Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > PzKpfw. VI Ausf. E

PzKpfw. VI Ausf. E

von Christian Seethaler (1:35 Cyber Hobby)

PzKpfw. VI Ausf. E

Die Gruppe Fehrmann wurde in den letzten Kriegsmonaten aufgestellt. Charakteristisch für diese Gruppe war, dass die Tiger Merkmale unterschiedlicher Produktionszeiträume aufwiesen. Der Tiger mit der Nummer F13 ist die einzige Variante, die mit den beigefügten Decals gebaut werden kann.  Dieser Tiger besitzt einen frühen Turm und Wanne, das Laufwerk ist die späte Ausführung mit Stahllaufrädern, die ab Februar '44 verwendet wurden. Auf Originalfotos ist am Turm eine Zimmeritschicht erkennbar, diese hat Dragon / Cyber-Hobby bei diesem Modell leider nicht umgesetzt.

PzKpfw. VI Ausf. E

Da es viele Teile als frühe und späte Ausführung gibt, sind in der Schachtel recht viele Spritzlinge vorhanden. Es ist möglich, ein rein spätes Modell zu bauen, für eine frühe Variante fehlen vor allem die gummierten Laufräder. Erfreulich ist, dass eine Menge Teile für die Restekiste übrig bleiben. Sehr schön ist die Drehstabfederung, die Ungenauigkeiten beim Ausrichten der Schwingarme ausgleicht und eine realistische Darstellung im Gelände ermöglicht.

PzKpfw. VI Ausf. E

Der Zusammenbau verlief, wie von Dragon gewohnt, relativ problemlos. Spachtelmasse verwendete ich nur für die Stoßkanten des Turms. Lediglich die Oberwanne ließ sich nicht völlig spaltfrei mit der Unterwanne verbinden und die Lüftungsgitter bedurften einiges an Nacharbeit, damit sie sich einpassen ließen. Diese wollte ich geschlossen darstellen.

PzKpfw. VI Ausf. E

Der Motor stammt aus dem Detailset 0526 von Verlinden und ist eigentlich für den Tiger von Tamiya. Bisher habe ich von Verlinden immer ziemlich krumme Teile erhalten. Dieses Teil war aber recht ordentlich, lediglich die Luftfiltergehäuse waren etwas schief. Der Motor ist das einzige Teil, das ich aus dem Detailset verwendete, er passt gerade so mit Mühe und Not in das Dragon-Modell. Anstelle der Verlinden-Bleche wurde für die Seitenwände des Motorraums Sheet verwendet. Die Durchbrüche für die Antriebswelle und die verschiedenen Anschlüsse habe ich von den Blechen übertragen.

PzKpfw. VI Ausf. E

Für die Ersatzketten am Turm waren leider keine Markierungen für die Aufnahmen vorhanden. Das Anbringen im richtigen Abstand war daher etwas mühsam und klappte nicht beim ersten Mal. Die Ersatzkettenglieder ergänzte ich mit Bolzen, für die ich auf die entsprechende Länge gekürzte Stecknadeln verwendete.

Die Befestigung des Spatens ist in der Bauanleitung widersprüchlich beschrieben und abgebildet. Ich habe mich für eine Variante entschieden, für die ich leider keine Originalfotos gefunden habe.

PzKpfw. VI Ausf. E

Bei allen meinen Modellen verwende ich Einzelkettenglieder von Friumodel, so auch hier. Im Bausatz waren lediglich die DS-Ketten vorhanden. Der obligatorische Eimer ist aus Bleifolie. 

PzKpfw. VI Ausf. E

Negativ aufgefallen sind mir die vielen Fehler und Ungenauigkeiten in der Bauanleitung. So war beim Turmdach ein falscher Winkelspiegel angegeben. Zuerst wunderte ich mich über den zu kleinen Durchbruch und vergrößerte ihn, bis ich merkte, dass die Angabe in der Anleitung falsch war. Zum Glück sieht man am Ende nicht mehr, dass der richtige Winkelspiegel etwas Spiel hat, da dieser von oben durch ein anderes Teil verdeckt ist.

PzKpfw. VI Ausf. E

Lackiert wurde das Modell mit Farben von Tamiya und Klarlack von Vallejo. Für die Grundfarbe der Wanne und des Turms verwendete ich eine 1:1 Mischung aus Dunkelgelb und Weiß. Die Räder sollten etwas dunkler werden (Mischungsverhältnis 4:1), was man aber am fertigen Modell kaum mehr erkennt. Die Laufflächen der Laufrollen wurden mit einem Bleistift bemalt, der Motorraum mit Hull Red lackiert.

PzKpfw. VI Ausf. E

Nach dem Auftrag der Grundfarbe sprühte ich ein braunes Netz über Wanne und Turm, danach erfolgte das Aufbringen der grünen Flecken und Streifen. Die dafür verwendeten Farben waren Red Brown / Weiß und Dark Green / Weiß, jeweils im Mischungsverhältnis 7:3. Direkt danach waren die Decals an der Reihe, die sich dank Micro Set und Micro Sol optimal an die Oberfläche anpassten. Es folgte deren Versiegelung mit glänzendem Klarlack und ein Washing mit Ölfarbe Umbra gebrannt natur. Als Finish erhielt das Modell einen Überzug aus einer Mischung aus Klarlack Matt / Seidenmatt.

PzKpfw. VI Ausf. E

Weitere Bilder

PzKpfw. VI Ausf. EPzKpfw. VI Ausf. EPzKpfw. VI Ausf. EPzKpfw. VI Ausf. EPzKpfw. VI Ausf. EPzKpfw. VI Ausf. E

PzKpfw. VI Ausf. E

 

Christian Seethaler

Publiziert am 26. August 2010

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > PzKpfw. VI Ausf. E

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog