Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > Flying Wedge Dragster

Flying Wedge Dragster

(AMT - Nr. 927/12)

AMT - Flying Wedge Dragster

Produktinfo:

Hersteller:AMT
Sparte:Autos
Katalog Nummer:927/12 - Flying Wedge Dragster
Maßstab:1:25
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Januar 2017
Preis:ca. 32 €
Inhalt:
  • 4 orange Spritzrahmen
  • Gitterrohrrahmen in Orange
  • Heckabdeckung in Orange
  • 2 verchromte Spritzrahmen
  • Klarteil für die Windschutzscheibe
  • 4 Reifen
  • Decalbogen
  • Bauanleitung
  • Kunstdruck des Kartonbildes
  • Werbeflyer

Besprechung:

Das Vorbild:

Am Anfang der 1970er Jahre kamen Dragster mit einer keilförmigen Verkleidung der Heckpartie in Mode. Man versprach sich von diesem Design mehr Anpressdruck auf den Hinterrädern und aerodynamische Vorteile. Es zeigte sich aber, dass die schwerere Verkleidung und der Luftwiderstand die erhofften Vorteile wieder zunichte machten. So waren die Wedge Dragster nur eine kurze Episode und verschwanden nach einigen Jahren wieder vom Drag Strip.

Der Kartonboden zeigt die Bauteile und enthält Warnhinweise.
Der Kartonboden zeigt die Bauteile und enthält Warnhinweise.

Auch die Zeichnungen auf den Kartonseiten wurden vom alten Karton aus 1972 übernommen.
Auch die Zeichnungen auf den Kartonseiten wurden vom alten Karton aus 1972 übernommen.

Nur die Texte wurden dem überarbeiten Kit angepasst.
Nur die Texte wurden dem überarbeiten Kit angepasst.

Der Bausatz:

Nach über 40 Jahren ist seit einiger Zeit wieder der Flying Wedge Dragster von AMT im Handel erhältlich. In der "Original Art Series" ist der Kit unter der Nr. A927-200 aber nicht nur wieder aufgelegt worden, sondern es sind auch einige Teile aus neuen Formen dabei. Auch im Karton enthalten ist ein Kunstdruck mit dem alten Box Art aus den 70ern. Das Bild hat die Maße von 31x23 cm. Wegen des Kunstdruckes hat AMT für diese Art-Serie einen flachen Karton gewählt, um die Bilder ungefaltet verpacken zu können. Für den Nostalgie-Faktor sorgen auch die Beilagen im Karton, wie in den 70ern ist ein kleiner Flyer mit dem aktuellen Modellprogramm und eine Postkarte zum Anfordern von Katalogen, Newslettern usw. beigelegt.

Die Bauteile sind in Tüten eingeschweißt, so kann nichts verloren gehen, auch die Reifen und das Glasteil sind ebenso wie die Decals getrennt in Folie verpackt. 

Unter der Kartoneinlage befindet sich der Kunstdruck.
Unter der Kartoneinlage befindet sich der Kunstdruck.

Die Bauteile sind in Folientüten verpackt, so kann nichts verloren gehen.
Die Bauteile sind in Folientüten verpackt, so kann nichts verloren gehen.

Die Bauteile:

AMT hat sich die Mühe gemacht, den alten Kit an den Schwachstellen mit Teilen aus neuen Formen zu verbessern. Neben den drei Karosserieteilen und der dazu passenden Windschutzscheibe ist auch der Ansaugtrichter des Blowers jetzt aus einem Teil und verfügt über Drosselklappen. Die Karosserieteile verfügen jetzt über die vorbildgerechten Nietenreihen. Beim Gitterrohrrahmen sind geringe Grate der Formennaht sichtbar, sie lassen sich mit einer scharfen Messerklinge wegschaben.

Gleiches gilt auch für die anderen beiden Spritzrahmen mit den Teilen für den Motor, Rahmen und Sicherheitskäfig für den Fahrer. Hier ist der Formenbau von vor 40 Jahren sichtbar, sollte aber keinen ernsthaften Modellbauer vor Probleme stellen! Die Auspuffrohre sind für die acht Zylinder einzeln vorhanden. Das ist der Tatsache geschuldet, dass es früher drei verschiedene Dragster-Kits gab, die auf dem beigefügten Rahmen basierten, hier waren nur unterschiedliche Karosserien und Decals beigefügt. (Black Beauty, Spirit of '76 und Flying Wedge). So konnten die Rohre den verschiedenen Karosserien angepasst werden.

An den Chromteilen sind kaum Trennnähte zu sehen, auch die Verchromung ist sehr gut. Nur die inneren Felgen der Hinterachse sind auf der Innenseite nicht komplett verchromt, hier verdecken die Bremsscheiben später die Fehlstellen. Der alte zweiteilige und offene Ansaugtrichter für den Blower ist noch im Kit enthalten, kann aber durch ein neues einteiliges Teil ersetzt werden.

Der Gitterrohrrahmen ist in einem Teil gespritzt.
Der Gitterrohrrahmen ist in einem Teil gespritzt.

Fischhaut ist nicht vorhanden, es muss nur die Formennaht mit einer Messerklinge weggeschabt werden.
Fischhaut ist nicht vorhanden, es muss nur die Formennaht mit einer Messerklinge weggeschabt werden.

Die aus neuen Formen gefertigten Karosserieteile.
Die aus neuen Formen gefertigten Karosserieteile.

Die Unterseite, mit den unvermeidbaren Aufdrucken, Made in China.
Die Unterseite, mit den unvermeidbaren Aufdrucken, Made in China.

Gegenüber der Urform sind jetzt auch Nietenreihen auf dem Teil vorhanden.
Gegenüber der Urform sind jetzt auch Nietenreihen auf dem Teil vorhanden.

Für über 40 Jahre alte Formen sehen die Teile noch sehr gut aus.
Für über 40 Jahre alte Formen sehen die Teile noch sehr gut aus.

Auch die Reifen sind identisch mit der Erstauflage. Die Vorderreifen weisen ein sehr feines Profil auf, haben aber keine Beschriftung. Auf den Hinterreifen ist eine feine und saubere Bedruckung vorhanden. Die Reifen selbst bestehen aus zwei Teilen. Die Aufteilung ist aber gut gemacht. Hier wird das zweite Teil von der zum Motor gewandten Seite eingeschoben, so ist später nichts mehr von der Trennnaht zu sehen. Das Material ist nicht zu weich, hier kann später mit Schleifpapier eine vorbildgerechte Optik der Lauffläche erzeugt werden. Die jetzt beigefügte neue Windschutzscheibe ist klar und schlierenfrei, allerdings für meinen Geschmack etwas zu stark in der Materialstärke.

Der neu gestaltete Decalbogen bietet dem Modellbauer die Wahl zwischen zwei Decalvarianten. Einmal die eher dezenten Streifen für den auf dem Deckelbild gezeigten Dragster oder eine Variante mit wildem Decor im 70er Look. Der Druck ist sehr detailreich und ohne Versatz ausgeführt, das war in den 70ern leider noch anders, da flogen die stark gerasterten Drucke oftmals gleich in die Tonne! Die Bauanleitung ist wie die alten Anleitungen aus den 70ern gestaltet, enthält keine Bemalungsangaben, hier muss der Kartondeckel oder das Internet zu Rate gezogen werden. Für den Bau sollte in jeder Baustufe die Reihenfolge der Teilenummern befolgt werden! 

Weitere Bilder

Die Teile weisen leichte Formennähte auf, gelegentlich auch Fischhaut.Der Fahrersitz ist schön strukturiert.Rückseite der RahmenSauber vechromte Teile, nur die Angüsse sind etwas zu groß, aber für 1972 ok.Die Rückseite zeigt an den Felgen einige Stellen, wo der Chrom nicht hingekommen ist. Sie werden später von den Bremsscheiben verdeckt.Der neue Ansaugtrichter, jetzt mit Drosselklappen.Die breiten Reifen sind sauber beschriftet. Sie bestehen, wie auch bei der Erstausgabe, aus zwei Teilen.
Der Decalbogen ist sauber gedruckt, Versatz ist nicht vorhanden.'70er Design, nicht jedermanns Sache, aber vorbildgerecht.Der Druck ist sehr detailreich, alles ist zu lesen!Aufgrund der Teilezahl reicht der Nachdruck der alten Anleitung.Farbangaben sind nicht vorhanden, hier muss das Kartonbild zu Rate gezogen werden.Wie in alten Zeiten, Postkarte und Flyer mit einer Artikelübersicht.Der Kunstdruck, 31x23 cm gross

Die Teile weisen leichte Formennähte auf, gelegentlich auch Fischhaut.

Die Teile weisen leichte Formennähte auf, gelegentlich auch Fischhaut. 

Darstellbare Fahrzeuge:
Flying Wedge Rear Engine AA/Fuel Dragster
Stärken:
  • Seit über 40 Jahren nicht mehr im Handel gewesen
  • neue Karosserieteile
  • neuer Ansaugtrichter
  • umfangreicher Decalbogen
  • bedruckte Reifenflanken
  • altes Deckelbild als Kunstdruck beigefügt
Schwächen:
  • Klarteil etwas dickwandig
  • Bauanleitung ist zwar vintage, aber ohne Farbangaben nicht mehr zeitgemäß
Anwendung:

Mit etwas Erfahrung sollte der Bau kein Problem sein.

Aufgrund der geringen Teilezahl ist der Kit aber auch für Anfänger geeignet. (Chrom von den Klebestellen kratzen!)

Fazit:

Dieser Kit war einer der an meisten gesuchten alten AMT-Kits. Jetzt nach über 40 Jahren ist er wieder zu haben! Toll ist auch, dass AMT sich die Arbeit gemacht hat, neue Formen für die Karosserieteile zu fertigen. Es ist natürlich zu sehen, dass die meisten Bauteile aus alten Formen stammen, doch mit etwas Nacharbeit kann ein schöner Vertreter des Motorsports der 70er Jahre gebaut werden.

Wer sich für Dragrace begeistert, sollte sich den Kit zulegen, denn es kann wieder 40 Jahre dauern, bis der Kit wieder in die Händlerregale kommt! Empfehlenswert!

Diese Besprechung stammt von Jens Lohse - 22. Juli 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zivilfahrzeuge Autos > Flying Wedge Dragster

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Jens Lohse
Land: DE
Beiträge: 148
Dabei seit: 2008
Neuste Artikel:
Mack Titan
1948 Ford Coupe

Alle 148 Beiträge von Jens Lohse anschauen.