Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Pit-Road > C5A Galaxy M1 M2/3

C5A Galaxy M1 M2/3

(Pit-Road - Nr. PIT-S-1)

Pit-Road - C5A Galaxy M1 M2/3

Produktinfo:

Hersteller:Pit-Road
Sparte:Schiffe Militär Modern
Katalog Nummer:PIT-S-1 - C5A Galaxy M1 M2/3
Maßstab:1:700
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:ca. 8,40 €
Inhalt:2 x Lockheed C5A Galxy + 2 x M1 Abrams, 2 x M2/3 Bradley und 2 weitere gepanzerte Fahrzeuge

Besprechung:

Die C5A Galaxy wurde Ende der 60er des vorigen Jahrhunderts als militärische Transportmaschine für übergroße und besonders schwere Frachten entwickelt. Bei Erstauslieferung 1970 war sie das größte Transportflugzeug der Welt. Mit einer Flügelspannweite von 67,8 m liegt sie noch heute in den top5 der größten Maschinen. Die maximale Zuladung beträgt bei Nachrüstung der in den 80ern entwickelten neuen Flügeltragelemente etwa 120t. Der Kit enthält 2 identische Spritzlinge mit je einem kompletten Modell. Der Guss ist einwandfrei und reich detailliert. So sind z.B. einige der Gelenke der Flügelklappen ausgestaltet. Es ist möglich, das Modell mit geöffneten Ladeluken darzustellen, dafür müssen die Rumpfhälften entlang der Stöße der Ladeluken aufgeschnitten werden - die Rumpfhälften wurden zu diesem Zweck in den Schneidebereichen sehr dünn gegossen.

Pit-Road - C5A Galaxy M1 M2/3

Auf der Rückseite des Spritzlings wird ersichtlich, dass der Hersteller kein durchgehendes Ladedeck gestaltet hat - wenn aber nur eines der 2 Modelle offen ausgestaltet wird, kann dieses durchgehende Deck aus den unverwendeten Laderampen des 2. Modells hergestellt werden. Die Triebwerke werden aus je 3 Teilen zusammengesetzt, und weisen ebenfalls reiche Details bis hin zu angedeuteten Turbinenschaufeln auf. Die Radwerksklappen sind exakt zu plazieren, da auch beim Orginal nur sehr wenig Spielraum zum Flugfeld gegeben ist. Die Angüsse sind durchweg so ausgeführt, dass deren Entfernug und Nachsäuberung die Passgenauigkeit nicht gefährdet, speziell bei den Fahrwerken besteht erheblich weniger Risiko, diese beim Versäubern zu beschädigen als sonst in 1:700 üblich.

Pit-Road - C5A Galaxy M1 M2/3

Der Decalbogen bietet mehrere Piktogramme fürs Seitenleitwerk und alle nötigen Hoheitsabzeichen für Flügel und Rumpf. Für Seitenleitwerk, Rumpf und Triebwerke sind verschiedenfarbige Streifen vorhanden, die nach Bedarf abgelängt werden müssen. Es verbleiben noch diverse kleinere Hoheitszeichen und Piktogramme, die nicht zum Galaxy Kit gebraucht werden, und daher für andere USAF Flugzeuge herangezogen werden können. Wie gewohnt alles sauber gedruckt.

Pit-Road - C5A Galaxy M1 M2/3

Im Kit findet sich keine Bauanleitung als Papierbogen. Einzig die Rückseite des Kartons gibt Aufschluss über Zusammenbau, Bemalung und Decalierung - dies aber in vollkommen ausreichendem Umfang. Hier findet sich auch die Anleitung zum Zusammenbau der Panzer, mit denen für das geöffnete Modell eine zeitgerechte Ladung dargestellt werden kann. Wie bei allen zusammengesetzten Rumpfschalen muss minimal geschliffen werden, um eine vollkommen glatte Optik des Rumpfs zu erreichen. Die Farbvorschläge beziehen sich auf kein bestimmtes Herstellerprogramm, sondern sind nur als Mattschwarz, Weiß und Silber angegeben - hier sollte am besten im Internet nach Fotos gesucht werden, um das zum jeweiligen Szenario passende Erscheinungsbild zu finden. Bei Eingabe von "Lockheed C5A Galaxy" in einer Suchmaschine (z.B. GOOGLE) werden auf der ersten Ergebnisseite mindestens 5 für Recherchezwecke verwendbare Treffer angezeigt.

Pit-Road - C5A Galaxy M1 M2/3

Fazit:

Ein schönes Modell des aktuellen Großtransporters vieler Militärverwaltungen, das auf einem Versorgungsdiorama keinesfalls fehlen darf. Durch die Möglichkeit der geöffneten Darstellung kommt Leben auf das Flugfeld. Dazu noch eine C-141 fürs Personal und eine C-130 für die leichteren Fahrzeuge, und die Ausrüstung eines LST, LPD oder vergleichbaren Schiffs kann beginnen. Hervorragender Bausatz.

Diese Besprechung stammt von Ulrich Siegel - 30. April 2006

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Pit-Road > C5A Galaxy M1 M2/3

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog