Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Brewster F2A Buffalo

Brewster F2A Buffalo

von Jacqueline Fischer (1:48 Tamiya)

Brewster F2A Buffalo

Historisches

Die Brewster Buffalo war der erste Jagd-Eindecker der US Navy / US Marines. Eigentlich eine vielversprechende Konstruktion, litt dieses Muster unter zahlreichen Fehlentscheiden und dem Umstand, dass es oft zur falschen Zeit am falschen Ort war. Immerhin konnte der pummelige, kleine Jäger einige Exportkunden für sich gewinnen. Der zufriedenste dürfte die finnische Luftwaffe gewesen sein, welche die Buffalo mit beachtlichem Erfolg im sogenannten „Fortsetzungskrieg“ gegen die UdSSR einsetzte.

Das Modell trägt nun die Markierungen einer Buffalo, welche Ende 1941 bei der Royal Australian Air Force (453 Squadron) in Singapur stationiert war. Am 22. Dezember 1941 ging deren Piloten während eines Luftkampfes die Munition aus, worauf der seinen Gegner, eine Nakajima „Oscar“, kurzerhand rammte. Leider mit tödlichen Folgen für alle Beteiligten.

Brewster F2A Buffalo

Der Bausatz

Beim Bausatz (#61031) handelt es sich um einen veritablen „Plastik-Methusalem“, der erstmals 1974 auf den Markt kam und meines Wissens 1998 zum bisher letzten Mal wiederaufgelegt wurde. Im Gegensatz zu den meisten aus den 70ern stammenden Kits lässt sich daraus ohne grosse Hexereien ein nettes Modell erstellen. Erstaunlicherweise sind manche Gravuren versenkt, andere erhaben. Als ob man sich damals noch nicht entscheiden konnte, welches nun besser sei. Die erhabenen Gravuren habe ich selbstverständlich nachgraviert – allzu viele waren es ja nicht.

Im verwendeten Bausatz ist je eine Navy- resp. Marines-Version (F2A-2) in Vorkriegsfarben vorgesehen. Da mir aber gerade nicht nach gelben Flügeln war, entschied ich mich für eine etwas „düstere“ Ausführung, wie sie 1941/42 bei Commonwealth-Einheiten (RAF, RAAF und RNZAF) in Südostasien im Einsatz stand. Um diese „Buffalo Mk.I“ genannte Version darstellen zu können, bedarf es einiger Modifikationen. Hier kam mir die Firma Red Roo aus dem fernen Australien zu Hilfe, welche einen kompletten Umbausatz (#RRR48117) anbietet, bestehend aus Propeller, Propellernabe, Heckrad/-konus, Pilotensitz sowie einer Vacu-Cockpitkanzel.

Es gab schon einmal einen „schlüsselfertigen“ Tamiya-Bausatz speziell für diese Version, aber der ist bereits seit Jahren vergriffen. Zumindest glaubte ich das bis vor Kurzem: Nur wenige Tage vor Fertigstellung liess Tamiya nämlich verlauten, dass ausgerechnet dieser Vogel demnächst wieder aufgelegt werde...

Brewster F2A Buffalo

Umbauten...

Zusätzlich verwendete ich folgende Upgrade- resp. Ersatzteile:

  • Ätzteilesatz von Eduard #48387
  • Moskit-Auspüffchen (keine Untertreibung!) #4872
  • Resin-Räder von True Details #48073
  • Decalbogen „Buffalos Over South East Asia“ Aeromaster #48619

    Die einzig erwähnenswerte Zusatzarbeit betraf die etwas zu kurze Motorhaube, welche ich um 1,5 mm verlängert habe. Nur hier bestand Anlass, Spachtelmasse einzusetzen; alles andere passte – ganz Tamiya-like.

  • Brewster F2A Buffalo

    Airbrushing...

    Zum Airbrushen verwendete ich folgende Farben:

  • Cockpit: Interior Green FS34151 von JPS
  • Fahrwerk- und Landeklappeninnenraum: XF-4 von Tamiya
  • Unterseite: Sky XF-21 und Black XF-1 von Tamiya
  • Oberseite: Dark Green und Dark Earth von Xtracrylics
  • Brewster F2A Buffalo

    ...und weitere Kosmetika!

    Für das Altern meiner Modelle verwende ich übrigens Puderlidschatten in Braun- und Grautönen. Als Frau hat man das ja meistens vorrätig.

    Bevor Ihr nun aber mit Eurer Mutter, Frau und/oder Freundin ums Schminktäschchen streitet: Handelsübliches Farbpulver tut’s wahrscheinlich auch...

    Brewster F2A Buffalo

    Jacqueline Fischer,
    Jacqueline's Modellbauseiten

    Publiziert am 01. September 2004

    Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Brewster F2A Buffalo

    © 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog