden die gelben Bereiche maskiert und anschließend alles grau lackiert. Zum Schluss wurden alle Bereiche demaskiert und die Höhenruder montiert.

Lockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

 

Danach folgten der Flugzeugbug, das Fahrwerk, der MAD Ausleger sowie diverse Detaillackierungen am Rumpfboden und an den Triebwerksgondeln.

Lockheed P-3C Orion

Die Bewaffnung, diverse Antennen, das Fahrwerk und die Fahrwerksklappen, Bordleiter, Einstiegsluke, Triebwerkenden und Rumpfnase wurden gesondert lackiert.

Lockheed P-3C Orion

Bei diesem Bausatz sind noch keine Decals (Schiebebilder) für die Allison T56-A-14-Propellerblätter dabei. Daher müssen sie selbst mehrfach maskiert und lackiert werden!

Leider beinhaltet die Bauanleitung einen Fehler betreffs der Schiebebilder für die Propellerblätter, der leider zu spät von mir realisiert wurde. Denn die Schiebebilder 47 und 53 gehören genau umgekehrt angebracht, als in der Anleitung dargestellt - fällt zum Glück aber nur echten Kennern oder ehemaligen Orion-Crews auf. Leider gibt es wenig Bildmaterial im Internet aus dieser Epoche der P-3C Orion.

Lockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

 

Die 26 Jahre alten Decals, Klebekraft noch top, aber alles leicht brüchig und sehr schwer zu verarbeiten, Revell Decal Soft war dabei eine große Hilfe.

Lockheed P-3C Orion

Allerletzter Arbeitsschritt: die Antennendrahtseile mit Sekundenkleber im Nähnadelkopf fixieren und anschließend Überstände kappen - fertig.

Lockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C OrionLockheed P-3C Orion

Lockheed P-3C Orion

 

Oliver Zwiener

Publiziert am 09. April 2012

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Lockheed P-3C Orion

© 2001-2018 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog