Du bist hier: Home > Galerie > Johannes Wipauer > Tupolev Tu-134A3

Tupolev Tu-134A3

RA-65691, Tatarstan Airlines

von Johannes Wipauer (1:144 AZ model)

Zum Vorbild

Die Tu-134 hatte ihren Erstflug im Sommer 1963, ab 1966 war sie für Aeroflot und weitere Airlines im kommunistischen Einflußbereich tätig. Bis 1989 wurden 854 Stück gebaut, in diesem über 20 Jahre dauernden Fertigungszeitraum wurden die Maschinen immer wieder verbessert. Die Abmessungen: Spannweite 29,01 m, Länge 37,05 m, MTOW 47 t, Reichweite maximal 3.500 km, bis zu 84 Passagiere durften befördert werden. Antrieb durch zwei Solowjow D-30, die parallel zur Weiterentwicklung des Flugzeuges auch in vielen Versionen optimiert wurden. Ab 1980 gab es die Tu-134A3, ausgerüstet mit Solowjow D30-III, diese boten maximal 6.930 kp Schub. Quellen: Wikipedia, DDR-Luftfahrt.de.

Tatarstan war einst ein Teil der Sowjetunion, ist heute (2019) Teil der Russischen Föderation. Tatarstan Airlines wurde 1993 gegründet, mußte 20 Jahre später den Betrieb einstellen. Das Vorbild meines Modells wurde 1980 gebaut, flog bis 1993 für Aeroflot, von 1993-2000 für Volga Avia Express, 2000-2011 für Tatarstan Airlines, wurde 2011 von Rus-Air übernommen, erlitt noch im selben Jahr einen Totalverlust mit 47 Todesopfern. Somit zeigt mein Model die RA-65691 in ihren letzten "glücklichen Jahren".

 

Tupolev Tu-134A3

Mein Modell

Mein Modell entstand aus einem Bausatz von AZ model, jenen von Zvezda gab es damals noch nicht. Die Detaillierung des Fahrwerks und der Triebwerke ist vergleichsweise schwach. Dafür gibt es PE-Teile für Antennen und Grenzschichtzäune. Gekauft habe ich seinerzeit den Bausatz wegen der Decals. Und genau diese hatten einen großen Mangel:

das passiert, wenn man zuwenig Vorbildrecherche betreibt
das passiert, wenn man zuwenig Vorbildrecherche betreibt

Eigentlich haben die Decals zwei Fehler: Zum einem müssen die Flügel des Wappentieres gelb sein, nicht schwarz. Außerdem muss dieses Tier immer in Flugrichtung schreiten, auch backbords. Zum Scannen war es zu spät, also abfotografieren, korrigieren, neu drucken. So hat die Backbordseite dann ausgesehen:

Tupolev Tu-134A3

Vor rund zwei Jahren stellte ich dieses Modell im Flugzeugforum vor, und bekam unter anderem ein Feedback, die weißen Triebwerkshinterteile wären unrealistisch. Naja, so wie oben abgebildet, sieht das in Natura sicher nicht aus - also: ändern! Dann verging ein wenig Zeit, und bei einer Fahrt durchs verregnete Kasan fiel mir eine dort ausgestellte Tu-144 auf. Klar, Kasan ist nicht nur die Hauptstadt von Tatarstan, sondern auch ein Fertigungsstandort von Tupolev. Daheim angekommen, wurde dieses Modell hervorgeräumt, gereinigt, ergänzt und fotografiert:

Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3Tupolev Tu-134A3
Tupolev Tu-134A3Die typischen Fahrwerksbehälter auf den TragflächenTupolev Tu-134A3

Tupolev Tu-134A3

 

Johannes Wipauer

Publiziert am 06. Juli 2019

Du bist hier: Home > Galerie > Johannes Wipauer > Tupolev Tu-134A3

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog