Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Aoshima > Airwolf

Airwolf

(Aoshima - Nr. 005590)

Aoshima - Airwolf

Produktinfo:

Hersteller:Aoshima
Sparte:Hubschrauber
Katalog Nummer:005590 - Airwolf
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2012
Preis:ca. 55-65 €
Inhalt:
  • 10 Gussäste aus Plastik
  • 2 Gussäste mit Klarsichtteilen
  • 1 Decalbogen
  • 1 Ständer
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Die Bell 222 wurde 1980 bis 1995 in 199 Exemplaren gebaut. Aus der Triple-Two wurde die Bell 230 und Bell 430 entwickelt. Die wohl berühmteste "Weiterentwicklung" der Bell 222 war der Airwolf, welcher in der gleichnamigen Serie die Hauptrolle besetzte. Dazu wurde die Serienummer 47085 zur eierlegenden Wollmilchsau umgebaut: Es entstanden zwei seitliche Ausbuchtungen mit Düsentriebwerks-Attrappen, MG- und Kanonenattrappen an den seitlichen Fahrwerksverkleidungen, Raketenbehälter unter dem Rumpf sowie einige zusätzliche Kleinumbauten, welche das Aussehen etwas brachialer werden ließen. Die ganzen Umbauten mussten durch die FAA (US-Luftfahrtbehörde) genehmigt werden. Nach dem Dreh der Serie wurde die Maschine rückgebaut und mit Rettungsmaterial ausgerüstet. Sie flog als D-HHSD bei der HSD-Luftrettung. Leider stürzte die Bell 1992 ab.

Ein Replikat der Airwolf-Bell wurde später aus einer flugunfähigen Bell 222 aufgebaut und befindet sich in Amerika.

Aoshima - Airwolf

Der Aoshima-Bausatz "ersetzt" den alten AMT/ERTL-Bausatz und schlägt ihn qualitätsmäßig um Längen.

Das Aoshima-Modell wird aus mehr als 130 Teilen zusammengesetzt. Beigelegt sind nebst den üblichen Rumpfhälften auch zwei Rumpfhüllen aus Klarsichtmaterial. Hier kann man selbst entscheiden, welche Kombination man bauen will. Weitere 28 "Bauteile" beansprucht der mitgelieferte Ständer, auf welchem das fertige Modell montiert werden kann. Somit ist auch eine Darstellung im Flug möglich.

Die Spritzgussteile sind durchwegs akkurat und fein detailliert, die Außenhaut mit Nietreihen und Blechstößen ist sehr gelungen. Die Passgenauigkeit ist sehr gut, Spachtelmasse ist bei genauem Arbeiten nicht nötig.

AirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolf
AirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolf

Airwolf

 

Etwas schade ist, dass die Düsentriebwerks-Attrappen bereits am Rumpf angegossen sind. Somit ist kein Umbau auf eine Standard Bell 222 möglich.

Zwei Besatzungsmitglieder mit dem typischen Airwolf-Helm liegen dem Bausatz bei. Die Bewaffnung in den Radkästen kann versenkt oder ausgefahren dargestellt werden. Das Cockpit sowie die komplette Inneneinrichtung werden als Modul gebaut und nachher in den beiden Rumpfhälften verklebt, wobei sich zur Darstellung der Kabine natürlich eine oder beide Klarsichtrumpfteile anbieten.

Interessant ist die Konstruktion des Radfahrwerks: In allen drei Radschächten wird eine weiche Kunststoffbüchse verbaut. Die Fahrwerke wie auch die Abdeckungen (für die Darstellung mit eingezogenem Fahrwerk) haben das selbe Endstück zur Montage. Somit ist die Konfiguration des Fahrwerks auch nach dem Zusammenbau noch wechselbar.

AirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolf
AirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolf

Airwolf

 

Im Cockpit sollten die Sitze noch mit den Gurten versehen werden. Ansonsten bleiben Nacharbeiten und Korrekturen die Ausnahme.

Die Farbgebung in Schwarz/Weiß wirkt zwar schlicht, bildet aber bei der Bemalung eine echte Herausforderung.

Die insgesamt elf Nassschiebebilder beschränken sich (vorbildbedingt) vor allem auf das Innenleben der Kabine. Lediglich die Heckrotorblätter, der Hecksporn und die Frischluft-Klappfenster der Cockpittüren sind externe Decals.

Die Bauanleitung lässt keine Fragen offen, wirkt daher aber etwas vollgestopft.

AirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolfAirwolf
AirwolfAirwolfAirwolf

Airwolf

 

Darstellbare Maschinen:
Bell 222, Airwolf-Helikopter
Stärken:
  • Beweglicher Ständer, um das Modell im Flug zu zeigen
  • Bewegliche Rotoren
  • Schwenkbares Bugfahrwerk
  • Fahrwerke ein- oder ausgefahren darstellbar / jederzeit wechselbar
  • Detaillierte Inneneinrichtung
  • Modell mit ungewöhnlichem Vorbild
Schwächen:
  • Keine ersichtlichen
Anwendung: mittel

Fazit:

Sehr empfehlenswert, hat doch diese Bell einen etwas anderen geschichtlichen Hintergrund als die meisten anderen Modelle. Passgenauigkeit und Aufbau der Teile versprechen Bastelspaß pur!

Diese Besprechung stammt von Melgg Lütschg - 15. Juni 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Aoshima > Airwolf

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog