Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär Modern > U-Boot Typ XXI

U-Boot Typ XXI

von Olaf Sprenger (1:144 Revell)

U-Boot Typ XXI

Als Neuling hier zeige ich auch gleich mal ein neues Werk von mir. Neu in zweierlei Hinsicht: Gerade fertiggestellt und nach vielen Flugzeugen mein erstes Schiffsmodell. Es ist der Uboot Typ XXI mit Innenausstattung von Revell in 1:144.

Über den Typ XXI ist unendlich viel diskutiert und geschrieben worden, was wäre wenn er früher in Dienst gestellt worden wäre, usw. Das Internet ist voll mit derartigen Überlegungen. Ein revolutionärer Bootstyp ohne Frage, aber die Atlantikschlacht ist eine einzige Folge von waffentechnischen Entwicklungen und darauf folgenden Gegenentwicklungen.

U-Boot Typ XXI

Den Kriegsausgang hätte der Typ auch bei einem Einsatz vor Juni 1944 nicht wesentlich beeinflussen können, schon wegen der bereits zu diesem Zeitpunkt sehr begrenzten Ressourcen, insbesondere was den Treibstoff angeht. Und auch die Batterien des Typs XXI - so umfangreich sie auch waren - mussten eben irgendwann wieder durch die Dieselmotoren aufgeladen werden.

Der Bausatz ist insgesamt sehr schön, im Gegensatz zu den anderen Cutaway Ubooten von Revell (U-47 Günther Prien und SSBN Andrew Jackson) ist hier mal eine wirklich ernstzunehmende und relativ originalgetreue Inneneinrichtung vorhanden - relativ, weil bei näherem Hinsehen doch einiges falsch ist bzw. fehlt. Grundlage für das Modell war offenbar die Wilhelm Bauer, deren Innenausstattung aus den 50er Jahren stammt. Das wird besonders deutlich, wenn man das wirklich tolle Modell von Andre Middeldorf im Internet bewundert, das wirklich seinesgleichen sucht: Eng an den Orginal-Bauplänen gebaut mit Farbstudien, usw. Da kann man den Seeleuten sogar in den Spind schauen, einfach fantastisch! Ganz so viel Arbeit wollte ich mir dann doch nicht machen, aber einiges habe ich verbessert, wobei ich mich durch A. Middeldorfs Modell habe inspirieren lassen.

U-Boot Typ XXI

Zu diesem Zweck habe ich mir gleich zwei Bausätze besorgt, wobei ich den zweiten zugunsten des ersten ausgeschlachtet habe.

Insbesondere die Zentrale, die Mannschaftsquartiere und der Turm wirken ohne zusätzliche Detaillierung leer, hier habe ich daher am meisten gemacht (s.u.) Auch die Leerräume unter dem Torpedo- und dem Maschinenraum wollte ich auffüllen und habe hier die Hülle des Druckkörpers angedeutet. Die Torpedorohre werden sichtbar, wenn man den Rumpf vorne etwa 2 cm weiter aufschneidet.

Die Passgenauigkeit des Bausatzes ist insgesamt gut, die Inneneinrichtung wird als Block in die geschlossene Rumpfhälfte gelegt und dann fixiert. Am Achterdeck muss allerdings geschnitten, gespachtelt und geschliffen werden.

U-Boot Typ XXI

Zur Bemalung: Die Bemalungshinweise von Revell sind schlichtweg falsch. Befolgt man sie, erhält man ein kunterbuntes Modell, das nicht mehr viel Ähnlichkeit mit einem Kriegsschiff des 2. Weltkriegs hat, sondern eher wie ein Spielzeug aussieht. Die vielen kleinen farbigen Decals verstärken den Effekt nur noch.

Ich habe Decals nur im Turm verwendet, wo ich einige Instrumente (u.a. die Kompassanlage)selbst angefertigt habe. Darüber hinaus habe ich mit dem Laserdrucker einige zusätzliche Details angefertigt, wie Seekarte, Uboot-Bauplan, etc.

U-Boot Typ XXI

Der Bausatz ist nicht ohne Probleme: Die Struktur der zusammengebauten Inneneinrichtung ist sehr zerbrechlich und wenn man die Schotten und Decks mit den Fortsätzen und Nuten an den Bauteilen verbindet, sind die Decks ab der Zentrale nicht mehr ganz gerade. Im Einzelfall habe ich mich daher entschlossen die Fortsätze abzuschneiden, was die ganze Konstruktion natürlich noch fragiler macht. Mit etwas Spachtelmasse auf der geschlossenen Seite der Inneneinrichtung kann man aber einiges stabilisieren.

Bemalt wurde das Modell nach einer Drybrush-Grundierung mit Revell 374 und 378 gemischt mit Weiß 301, die Rostflecken in Afrikabraun 17. Innen habe ich primär mit Revell 371 gearbeitet.

U-Boot Typ XXI

Ich habe darauf geachtet, dass das Modell nicht zu "sauber" wirkt, ich finde ein bisschen Abnutzung darf man einem Uboot im Kriegseinsatz schon ansehen. Man kann übrigens mit Revell Mattlack 02 einen schönen Effekt erzielen, wenn man ihn unverdünnt aufträgt. Er hinterlässt dann helle Schlieren, die gut als Verschmutzung dienen können. (so z.B. auf den Batterien).

Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden, mit ein bisschen Mehraufwand kann man diesen Bausatz deutlich verbessern.

U-Boot Typ XXI

Im Einzelnen habe ich Folgendes ergänzt (von vorn nach achtern):

  • 6 Bugtorpedorohre
  • Unteroffiziersraum
  • Decken der Kojen
  • Funk- und Sonarausrüstung im Horchraum
  • Hinter den Türdurchgängen der Quartiere zusätzliche Wand eingezogen
  • Röhren für die Periskope, Antennen und den Schnorchel in der Zentrale
  • Im Turm Nachtsehrohr eingebaut, am Angriffssehrohr einige Details angebracht, zusätzliche Instrumente u.a. Kompassanlage
  • Konsole für die Rudergänger in der Zentrale
  • Zusätzliches Schott im Hilfsmaschinenraum
  • Schott im oberen Batteriedeck
  • Röhren über den Schiffsdieseln
  • Auspuffrohre der Diesel korrigiert, sie führen nun nach schräg oben hinten
  • Andeutung des Druckkörpers vorne und hinten

U-Boot Typ XXI

Olaf Sprenger

Publiziert am 29. Oktober 2015

Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär Modern > U-Boot Typ XXI

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog