Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zvezda > YURY DOLGORUKIY

YURY DOLGORUKIY

(Zvezda - Nr. 9061)

Zvezda - YURY DOLGORUKIY

Produktinfo:

Hersteller:Zvezda
Sparte:Schiffe Militär Modern
Katalog Nummer:9061 - YURY DOLGORUKIY
Maßstab:1:350
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2018
Preis:ca. 24 €
Inhalt:
  • 4 Spritzlinge mit 97 Bauteilen
  • 1 Displayständer
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Das Original

Das Projekt 955/955A ist eine neue Reihe von russischen strategischen Atom U-Booten mit der NATO Bezeichnung Borei (Benannt nach dem griechischen Windgott). Sie geht auf die Zeit der zerfallenden Sowjetunion ca. 1991 zurück. Das erste U-Boot dieser Reihe wurde nach Yury Dolgorukiy benannt, der von ca. 1090 bis 15. Mai 1157 lebte und Fürst von Rostow, Großfürst der Kiewer Rus sowie Gründer der Stadt Moskau war.

1996 wurde das U-Boot auf Kiel gelegt. Durch den Zerfall der Sowjetunion kam der Hauptlieferant für Stahl zur Ukraine. Das Verteidigungsministerium hatte kein Geld um weiteren Stahl zu beschaffen und der Bau wurde gestoppt. 2001 wurde der Bau wieder aufgenommen. Im April 2007 erfolgte der Stapellauf, die Fertig- und Indienststellung erfolgte nach einer längeren Probezeit, die nicht ohne Problem ablief, am 10. Januar 2013. Weitere 7 Einheiten sind bereits in Dienst, noch im Bau oder sollen noch gebaut werden. Diese neuen SSBN bilden das Rückgrat der nuklearen Abschreckung Russlands zur See.

Die „Yury Dolgorukiy" gehört zu Nordflotte, während ihre schon in Dienst gestellten Schwester U-Boote „Alexander Newski" und „Wladimir Monomach" zur Pazifikflotte gehören. Derzeit noch im Bau befindlich sind die „Knjas Wladimir", „Knjas Oleg", „Generalissimus Suworow", „Imperator Alexandr III" sowie „Knjas Poscharski".

Zu Anfang war für das Projekt 955 eine Bewaffnung mit der Rakete „R-39UTTKh Grom" vorgesehen, jedoch gab es Komplikationen während der Entwicklung und schlussendlich wurde das Projekt dieser Rakete 1998 eingestellt. Die U-Boote haben nun als Hauptbewaffnung 16 Interkontinentalraketen vom Typ „Bulawa SS-N-32" mit Feststoffantrieb. Die Raketen können 10 nukleare Gefechtsköpfe mit je 150kt Sprengkraft tragen. Bei den Versuchen kam es immer wieder zu Problemen. 7 von 18 Starttests schlugen fehl. Außer der Raketenbewaffnung, verfügt die Klasse über 6 Torpedorohre 53,3cm. Es besteht die Möglichkeit, dass aus Torpedorohren abfeuerbare „S-10 Granat" Marschflugkörper „SS-N-21 Sampson" an Bord sind, das ist aber nicht gesichert.

 

Technische Daten:

Länge über alles:  170,0m

Breite:                 13,5m

Tiefgang:             10,0m

Bewaffnung:         10 x Startbehälter für R-30 Raketen

                           6 x Torpedorohre 53,3 cm

Leistung:              unbekannt

Geschwindigkeit:    15 kn aufgetaucht, 25 kn getaucht

Verdrängung:        14.720 t aufgetaucht, 24.000 t getaucht

Besatzung:           130 Mann

Die Bauteile

YURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIY

YURY DOLGORUKIY

 

Die Details

YURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIY

YURY DOLGORUKIY

 

Spritzling A

Der Spritzling A ist der Rumpf in Backbord und Steuerbord Seite geteilt. Die Detailierung ist sehr fein, es sind keine Grate oder Versätze zu sehen.

Spritzling B

Hier sind 2 Raketenbehälter mit Raketen, das Oberdeck und die 2 geteilte Bugnase zu finden, ausserdem innere Versteifungshilfen und Teile für den Turm. Detailierung und Sauberkeit sind wieder sehr gut!

Spritzling C

Laut Bauanleitung soll Spritzling C 2 Mal vorhanden sein, jedoch kann ich das nicht nachvollziehen, da alle Teile die hier sind nur 1 Mal an Bord sind. Wir finden hier die Steuerbord und Backbord Hälft des Turmes, diverse Kleinteile sowie der Turbinen-Propellers Auch hier ist die Qualität ausgezeichnet.

Spritzling E

Auf Spritzling E befinden sich die Tiefen- und Steuerruder. Alle Teile sind sehr sauber gearbeitet und fein detailliert.

Spritzling F

Der Spritzling F ist der obligatorische Ständer.

Der Decalsatz ist sehr umfangreich und beinhaltet auch das Bugwappen des U-Bootes. Feine Markierung in Weiß geben später den Wasserpaß zu erkennen.

Die Bauanleitung

YURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIYYURY DOLGORUKIY

YURY DOLGORUKIY

 

Die Bauanleitung ist ein DIN A3 großes Papier, das auf DIN A4 zusammen gefaltet ist. Übersichtliche Bilder führen in 9 Schritten zu einem gebauten Modell. Man kann sich 1 von 2 Versionen aussuchen. Baut man das Boot mit ausgefahrenen Details, oder alles komplett eingefahren.

Stärken:
  • Stabiler Karton
  • Feine Detaillierung
  • Keine Fischhäute oder Gräte
  • Übersichtliche Bauanleitung
  
Schwächen:

Eventuell könnte der 5teilige Rumpf leichte Schwierigkeiten machen, aber das wird sich zeigen

Anwendung: Auch Anfängertauglich

Fazit:

Der Bausatz ist überschaubar und nicht kompliziert. Die Detaillierung ist gut, die Sauberkeit ebenso. Das Bauen wird dem Anfänger sowie dem Fortgeschrittenen Freude machen und ein interessantes Modell eines modernen U-Bootes geben. Sehr empfehlenswert!

Weitere Infos:

Referenzen: Weitere Informationen von Hersteller gibt es hier.

Diese Besprechung stammt von Sven Dettmar - 08. Januar 2019

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zvezda > YURY DOLGORUKIY

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog