Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Pit-Road > US Carrier-based Aircraft

US Carrier-based Aircraft

(Pit-Road - Nr. S12)

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Produktinfo:

Hersteller:Pit-Road
Sparte:Schiffe Militär Modern
Katalog Nummer:S12 - US Carrier-based Aircraft
Maßstab:1:700
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:ca. 10 €

Besprechung:

Der Bausatz enthält 8 verschiedene Typen von US Trägerflugzeugen in bestechender Detailqualität. Je 2 mal finden sich A6 Intruder, S3 Viking, EA6 Prowler und E2C Hawkeye. Je 4 mal A4 Skyhawk, A7 Corsair II, F/A18 Hornet und F14 Tomcat (diese 2 mal mit ausgeschwenkten Flügeln, und 2 mal mit eingeschwenkten Flügeln). Dazu noch 4 Deckstraktoren für den Träger. Für alle Jets sind Außenlasten vorhanden, für 2 der F14 sogar je 4 AIM 54 Phönix Raketen. Sämtliche Fahrwerke sind als Einzelteile ausgeführt. Dazu gibts noch einen Decalbogen, der keine Wünsche offen lässt. Die Flugzeuge eignen sich für die noch aktiven "vor Nimitz" Träger der USN, wie auch die Nimitz Klasse selbst.

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Die Vordeseite des Spritzlings:

Der Detaillierungsgrad der Flugzeuge ist super. Die einzelnen Typen sind größtenteils sauber gruppiert, so dass nicht lange nach den jeweils zugehörigen Teilen gesucht werden muss. Bei Intruder und Prowler muss genauer hingesehen werden, da diese sich sehr ähnlich sehen. Die meisten der Außenlasten wurden zu einer eigenen Gruppe zusammengefasst. Alle Bauteile verfügen über winzige Passnippel - da sollte beim Entfernen der Angüsse mit der nötigen Vorsicht agiert werden sowie ein äußerst scharfes Schneidewerkzeug ist unumgänglich. Speziell die Fahrwerke müssen naturgemäss sehr vorsichtig aus dem Spritzling abgetrennt werden. Einzelne Angüsse liegen recht nahe an den Passnippeln der verschiedenen Seitenleitwerke - im speziellen Teil No 43 ( S3 Viking ) - da liegen die Angüsse zwischen 2 Passnippeln. Die versenkten Oberflächenstrukturen der Tragflächen sind sehr fein ausgeführt, was auf den vorliegenden Scans nicht richtig deutlich wird. Selbst die Außenlasten weisen noch versenkte Strukturen auf.

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Die Rückseite des Spritzlings:

Für alle anzubringenden Teile sind versenkte Passungen vorhanden, außer für die AIM 54 des F14, denn da muss ja entschieden werden, welche 2 mit Raketen bestückt werden und welche den zusätzlichen Außentank bekommen. Die Gussqualität ist sehr hoch. Auf dem Spritzling habe ich nur 4 kleine Gussgrate gefunden, die entfernt werden müssen. Es finden sich allerdings auf allen Rümpfen und den Flügeln der A4 Auswurfmarken. Teilweise werden diese zwar durch Aussenlasten kachiert, es bleiben aber doch einige zum Nacharbeiten. Am Bug der Prowler muss deshalb geschliffen werden. Einige der anderen Auswurfmarken sollten ausgespachtelt werden, um die hervorragende Optik der Flugzeuge nicht zu beeinträchtigen.

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Der Decalbogen verfügt über alles, was das Modellbauerherz begehrt. Hoheitszeichen und Beschriftungen für wirklich jedes einzelne Flugzeug entsprechend dem Vorbild. Schöne Decals für die Seitenleitwerke je nach Vorbild. Hier muss in Einzelfällen zum Messer gegriffen werden. So ist für die Innenseiten der Leitwerke einer Variante der F14 das entsprechenden Decal No. 10 nicht als Einzelstück vorhanden, sondern muss aus einem grösseren Stück passgenau ausgeschnitten werden. Auch das Decal No 54 für das Leitwerk der Hawkeye wird ein Fall für das Messer werden. Bei über 50 Leitwerkemblemen und der üppigen Ausstattung mit Hoheitszeichen und Beschriftungen mag darüber aber wohl leicht hinweg gesehen werden. Die Druckqualität ist "state of the art".

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Die Bauanleitung ist sauber gegliedert und 2 sprachig (japanisch/englisch) gehalten. Hier findet sich auch eine Farbtabelle mit Gunze Farben. Auf der Rückseite befinden sich Bemalungsvorschläge sowie der Decalierungsplan. Für die Bemalung sollte aber in jedem Falle recherchiert werden, wie die Flugzeuge zum Zeitpunkt des darzustellenden Szenarios tatsächlich ausgesehen haben - die USN hatte da viele Varianten im Einsatz. Leider ist auf der Rückseite außer den Flugzeugnamen und Decalnummern kein Englisch mehr zu finden, daher ist die Einordnung der Variantenvorschläge schwierig (Ich versuche da eine Übersetzung zu bekommen - wird sodann hier eingefügt). Für die Bemalung der E2 Hawkeye ist das Decal 53 zu beachten, welches unbedingt vor Montage des Radars angebracht werden sollte.

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Pit-Road - US Carrier-based Aircraft

Fazit:

Hier legt Pitroad eine gelungene Erweiterung für alle aktuellen USN Carrier vor, um die der Enthusiast eigentlich gar nicht herumkommt. Kein Vergleich zu den Orginalflugzeugen, die üblichrweise bei Carrierbausätzen beigepackt sind. Die superfeinen Details in Verbindung mit den Außenlasten und den Decals machen diesen Satz bei geeigenter Ausführung des Modellbauers zum Juwel eines USN Carriers. Für den versierten Modellbauer absolut zu empfehlen. Da sieht das Deck z.B. eines CVN70 Carl Vinson doch gleich um Klassen besser aus. Eine höhere Detailgenauigkeit währe nur in Metall zu erreichen. Der Preis scheint mir angesichts der Qualität absolut gerechtfertigt um nicht zu sagen billig. Kann man einen USN Carrier angesichts solcher Flugzeuge überhaupt noch mit den Orginalen bestücken? - eigentlich nicht!

Diese Besprechung stammt von Ullrich Siegel - 22. März 2006

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Pit-Road > US Carrier-based Aircraft

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog