Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > Russian Ka-27 Helix

Russian Ka-27 Helix

(HobbyBoss - Nr. 81739)

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

Produktinfo:

Hersteller:HobbyBoss
Sparte:Hubschrauber
Katalog Nummer:81739 - Russian Ka-27 Helix
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2015
Preis:ca. 60 €
Inhalt:
  • 10 Gussäste aus grauem Plastik
  • 1 Gussast mit Klarsichtteilen
  • 1 Messingplatine
  • 1 Metallzapfen
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Zum Original:

Die Kamov Ka-27 wird seit 1981 von der russischen Marine zur U-Bootbekämpfung und für Transportaufgaben eingesetzt. Die Version Ka-27PL (Helix-A) ist die Urversion dieses Hubschraubertyps und wird von Russland und der Ukraine eingesetzt.

Russian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 Helix

Russian Ka-27 Helix

 

Zum Modell:

Hobby Boss liefert hier in Qualität, Teileanzahl und Größe einen echten Brummer aus. Der stabile Stülpkarton fasst die großen Spritzrahmen, die kleinen Spritzrahmen sind in einem eigenen kleinen Karton dabei. Alles ist vorbildlich verpackt. Die insgesamt 290 Teile sind auf zehn Spritzgussrahmen verteilt, wobei Spritzlinge G drei- und Spritzlinge H zweimal vorhanden sind.

Russian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 Helix

Russian Ka-27 Helix

 

Das Cockpit ist vollständig: Alle Steuerelemente, Instrumente und Overhead Panel sind vorhanden. Ebenfalls ist das ganze Equipment für die Kabine vorhanden, davon wird man leider nicht mehr viel sehen, wenn die Kabine in den Rumpfteilen verklebt wird. Wie gut die Bausatzkabine mit dem Original übereinstimmt ist schwer zu sagen, da die Maschinen militärisches Equipment mitführen, welches wohl kaum fotografiert werden darf. Ein Highlight ist das mitgelieferte Getriebe. Dadurch lassen sich am Ende die beiden Rotoren wie beim Original gegeneinander drehen. Ein mitgelieferter Metallzapfen sorgt für die nötige Stabilität. Einfach genial! Die Rotorblätter sind bereits durchhängend (d.h. wenn der Rotor nicht dreht) gegossen, was einem das Biegen erspart.

Nieten findet man am Modell keine, was leider nicht dem Original entspricht. Nichtsdestotrotz hinterlässt die Detaillierung der verschiedenen Teile einen sehr guten Eindruck.

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

Die sechs Klarsichtteile sind separat in Schaumstoff verpackt. Die Cockpittüren bestehen je aus einem einzigen Klarsichtteil. Somit bleibt die Türe dünn und man kann sie auch offen darstellen.

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

Die Platine aus Messing fasst vier Schutzgitter, welche am oberen Rumpf verbaut werden.

HobbyBoss - Russian Ka-27 Helix

Die Decals sind scharf und versatzfrei gedruckt.

Russian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 Helix
Russian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 HelixRussian Ka-27 Helix

Russian Ka-27 Helix

 

Die ausführliche Bauanleitung führt in zwölf Schritten zum fertigen Modell. Ein farbiges Beiblatt kommt für die Farbgebung und Decalanbringung dazu. Pro Maschine sind vier Ansichten vorhanden. Auf die Originale geht HB aber nicht näher ein.

Darstellbare Maschinen:
  • Ka-27PL, Gelbe 42, Russische Marine
  • Ka-27PL, Gelbe 20, Ukrainische Marine
Stärken:
  • Beweglicher Koaxialrotor
  • Qualität der Bauanleitung
  • Qualität aller Teile
  • Detaillierter Innenraum
Schwächen:
  • Bemalungsvarianten
  • Keine Nieten am Rumpf dargestellt
  • Fehlende Sitzgurte
Anwendung: Mittel

Fazit:

Auf zwei der (doch sehr kleinen) Schwächen hat der Zurüst-Markt bereits reagiert. Der Typ ist in diesem Maßstab einzigartig, in Form, Qualität und Funktion. Absolut empfehlenswert!

Diese Besprechung stammt von Melgg Lütschg - 03. Februar 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > HobbyBoss > Russian Ka-27 Helix

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog