Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Heinkel He 219

Heinkel He 219

von Karl Heinz Schlosser (1:72 Revell)

Heinkel He 219

Zum Original:

Die He 219 Uhu galt als bester deutscher Nachtjäger im 2. Weltkrieg, dennoch wurden nur wenige gebaut. Das hatte seinen Grund in der Politik: Heinkel hatte den Typ auf eigenes Risiko weiterentwickelt und gebaut, obwohl er Anweisungen hatte, dies nicht zu tun. Der Entwurf der He 219 begann 1940 als Mehrzweck-Kampfflugzeug, und erst Ende 1941 wurde der Typ zu einem echten Nachtjäger. Das erste von 10 Modellen machte im November 1942 seinen Erstflug, und zu dem Zeitpunkt waren bereits Aufträge für 300 He 219 A Maschinen eingegangen, darunter zunächst 130 He 219 A-0 Maschinen. Das erste Modell war die He 219 A-2 und mehr als 150 He 219 A Maschinen wurden in Varianten bis zur He 219 A-7 für beschränkten Gebrauch von Mitte 1943 an mit diversen Motoren und Bewaffnungen gebaut. Am 11. Juni 1943 schoss Major Werner Streib fünf Avro Lancaster in einem einzigen Einsatz ab, und in den ersten sechs Einsätzen seiner Einheit wurden 20 gegnerische Flugzeuge abgeschossen.

Heinkel He 219

Zum Modell:

Es handelt sich um einen dieser schlichten Revell-Bausätze aus den Achtzigern. Also kaum Details und teilweise recht grober Guss.

Heinkel He 219

Zum Bau:

Den Bausatz habe ich irgendwann mal ersteigert. Er lag dann lange rum, da die Qualität halt nicht so toll ist. Ich habe versucht, die gröbsten Mängel mit den gegebenen Mitteln zu beseitigen. Dazu gehört: Anfertigen eines Cockpits mit Sitzen, Instrumententafel, Visieren, Steuerknüppel, Radargeräten und Pedalen. Aufbohren der Waffenmündungen, mit Einsetzen von Röhrchen als Lauf. Verändern der Radarantennen. Den geöffneten Motor etwas aufpeppen und das Fahrwerk etwas verfeinern. Der eigentliche Bau geht eigentlich recht flott. Lackiert ist das ganze mit Humbrol 140 Möwengrau, das ich entweder aufgehellt oder abgedunkelt mit der Airbrush aufgetragen habe. Als Vorbild diente eine Abbildung aus dem Buch „Deutsche Luftwaffe".

Heinkel He 219

Das Display ist eine alte Magnettafel, die Landebahn ist aus Gips, die Figuren sind von Preiser (teuer aber top), der Kübel stammt aus dem hervorragenden Set von Academy.

Heinkel He 219

Heinkel He 219

Heinkel He 219

Heinkel He 219

Karl Heinz Schlosser

Publiziert am 11. November 2009

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Heinkel He 219

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog