Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Bücker Bü 131B Jungmann

Bücker Bü 131B Jungmann

von Peter Hochstrasser (1:72 Huma)

Bücker Bü 131B Jungmann

1936 musste die Schweizer Luftwaffe nach einem geeigneten Flugzeug für die Anfängerschulung Ausschau halten und wurde nach Erprobung mehrerer Typen mit der Bücker Jungmann fündig. Das Flugzeug bewährte sich ausgezeichnet und blieb über 30 Jahre im aktiven Dienst. In den 60er Jahren wurden bei allen verbliebenen Flugzeugen für die Lärmbekämpfung Schalldämpfer eingebaut. 1971 wurde die ganze Flotte zurückgezogen und 1972 bekam der Aero Club Schweiz die restlichen Apparate, einige fanden auch den Weg ins Museum. Die A-1 bis A-6 waren Original-Bücker, die A-7 bis A-84 waren Lizenzbauten von Doflug Altenrhein. A-85 bis A-94 wurden von Aero-Clubs requiriert.

Bücker Bü 131B Jungmann

Das Modell ist von Huma und lag in einer schönen, vielversprechenden Schachtel...das Öffnen zeigte aber ein etwas "steinzeitliches" Gerödel mit Plan, Decals und weißen Plastikteilen. Außer dem Hirth-Motor (mein Modell) ist auch die Option mit Lycomming-Motor möglich. Der Plan ist ausführlich, aber leider mit ungenauen Platzierungsangaben für Decals und Farben der neun (!) möglichen Varianten! Doch dank Internet und eigenen Fotos bei Flugtagen ist mit Eigeninitiative doch ein kleines Bückerchen möglich.

Bücker Bü 131B Jungmann

Folgendes habe ich selbst gefertigt oder ersetzt:

  • Armaturen und Rohrramen im Cockpit, die Gurte werden noch montiert, wenn ich geeignete gekauft habe.
  • Auspuff (im Bild oben links)
  • Alle Decals, außer der schwarzen Verzierung
  • Betriebsstoffanzeige aus gezogenem Klarplastik (Bild unten)
  • Räder von Hellers Jungmeister
  • Propellerplatte als Ätzteil
  • Verspannung aus Kunststoff-Faden mit Gestänge
  • Venturi-Rohr rechts zwischen den Cockpits
  • Staurohr an linker Flügelstrebe
  • Ankerungsbügel an beiden vorderen Flügelstreben
  • Trimmklappendrähte und Bügel
  • Lederpolster vor den Cockpits aus Draht

Die Betriebstoffanzeige vor dem Cockpit
Die Betriebstoffanzeige vor dem Cockpit

Die Betriebstoffanzeige vor dem Cockpit

Bücker Bü 131B Jungmann

Meine FlugplatzszeneDas neue Flugfeld ist 30x42 cm groß und bekommt später definitiv die Jungmann und eine Bf-109 G-6 aufgesetzt. Ich zeige eine Szene nach dem Krieg 1945, alles ist ruhiger geworden, und so hatte ein Offizier die Idee, man könnte doch die drei Arrestanten für etwas Nützliches gebrauchen, und so werden sie bei schönem Wetter zum Streichen des Zauns herangezogen, ist doch besser als Küchendienst ;-)

Bücker Bü 131B Jungmann

In typischer Haltung kontrolliert der Offizier den Werdegang der "Strafarbeit", während sich die drei glücklich schätzen, statt in der Zelle zu schmoren. Die Figuren "operierte" ich aus Preisermännchen zusammen, den Wasserkübel (vorn) und die Farbkübel erstellte ich aus Ätzteilen, der Zaun aus Balsaholz und Plastiklatten. Die Szene gefällt mir sehr gut, da ich selber solches erlebte, aber leider in der Küche ;-)

Bücker Bü 131B Jungmann

Das Ganze von der Rückseite, die Pinsel wurden aus Ätzteilen zurechtgeschnitten.

Bücker Bü 131B Jungmann

Im Hintergrund ist die G-6 zu sehen, die ich schon früher hier auf MV vorstellte.

Bücker Bü 131B Jungmann

Die Jungmann von oben. Die Spanndrähte wurden am oberen Flügel befestigt, indem ich nur "Sacklöcher" bohrte, also den Flügel nicht durchstieß. Auf diese Weise entfällt ein nachträgliches Schleifen und Reparieren des oberen Flügels...die Drähte werden dann durch den unteren Flügel gezogen, gespannt und mit Sekundenkleber befestigt.

Bücker Bü 131B Jungmann

Der Auftritt links wurde auch als Decal realisiert. Das "R" auf dem Leitwerk bedeutet, dass dieses Flugzeug Rückenflugtauglich ist. Gut sind hier die Armaturen zu sehen, eigentlich erstaunlich bei diesem kleinen Fliegerchen!

Bücker Bü 131B Jungmann

Ich bin absolut kein Modellbauer der gerne Doppeldecker bastelt, aber gefallen tun sie mir zu gut, um sie zu ignorieren, deshalb gibt's nichts anderes, als sich dem Schicksal hinzugeben, Fluchen, Schwitzen, Nervenflattern und am Schluss doch Freude am Ergebnis zu haben;-)

Bücker Bü 131B Jungmann

Der Fahnenmast entstand aus einem 1mm Messingrohr, das ich weiß grundierte, dann mit Tamiya-Klebeband spiralförmig abdeckte und rot spritzte, die Fahne ist aus Küchenalufolie, rot gespritzt und mit je einem Decal versehen.

Bücker Bü 131B Jungmann

Hier ist eine Gesamtansicht des Platzes. Die Anhöhe rechts entstand aus Styropor und die herbstlichen Bäume sind von Busch. Die Baracke entstand als Rohbau aus 2mm Karton, verkleidet mit Balsaholz. Gegenwärtig ist ein ähnlicher Platz für die Deutsche Luftwaffe und der USAF im Bau. Die Flugzeuge werden einige Male für Fotoshootings ausgewechselt, bis dann die definitive Platzierung erfolgt, und ich mich wieder einem neuen Projekt widme...Ideen habe ich mehr als genug;-)Peter Hochstrasser

Peter Hochstrasser

Publiziert am 07. Juli 2009

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Bücker Bü 131B Jungmann

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog