Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

von Stephan Lauxtermann (1:72 Academy)

North American Mustang Mk. III

Historischer Hintergrund

Die Erfolgsgeschichte der P-51 begann eigentlich mit dem Einbau des Packard V-1650-3, einer Lizenzversion des Rolls Royce Merlin-61 Motors. Die P-51B wurde in Inglewood, Kalifornien, die nahezu identische P-51C in Dallas, Texas gefertigt. Die Briten erhielten 910 Stück der P-51B/C Version und bezeichneten beide Produktionslinien als Mustang III.

Die R.A.F. hielt die Klapphaube der Mustang III für den europäischen Kriegsschauplatz als inakzeptabel und führte eine Schiebehaube der Fa. R. Malcom & Co. ein. Die „Malcom Hood" gewährte den Piloten mehr Kopffreiheit, einen leichteren Notausstieg und verbesserte die Sicht nach unten und hinten. Wie oft bei der Spitfire, so wurden bei der Mustang ebenfalls Rückspiegel, in unterschiedlichster Ausführung, oberhalb der Frontscheibe angebracht. Einige Gruppen der in England stationierten 8./9. USAAF schätzten ebenfalls die Malcom Plexiglashauben und akquirierten diese für ihre P-51B/C.

Als die Motorleistung und das Gewicht (größere Kraftstofftanks) der P-51B/C weiter zunahmen, wurden ähnliche Seitenstabilitätsprobleme erwartet wie bei der P-51D. Aus diesem Grund versahen die US Einheiten ihre P-51B/C mit der „dorsal fin fillet", einer keilförmigen Verlängerung des Seitenleitwerks auf dem Rumpfrücken. Diese Modifikation wurde auch bei einigen R.A.F. Staffeln durchgeführt. Mustang III bzw. P-51 B/C sind somit bei britischen als auch amerikanischen Einheiten mit Schiebehaube und „fin fillet" geflogen worden.

North American Mustang Mk. III

Der Bau/Guss

Der Zusammenbau des Bausatzes von Academy war problemlos. Gut gefallen hat mir der Kanzelbereich mit geteilter Malcom Hood und die Nieten-/ Segmentstruktur der Oberfläche.

Vorbild soll eine britische Mustang III sein, kurz vor dem Start (ohne Öldruck) mit herabhängenden Hauptfahrwerksklappen, mit 284 Liter Aluminiumzusatztanks unter den Flächen und einer funktionierenden Schiebehaube.

North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

Der Rumpf wurde aus drei Teilen zusammengefügt, plus Innenbauteil, plus drehbarem Propeller und der modifizierten Malcom Hood.

North American Mustang Mk. III

Die Tragflächen mit Hauptfahrwerk bestehen aus drei Bauteilen plus Zusatztanks, wobei alles mit Stiften verbunden wurde.

North American Mustang Mk. III

Aus zwei Evergreen Profilen wurden die Schienen an den Rumpfseiten gefertigt und das Malcom-Hood-Segment mit einer Art Klammerleiste darauf verschiebbar gestaltet.

North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

Die Pilotenfigur stammt von einer Airfix Spitfire - der Rückspiegel wurde „scratch" gebaut.

North American Mustang Mk. III

Der ca. 150g schwere „Cadillac of the skies" wurde hochglanz-poliert und der Prop mit 5 bar Druck angetrieben. Happy modelling!

North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. IIINorth American Mustang Mk. IIINorth American Mustang Mk. IIINorth American Mustang Mk. IIINorth American Mustang Mk. IIINorth American Mustang Mk. III

North American Mustang Mk. III

 

Stephan Lauxtermann

Publiziert am 29. Mai 2014

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > North American Mustang Mk. III

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog