Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Messerschmitt Me 163B-1A

Messerschmitt Me 163B-1A

Das Kraftei

von Theo Peter (1:72 HobbyBoss)

Kraft-Ei vor einem Testflug
Kraft-Ei vor einem Testflug

Heute zeige ich euch das Raketenflugzeug Me 163B-1A, welches auch unter dem Namen "Komet" oder "Kraft-Ei" in die Geschichte einging. Entwickelt wurde der Komet als Abfangjäger für strategisch besonders wichtige Ziele von Professor Lippisch, der im Jahre 1939 zu den Messerschmitt-Werken wechselte. Besonders hervorzuheben sind zwei außerordentliche Neuerungen im Flugzeugbau. Erstens das Nurflügler-Konzept (welches in den letzten Kriegsjahren von der NS-Führung besonders unterstützt wurde) und zweitens der Raketenantrieb. Die Me 163 besitzt kein eigenes Fahrwerk, so dass die Maschine nach der Landung durch einen Schleuch-Schlepper in die Höhe gehoben werden musste und so wieder auf die Fahrwerksvorrichtung aufgelegt werden konnte.

Blick auf die Turbine
Blick auf die Turbine

Allerdings konnte die Me 163 nicht mehr entscheidend in den Kriegsverlauf eingreifen. Dadurch, dass nur wenig Treibstoff an Bord war, konnte das Flugzeug nur kurz in der Luft bleiben. Ebenso näherten sich die Piloten aufgrund der enormen Geschwindigkeit sehr schnell den Zielen, sodass nur wenig Zeit blieb diese zu bekämpfen. Und selbst wenn das gelang, musste das Fluggerät sicher mit der Landekufe zurück zur Erde gebracht werden. Dennoch wird kein alliierter Bomberpilot den Anblick dieses unglaublich steigfähigen, wendigen und extrem schnellen kleinen deutschen Abfangjägers je vergessen. Dargestellt wird die "Weiße 13" der II Gruppe des Jagdgeschwaders 400.

Messerschmitt Me 163B-1A

Unmittelbar vor dem nächsten Testflug
Unmittelbar vor dem nächsten Testflug

Gebaut wurde der Bausatz aus der Kiste und sollte ein kleines "Zwischenprojekt" werden. Passgenauigkeit und Qualität des Kits sind hervorragend. Ebenso die Qualität der Decals und Klarsichtteile. Bemalt wurde das Kraft-Ei mit matten Revellfarben. Die grünen Tarnstreifen bestehen aus vier verschiedenen Grün-, Grau- und Schwarztönen und wurden mit dem Pinsel aufgebracht. Nach Anbringung der Decals folgte ein kleines Washing mit matten Revellfarben und Nitroverdünnung. Leider ist die Detaillierung des Cockpits ein wenig mager ausgefallen. Doch alles in allem ist der Kit auch für Modellbaueinsteiger sehr gut geeignet.

Auch der Testpilot trifft schon bei seinem Flugobjekt ein.
Auch der Testpilot trifft schon bei seinem Flugobjekt ein.

Und steuert direkt auf seine Me-163 zu.
Und steuert direkt auf seine Me-163 zu.

Wie gewohnt setze ich meine Modelle gerne in einem kleinen Diorama in Szene. Dieses Diorama soll eine Szene zeigen, in der die "Weiße 13" von zwei Soldaten auf die Rollbahn in Startposition geschoben wird. Ebenso sind bereits der Pilot (Mann mit Aktentasche) und der Luftwaffengeneral in dem schwarzen Citreon 11CV am Flugfeld angekommen. Im Hintergrund beobachtet die Besatzung des Flakpanzers Gepard den Himmel nach feindlichen Jägern. Um die Szene ein wenig aufzulockern, wurde ein spielender Mechaniker und ein Schäferhund vor dem Flugzeug platziert. Der Flakpanzer stammt von UM und wurde, wie auch der von ACE stammende 11CV und die Preiser Zündapp KS750, auf MV vorgestellt.

Während dessen sind die Luftwaffengeneräle bereits auf dem Fluggelände eingetroffen.
Während dessen sind die Luftwaffengeneräle bereits auf dem Fluggelände eingetroffen.

Die Besatzung des Gepards behält den Himmel im Auge...
Die Besatzung des Gepards behält den Himmel im Auge...

Die Soldaten stammen von Airfix, Revell und Preiser. Die Grundplatte besteht mal wieder aus einer Holzplatte, welche mit Kartonplatten beklebt wurde. Nachdem dieser Schritt abgeschlossen wurde, wurde der hintere Teil mit langfaserigem Streugras beklebt und mit Revellfarben bemalt. Der Schuppen besteht aus Furnierholz und Zahnstochern und wurde mit Fässern, Kanistern und Kisten aus der Restekiste bestückt. Bemalt wurden die Figuren mit dem Pinsel, Zahnstochern und matten Revellfarben.

...und beschützt das Flugfeld vor feindlichen Bombern
...und beschützt das Flugfeld vor feindlichen Bombern

Das GesamtdioramaBlick auf den scratch gebauten SchuppenFrontansicht linksFrontansicht rechts....und alles ein wenig nostalgischerMesserschmitt Me 163B-1A

Das Gesamtdiorama

Das Gesamtdiorama 

Theo Peter

Publiziert am 04. Juni 2014

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Messerschmitt Me 163B-1A

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog