Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > '36 Ford Coupé/Roadster

'36 Ford Coupé/Roadster

(AMT - Nr. 824/12)

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Produktinfo:

Hersteller:AMT
Sparte:Autos
Katalog Nummer:824/12 - '36 Ford Coupé/Roadster
Maßstab:1:25
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2013
Preis:ca. 34 €
Inhalt:
  • 6 Bauteilgießäste, Polystyrol weiß 
  • 2 Chromgießäste
  • 1 Klarsichtgießast
  • Bauanleitung
  • 1 Decalbogen
  • 6 Reifen

verpackt in 10 Klarsichtbeuteln

Besprechung:

Der eigentlich Ford V8 genannte Wagen wurde von 1932 bis 1940 hergestellt. Die Ford Version Model 68 wurde nur in diesem einen Jahr 1936 mit einer Stückzahl von 791.812 produziert. Die Baureihe 68 war ein ohne große Veränderungen aus dem Vorjahr übernommenes Modell 48. Lediglich Frontpartie und Kotflügel waren etwas verändert worden. Anstatt Speichenfelgen gab es nun Räder aus Pressstahl. In der Palette der Aufbauten kam ein viertüriges Limousinen­-Cabriolet neu hinzu.

Das Model 68 gab es in elf Aufbauvarianten immer auf dem gleichen Chassis mit einem Radstand von 112 inches und einem 3,6 Liter V8-Motor mit einer Leistung von 85PS (63kW). Die Codebezeichnungen waren 700 Tudor Sedan, 710 Roadster, 720 Three­ Window Coupe, 730 Fordor Sedan, 740 Convertible Sedan, 750 Phaeton, 760 Cabriolet, 770 Five­ Window Coupe, 780 Sedan Delivery und 790 Station Wagon. Die Fahrzeuglänge blieb bei allen Aufbauten mit 182,7 inch gleich, während das Leergewicht von 1160 bis 1368 kg schwankte. Der Tank hatte ein Volumen von 14 Gallonen.

Als Lackierungen gab es die Farben: Gunmetal Gray, Washington Blue, Vineyard Green, Benton Gray Metallic, Cordoba Tan, Desert Sand, Light Fast Maroon, Bambalino Blue und Armory Green. Die günstigste Ausführung als 2­door Roadster war für einen Listenpreis von 560 Dollar zu haben, den 4-Door Convertible Sedan gab es für 760 Dollar.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Der Karton ist in einer stabilen festen Ausführung, AMT hat hier gegenüber den früheren, dünneren, manchmal etwas labberigen Kartonagen gelernt. Das Deckelbild zeigt das 3-Window-Coupe als Drag­ Version, während auf den Seiten die Roadster und Custom Versionen im Bild gezeigt werden. Auf der Unterseite des Kartons befinden sich Sicherheitshinweise und eine Übersicht der Gießäste und Bauteile aufgedruckt.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Beim Öffnen des Kartons macht der Inhalt einen aufgeräumten Eindruck. Alle Bauteile befinden sich bestens verpackt in insgesamt zehn Klarsichtbeuteln, was nicht gerade für eine gute Umweltbilanz spricht und für unnötigen Verpackungsmüll sorgt. Für die Scheiben / Klarsichtteile und die Chromteile machen eigene Verpackungsbeutel Sinn, um Kratzer zu vermeiden. Die beiden Gießäste mit den Chromfelgen und den restlichen Chromteilen werden sogar mittels einer zusätzlichen Papierzwischenlage gegenseitig vor Kratzern geschützt. Die normalen Teile inkl. der Karosserie wären in einem einzigen Beutel ebenso gut aufgehoben gewesen.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Die Bauanleitung wurde gegenüber den früheren Auflagen überarbeitet und verkleinert, allerdings nicht verbessert. Im Hinblick auf die genaue Positionierung einiger Bauteile waren die alten Bauanleitungen besser, für Anfänger könnte das den Zusammenbau etwas schwieriger gestalten. Im Karton befinden sich zusätzlich noch ein Werbeprospekt mit Neuheiten und Wiederauflagen von Round2Models, die übliche Registrierungskarte und eine verkleinerte Faltschachtel des Retro-­Kartons. Ein nettes Gimmick wohl für Sammler gedacht, obwohl diese wahrscheinlich den normalen Karton vorziehen werden. Der Decalbogen wird mit einem beschichteten Deckblatt vor Beschädigungen geschützt und enthält genügend Dekore, Drucke und Zahlen, um alle Ausführungen und für jeden Geschmack das passende Modell bauen zu können.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Die Erstauflage des 1936 Ford von Aluminium Metal Toys AMT stammt aus dem Jahr 1961. Ob die vorliegende Wiederauflage tatsächlich aus einer 53 Jahre alten Druckgussform stammt, die in der Zwischenzeit diverse Wiederauflagen hätte produzieren müssen, bleibt offen. Die Bauteile an den Gießästen sind jedenfalls nicht ohne einige kleinere Gussgrate, die sich aber in Grenzen halten und akzeptabel sind. Der Spritzguss ist qualitativ gut in weißem Polystyrol ausgeführt, die Teile sind gerade, schlieren­- und verzugsfrei gegossen.

In einem weiteren Klarsichtbeutel sind die Reifen verpackt. Die vier Firestone­-Reifen haben einseitig einen eingesetzten Weißwandring, sodass man auch die Wahl hat, die Reifen umgedreht zu montieren, ohne die Weißwandringe. Gar nicht gefallen können die beiden Breitreifen für die Hinterachse, die für die Drag­-Version verwendet werden sollen. Es sind häßliche zweiteilige Plastikreifen. Round2Models hätte aus dem vielfältigen AMT, Ertl oder MPC Vorrat sicherlich bessere Reifen finden können.

'36 Ford Coupé/Roadster'36 Ford Coupé/Roadster'36 Ford Coupé/Roadster'36 Ford Coupé/Roadster'36 Ford Coupé/Roadster'36 Ford Coupé/Roadster

'36 Ford Coupé/Roadster

 

Der 3 in 1 Bausatz ist eigentlich ein 6 in 1 Bausatz. Er lässt die gezeigten Optionen der Bauanleitung zum Bau eines 3-­Window-Coupés in Drag-­Version, einer gechoppten oder offenen Custom­-Ausführung oder eines klassischen Roadsters zu. Aber der Bausatz bietet noch mehr Kombinationen. Baut man das klassische Auto anstatt mit dem Roadster­dach mit dem hohen 3­-Window­-Dach hat man eben das standardmäßige 3­-Window-Coupe. Lässt man die aufsetzbaren Dächer weg, erhält man ohne Zutun einen offenen Roadster. Wer aus seiner Grabbelkiste andere Felgen und Breitreifen beisteuert, das gechoppte Dach und den Pontiac Motor verbaut und die Seitenteile der Motorhaube nicht montiert – hat schon einen Hot Rod. Welchen der beiden möglichen Motoren man für sein Modell einbaut orientiert sich am Geschmack des Modellbauers, als Originale wird es sowohl Fahrzeuge mit dem originalen Flathead V8, als auch mit dem getunten Motor geben. Wer natürlich ein 36 er Klassik-­Fahrzeug aus den Montagehallen von Ford bauen möchte, muss zum originalen V8­ Flathead greifen.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Der vorliegende Retro­-Kit Nr. 824/12 von R2 / AMT ist eine Wiederauflage des AMT Bausatzes 2336 von 1967, der damals bereits selbst eine überarbeitete Auflage des ersten Trophy Series 3in­1 Kits Nr. 149 von 1961 war. Mit wechselnden Zusatzteilen und einer Überarbeitung der Türlinien, aber immer dem identischen Chassis, gab es den '36 Ford danach in einigen Wiederauflagen. 1968 als Pollard Flower Power Ford AMT Nr. T218, eine erneute Auflage 1973, unter der neuen Firmierung AMT /Ertl dann 1986, mit Überarbeitung der Türlinien, anderem Dach und Motorhaube als 5­window Coupé „Dick Tracy“ im Jahr 1990, und letztmalig 1991 mit anderen Rädern zum Bau eines Hot Rods. Der 1936 Ford ist also ein alter Bekannter und sicherlich bei den meisten Plastikmodellbauern von US Cars schon einmal im Regal vorhanden.

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

AMT - '36 Ford Coupé/Roadster

Stärken:
  • Viele Optionen
Schwächen:
  • Mäßige Hinterreifen für die Drag-Version
  • Hoher Preis
Anwendung:
  • Mittel, die Bauanleitung ist ein wenig unübersichtlich

Fazit:

Ein alter Bausatz in hübscher Retro­Auflage, ordentlich gemacht, auch für Anfänger empfehlenswert und mit diversen Möglichkeiten (3 in 1 plus), ein Modell eines 1936 Ford im Maßstab 1:25 zu bauen. Für die Ersatzteilkiste bleiben ein Motor und genügend Alternativteile übrig. Etwas unzeitgemäß sind die zu vielen Verpackungsbeutel und negativ beurteilen muss man die hinteren Plastikreifen.

Diese Besprechung stammt von Thomas Lutz - 01. September 2014

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > '36 Ford Coupé/Roadster

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Thomas Lutz
Land: DE
Beiträge: 259
Dabei seit: 2003
Neuste Artikel:
1994 BTCC Schnitzer BMW 318i
1986 Ford Thunderbird

Alle 259 Beiträge von Thomas Lutz anschauen.